Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Staatliche Kunstsammlungen Dresden 1 Verbund, 15 Museen: Entdecke die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) mit ihre Fülle an Sch?
(89)

🏆Pokale aus vergoldetem Silber gehörten im 16. und 17. Jh. unmittelbar zur fürstlichen Prachtentfaltung. Sie dienten als...
19/12/2023

🏆
Pokale aus vergoldetem Silber gehörten im 16. und 17. Jh. unmittelbar zur fürstlichen Prachtentfaltung. Sie dienten als luxuriöses Tafelgerät und zeremonieller Gegenstand. Großer Beliebtheit erfreuten sich Deckelpokale, deren als Reihungen von Buckeln gearbeitete Wandung im Kerzenschein zu glanzvollen Lichtreflexen führte. Besonders anspruchsvoll ist die aus Nürnberg stammende Form des Akeleipokals. Diese aus einem einzelnen Silberblech geschlagenen Pokale waren normalerweise etwa 20 cm hoch. Diese überragt unser von Georg Mond in Dresden geschaffener Pokal mit seinen 70 cm Höhe deutlich. Rollwerk und Pflanzenornament überziehen die sphärischen Dreiecke der Kuppaoberfläche. In diese sind unten drei Kinderköpfe, oben drei Krieger in zeitgenössischer Tracht getrieben. Der Schaft ist vasenförmig gestaltet und mit drei Bügeln versehen. Ursprünglich war das Gefäß durch eine farbige Fassung zusätzlich geschmückt und imitierte damit die Emailverzierung besonders kostbarer Goldschmiedewerke.
🏆
In the 16th and 17th centuries, goblets made of gilded silver were an integral part of princely splendour. They served as luxurious tableware and ceremonial objects. Lidded goblets were very popular, their walls worked as rows of bosses creating glittering reflections of candlelight. The form of the columbine goblet, which originated in Nuremberg, is particularly sophisticated. These goblets, made from a single sheet of silver, were usually around 20 cm high. Our goblet, created by Georg Mond in Dresden, clearly towers above them at a height of 70 cm. Scrollwork and plant ornamentation cover the spherical triangles of the cup's surface. Three children's heads are engraved at the bottom and three warriors in period costume at the top. The shaft is vase-shaped and fitted with three brackets. Originally, the vessel was additionally decorated with a coloured setting, imitating the enamel decoration of particularly precious goldsmiths' work.
-
Akeleipokal, Georg Mond, um 1610.

🐒Einen üppig gedeckten Tisch bietet uns Frans Snijders in seinem Stillleben mit dem Affen auf dem Stuhl dar. Ein erlegte...
14/12/2023

🐒
Einen üppig gedeckten Tisch bietet uns Frans Snijders in seinem Stillleben mit dem Affen auf dem Stuhl dar. Ein erlegter Rehbock und ein toter Schwan prägen das großformatige Bild. Singvögel, ein Fasan, Rebhühner und ein mächtiger Eberkopf rahmen sie. Dazu sind ein übervoller Fruchtkorb und Zitronen, Kürbisse, Spargel und Artischocken auf dem Tisch arrangiert. Vorn sind Austern, Lachsscheiben und eine Schale mit Fischen und einem Hummer angerichtet. Am Boden machen zwei Jagdhunde einer Katze einen Aal streitig. Darüber wendet sich ein Kapuzineräffchen angriffslustig einem Papagei auf dem Fruchtkorb zu. Das Wild ist fast lebensgroß dargestellt und erhält durch Snijders‘ virtuose Malweise eine beinah greifbare Präsenz. Seine Jagdstillleben zeigen keine realen Situationen, sie sind komponiert. Dies zeigt sich daran, dass die gezeigten Obst- und Gemüsesorten zu verschiedenen Zeiten reif sind und das erlegte Wild unterschiedliche Schonzeiten hat. Ziel war die Darstellung großer Vielfalt.
🐒
Frans Snijders presents us with a lavishly laid table in his still life with the monkey on the chair. A shot roebuck and a dead swan characterise the large-format picture. They are framed by songbirds, a pheasant, partridges and a mighty boar's head. An overflowing fruit basket and lemons, pumpkins, asparagus and artichokes are also arranged on the table. Oysters, slices of salmon, a bowl of fish and a lobster are arranged in front. On the floor, two hunting dogs are fighting over an eel from a cat. Above them, a capuchin monkey turns belligerently towards a parrot on the fruit basket. The game is depicted almost life-size and Snijders' virtuoso painting style gives it an almost tangible presence. His hunting still lifes do not depict real situations, they are composed. This can be seen in the fact that the fruit and vegetables shown are ripe at different times and the game has different closed seasons. The aim was to depict great diversity.
-
Stillleben mit dem Affen auf dem Stuhl, Frans Snijders, 1630er.

😱Bedrohlich tritt uns eine Gruppe von Männern mit hohen Zylindern und Frauen oder Mädchen mit runden Hutkappen entgegen....
12/12/2023

😱
Bedrohlich tritt uns eine Gruppe von Männern mit hohen Zylindern und Frauen oder Mädchen mit runden Hutkappen entgegen. In Schwarz und Rot erscheinen die stark reduzierten, geschwungenen Formen der Landschaft und die leicht gewellten Wolkenzüge des Himmels. Die Kleidung der Figuren ist zu einer schwarzen, durch wenige zarte Kratzlinien strukturierten Fläche verschmolzen. Nur die bleichen, ernsten Gesichtszüge der streng frontal dargestellten Personen im Vordergrund bleiben in gebrochenen Pinselzügen wie in Andeutungen stehen. Edvard Munch unterstreicht damit die Isolation des Einzelnen, der einer unnahbaren, ja feindseligen schweigenden Masse gegenübertritt und ihr zugleich angehört. Die Bildkomposition geht auf das Gemälde „Angst“ von 1894 zurück, in dem der Künstler Elemente früherer Arbeiten und aus „Der Schrei“ aufnahm und Bildmotive wie den Uferblick am Oslofjord, den rotglühenden Abendhimmel und die Figurenkonstellation aus „Abend in der Karl-Johann-Straße“ miteinander verband.
😱
A group of men in tall top hats and women or girls in round hats appear menacingly before us. The strongly reduced, curved forms of the landscape and the slightly undulating clouds in the sky appear in black and red. The figures' clothing has merged into a black surface structured by a few delicate scratched lines. Only the pale, serious facial features of the strictly frontally shown figures in the foreground remain in broken brushstrokes, as if in allusions. Edvard Munch thus emphasises the isolation of the individual, who faces an aloof, even hostile, silent mass and at the same time belongs to it. The composition goes back to the painting "Anxiety" from 1894, in which the artist took up elements from earlier works and from "The Scream" and combined motifs such as the view of the Oslo fjord, the glowing red evening sky and the constellation of figures from "Evening on Karl Johann".
-
Angst (Le soir, Angstgefühl), Edvard Munch, 1896.

🇧🇪✨🇩🇪Heute waren ihre Majestäten der König und die Königin der Belgier, der Bundespräsident und Frau Elke Büdenbender so...
07/12/2023

🇧🇪✨🇩🇪
Heute waren ihre Majestäten der König und die Königin der Belgier, der Bundespräsident und Frau Elke Büdenbender sowie unser Ministerpräsident und Frau Annett Hofmann bei uns zu Gast. Im Blockhaus trugen sich die Staatsgäste in das Goldene Buch des Freistaates Sachsen ein. Generaldirektorin Marion Ackermann und Leiter Rudolf Fischer gaben einen Ein- und Ausblick zum Archiv der Avantgarden – Egidio Marzona (ADA). In der Gemäldegalerie Alte Meister zeigten Frau Ackermann und Kuratorin Uta Neidhardt unseren besonderen Gästen ausgewählte Highlights der Sammlung. Es war uns eine große Ehre!
🇧🇪✨🇩🇪
Their Majesties the King and Queen of the Belgians, the Federal President and Mrs Elke Büdenbender as well as our Minister-President and Mrs Annett Hofmann were our guests today. In the Blockhaus, the state guests signed the Golden Book of the Free State of Saxony. Director-General Marion Ackermann and director Rudolf Fischer gave an insight and outlook on the Archiv der Avantgarden – Egidio Marzona (ADA). In the Gemäldegalerie Alte Meister, Mrs Ackermann and curator Uta Neidhardt showed our special guests selected highlights from the collection. It was a great honour for us!
🇧🇪✨🇩🇪
📸: Pawel Sosnowski

🏹Kurfürst Christian II. von Sachsen war ein leidenschaftlicher Sammler von feinmechanischen und technologischen Meisterw...
06/12/2023

🏹
Kurfürst Christian II. von Sachsen war ein leidenschaftlicher Sammler von feinmechanischen und technologischen Meisterwerken. Den Figurenautomaten mit Diana auf dem Kentauren erwarb er 1610 in Prag. Wahrscheinlich sah er dort bei einem Besuch der kaiserlichen Kunstkammer ein ganz ähnliches Stück im Besitz Rudolf II., das sich heute im kunsthistorischen Museum Wien befindet. Das skurrile Trinkspiel konnte sich über den Tisch bewegen, wobei der größere Hund den Kopf drehte, der kleinere auf- und niedersprang, während Diana und der Kentaur die Augen hin- und herwandern ließen. Blieb der Automat stehen, schoss der Kentaur einen Pfeil ab. Rechnerisch führte die Federkraft der Sehne dabei zu einer maximalen Reichweite von zwei Metern. Solche Objekte dienten nicht nur dem Amusement und der Tafeldekoration, sondern schufen auch die Illusion von Lebendigkeit. Der im Ebenholzsockel versteckte ausgeklügelte Mechanismus dürfte Interessierte dabei zu einigen Überlegungen angeregt haben.
🏹
Elector Christian II of Saxony was a passionate collector of precision mechanical and technological masterpieces. He acquired the figurine automaton with Diana on the centaur in Prague in 1610. He probably saw a very similar piece (that is now in the Vienna Museum of Art History) owned by Rudolf II during a visit to the Prague Imperial Kunstkammer. The whimsical drinking game could move across the table, with the larger dog turning its head and the smaller one jumping up and down, while Diana and the centaur moved their eyes back and forth. When the automaton stopped, the centaur shot an arrow. Mathematically, the spring force of the string resulted in a maximum range of two metres. Such objects were not only used for amusement and table decoration, but also created the illusion of liveliness. The ingenious mechanism concealed in the ebony base is likely to have inspired some thought in the interested audience.
-
Figurenautomat mit Diana auf einem Kentauren, Hans Jakob Bachmann, um 1606-1610.

🐰Im Schnee gehen eine Mutter und ihre Tochter vor einem Haus in knapper Kulisse entlang. Die Mutter trägt einen olivgrün...
04/12/2023

🐰
Im Schnee gehen eine Mutter und ihre Tochter vor einem Haus in knapper Kulisse entlang. Die Mutter trägt einen olivgrünen kimono mit einem braunen haori (Überjacke), beide mit schwarzem Kragen und einem ebenfalls schwarzen obi (Gürtel). Sie wendet sich rückwärts mit zum Kinn erhobener Hand ihrer Tochter zu. Die Frau hat die tabo (Nackenhaar-Tolle) mit einem zusätzlichen Kamm (kushimaki) hochgesteckt. Die Tochter in Hellorange mit gestreiftem obi hält mit den Händen stolz ein Tablett mit einem Schneehäschen hoch. Das Häschen ist wie der Schnee auf Boden, Hecke und Bambus und auch die Eiszapfen am Haus mit kräftigem kimedashi (Prägedruck) plastisch hervorgehoben. Das Blatt gehört zu den relativ frühen Arbeiten Suzuki Harunobus im Vielfarbendruck. Harunobu erfand dieses reizende Motiv, das neben vielen anderen Künstlern auch von Koryūsai und Utamaro übernommen wurde.
🐰
In the snow, a mother and her daughter walk in front of a house in a skimpy setting. The mother is wearing an olive green kimono with a brown haori (overjacket), both with a black collar and a black obi (belt). She turns backwards towards her daughter with her hand raised to her chin. The woman has pinned up her tabo (neck hair quiff) with an additional comb (kushimaki). The daughter in light orange with striped obi proudly holds up a tray with a snow bunny. The bunny, like the snow on the ground, hedge and bamboo and the icicles on the house, is vividly emphasised with strong kimedashi (embossed print). The print is one of Suzuki Harunobu's relatively early works in multi-colour printing. Harunobu invented this charming motif, which was adopted by Koryūsai and Utamaro among many other artists.
-
Das Schneehäschen, Suzuki Harunobu, um 1766.

⚡️Einen ganz neuen Ort für zeitgenössische Kunst könnt Ihr jetzt bei uns entdecken –die Kunstkammer der Gegenwart. Mit j...
02/12/2023

⚡️
Einen ganz neuen Ort für zeitgenössische Kunst könnt Ihr jetzt bei uns entdecken –die Kunstkammer der Gegenwart. Mit jährlich wechselnden Schwerpunkten ist sie ein Archiv der Gegenwart und Energiezentrum. Ihr seht vor allem Werke der Schenkung Sammlung Hoffmann, aber auch aus Kupferstich-Kabinett, Kunstfonds und Albertinum. Die aktuelle Schau mit Werken von Christian Boltanski, Joseph Beuys, Peter Bux, Miriam Cahn, Jake & Dinos Chapman, Tracey Emin, Georg Herold, Eberhard Havekost, Candida Höfer, Nan Goldin, Janet Grau, Dieter Roth, Frank Stella etc. kreist ums Speichern, Erinnern und Verwandeln.
Der Designer Konstantin Grčić entwarf dafür eine modulare und flexible Ausstellungsarchitektur mitsamt einer einsehbaren Werkstatt, die in konkreten Projekten den konservatorischen und restauratorischen Umgang mit zeitgenössischer Kunst zeigt. So fördert das Residenzschloss weiter den Austausch zwischen den Jahrhunderten.
Herzlich willkommen in der Kunstkammer der Gegenwart!
⚡️
You can now discover a completely new place for contemporary art - the Kunstkammer der Gegenwart. With an annually changing focus, it is an archive of the present and a centre of energy. You will mainly see works from the Schenkung Sammlung Hoffmann, but also from the Kupferstich-Kabinett, Kunstfonds and Albertinum. The current show with works by Christian Boltanski, Joseph Beuys, Peter Bux, Miriam Cahn, Jake & Dinos Chapman, Tracey Emin, Georg Herold, Eberhard Havekost, Candida Höfer, Nan Goldin, Janet Grau, Dieter Roth, Frank Stella etc. revolves around saving, remembering and transforming.
Designer Konstantin Grčić has created a modular and flexible exhibition architecture with a visible workshop that demonstrates the conservation and restoration of contemporary art in specific projects. In this way, the Residenzschloss continues to promote exchange between the centuries.
Welcome to the Kunstkammer der Gegenwart!
-
📸: Klemens Renner

🌠Kraftvoll, ja breitschultrig füllt Charles de Solier, Sieur de Morette das Bild aus. Das strenge Gesicht unterstreicht ...
29/11/2023

🌠
Kraftvoll, ja breitschultrig füllt Charles de Solier, Sieur de Morette das Bild aus. Das strenge Gesicht unterstreicht seine demonstrativ gezeigte Macht. Solier diente vier französischen Königen als Soldat und Diplomat. Mehrfach war er als Gesandter in England, wo 1534/35 dieses Bildnis entstand. Verblüffend wirklichkeitsnah gibt Hans Holbein d. J. nicht nur Gesichtszüge, Augen und Bart, sondern auch die elegante Kleidung bis ins kleinste Detail exakt wieder, die Textilien erscheinen fast greifbar. Die beeindruckende, denkmalhaft erhabene Gesamtwirkung des Porträts wird aber nicht durch die Präzision, sondern durch die strenge Frontalansicht erreicht, die alle Einzelheiten in einem festen Gefüge hält. Das Bildnis Soliers ist ein Hauptwerk Holbein d. J. und eine Ikone der Gemäldegalerie Alte Meister. In unserem Kupferstich-Kabinett gibt es dazu die Vorzeichnung in schwarzer und farbiger Kreide. Sie ist noch unmittelbarer, lässt Güte und menschliche Nähe bei Solier spüren.
🌠
Charles de Solier, Sieur de Morette, fills the picture powerfully and broad-shouldered. His stern face stresses his demonstrative display of power. Solier served four French kings as a soldier and diplomat. He was an envoy to England several times, where this portrait was painted in 1534/35. Hans Holbein the Younger's portrait is strikingly realistic, reproducing not only his facial features, eyes and beard, but also his elegant clothing down to the smallest detail; the textiles appear almost tangible. However, the impressive, monument-like, sublime effect of the portrait is not achieved by precision, but by the strict frontal view, which holds all the details in a firm structure. The portrait of Solier is a major work by Holbein the Younger and an icon of the Gemäldegalerie Alte Meister. In our Kupferstich-Kabinett there is a preparatory drawing in black and coloured chalk. It is even more immediate, allowing us to sense Solier's kindness and human closeness.
-
Charles de Solier, Sieur de Morette, Hans Holbein d.J., 1534/35.

🥶Es ist eine kalte winterliche Landschaft, auf die wir hier von einem leicht erhöhten Standpunkt schauen. Schlanke hocha...
27/11/2023

🥶
Es ist eine kalte winterliche Landschaft, auf die wir hier von einem leicht erhöhten Standpunkt schauen. Schlanke hochaufragende Bäume bilden mit ihren blattlosen, ineinandergreifenden, stark verästelten Kronen ein Gewölbe, durch das nur an wenigen Stellen das Blaugrau des Himmels dringt. Der Boden ist von Schnee und Schneematsch bedeckt und verstärkt mit seinen weiß-grau-braunen Abstufungen den monochromen Charakter dieses Gemäldes von Joos de Momper dem Jüngeren. Allein die bäuerlichen Figuren auf den Wegen setzen farbige Akzente. Sie sind mit Körben beladen, treiben Schweine vor sich her, führen Pferde und Esel mit Wagen und Karren vom oder zum Markt in der nahen, im Dunst des Hintergrunds zu erkennenden Ortschaft. Joos de Momper zeigt uns diese alltäglichen Motive im Kontext eines unwirtlichen Winters, dessen Härte er mit den nackten, isolierten Baumstämmen und der Szene mit dem zusammengebrochenen Pferd verdeutlicht.
🥶
It is a cold winter landscape that we are looking at from a slightly elevated position. Slender, towering trees with their leafless, interlocking, heavily branched crowns form a vault through which the blue-grey of the sky only penetrates in a few places. The ground is covered in snow and slush and, with its white-grey-brown gradations, reinforces the monochrome character of this painting by Joos de Momper the Younger. Only the peasant figures on the paths provide colourful accents. They are loaded with baskets, driving pigs in front of them, leading horses and donkeys with wagons and carts from or to the market in the nearby village, which can be recognised in the haze of the background. Joos de Momper shows us these everyday motifs in the context of an inhospitable winter, the harshness of which he emphasises with the naked, isolated tree trunks and the scene with the collapsed horse.
-
Winterlandschaft, Joos de Momper der Jüngere, um 1615/20.

✨Mit „Ode an das Handwerk“ zeigen wir Euch im Japanischen Palais ab heute in zehn Film-Installationen von  Porträts säch...
24/11/2023


Mit „Ode an das Handwerk“ zeigen wir Euch im Japanischen Palais ab heute in zehn Film-Installationen von Porträts sächsischen Handwerks. Ihr seht intime Werkstattsituationen vom Schuhmacherhandwerk über den Blaudruck bis zur Kunstblumenherstellung. Der Amboss des Schmieds scheint eine Armlänge entfernt, die weiche Schafwolle in der Weberei fast greifbar. Ausgewählte Produkte, Rohmaterialien und Halbfabrikate könnt Ihr berühren und ausprobieren. Diese Symphonie des Handwerks thematisiert Nachhaltigkeit, Tradition und Innovation.
Ihr könnt in Werkstätten, Workshops und Diskussionsrunden mitmachen. In Fair Fashion Factory, Schreibwerkstatt und Media Lab unterstützen wir Euch dabei, kreativ zu werden – vom Nähen von Kleidung übers Schreiben auf handgeschöpftem Briefpapier bis zum 3D-Druck. Kunstvoll verbindet die Pop-Up-Bäckerei „BROT. Jenseits von Kruste und Krume“ des Design-Duos .rosinke gemeinsam mit lokalen Bäckereien Handwerk und Design. Wir freuen uns auf Euch!

With "Ode to Craftsmanship", we are showing you portraits of Saxon craftsmanship in ten film installations by at the Japanisches Palais from today. You will see intimate workshop situations from shoemaking and blueprinting to the production of artificial flowers. The blacksmith's anvil seems an arm's length away, the soft sheep's wool in the weaving mill almost tangible. You can touch and try out selected products, raw materials and semi-finished goods. This symphony of craftsmanship focuses on sustainability, tradition and innovation.
You can take part in workshops and discussion rounds. In the Fair Fashion Factory, Writing Workshop and Media Lab, we will help you get creative - from sewing clothes to writing on handmade stationery and 3D printing. The pop-up bakery "BROT. Beyond crust and crumb" by design duo .rosinke and local bakeries combines craftsmanship and design. We look forward to seeing you!
-
📸: .killig

✨Mit „Ode an das Handwerk“ zeigen wir Euch im Japanischen Palais ab heute in zehn Film-Installationen von  Porträts säch...
24/11/2023


Mit „Ode an das Handwerk“ zeigen wir Euch im Japanischen Palais ab heute in zehn Film-Installationen von Porträts sächsischen Handwerks. Ihr seht intime Werkstattsituationen vom Schuhmacherhandwerk über den Blaudruck bis zur Kunstblumenherstellung. Der Amboss des Schmieds scheint eine Armlänge entfernt, die weiche Schafwolle in der Weberei fast greifbar. Ausgewählte Produkte, Rohmaterialien und Halbfabrikate könnt Ihr berühren und ausprobieren. Diese Symphonie des Handwerks thematisiert Nachhaltigkeit, Tradition und Innovation.
Ihr könnt in Werkstätten, Workshops und Diskussionsrunden mitmachen. In Fair Fashion Factory, Schreibwerkstatt und Media Lab unterstützen wir Euch dabei, kreativ zu werden – vom Nähen von Kleidung übers Schreiben auf handgeschöpftem Briefpapier bis zum 3D-Druck. Kunstvoll verbindet die Pop-Up-Bäckerei „BROT. Jenseits von Kruste und Krume“ des Design-Duos .rosinke gemeinsam mit lokalen Bäckereien Handwerk und Design. Wir freuen uns auf Euch!

With "Ode to Craftsmanship", we are showing you portraits of Saxon craftsmanship in ten film installations by at the Japanisches Palais from today. You will see intimate workshop situations from shoemaking and blueprinting to the production of artificial flowers. The blacksmith's anvil seems an arm's length away, the soft sheep's wool in the weaving mill almost tangible. You can touch and try out selected products, raw materials and semi-finished goods. This symphony of craftsmanship focuses on sustainability, tradition and innovation.
You can take part in workshops and discussion rounds. In the Fair Fashion Factory, Writing Workshop and Media Lab, we will help you get creative - from sewing clothes to writing on handmade stationery and 3D printing. The pop-up bakery "BROT. Beyond crust and crumb" by design duo .rosinke and local bakeries combines craftsmanship and design. We look forward to seeing you!
-
📸: .killig

🌫Dicht hängt der Nebel über der kargen spätherbstlichen Landschaft. Fast geisterhaft lösen sich die Umrisse von Bäumen, ...
22/11/2023

🌫
Dicht hängt der Nebel über der kargen spätherbstlichen Landschaft. Fast geisterhaft lösen sich die Umrisse von Bäumen, Sträuchern und einem Prozessionszug aus ihm heraus. Ernst Ferdinand Oehmes „Prozession im Nebel“ ist ein Gleichnis für das menschliche Leben und für das Aufgehen des Menschen in der Ewigkeit. „Es ist, indem man dieß Bild betrachtet, als läse man das Wort Leben rückwärts und sähe es so sich im Nebel auflösen! [LEBEN in umgekehrter Buchstabenfolge = NEBEL] Je länger man hinsieht, desto bestimmter schimmert alles durch, am hellsten am Ziel das Kreuz des Glaubens!“ Dem Kreuz folgend haben die Mönche die gewölbte Steinbrücke, die über einen dunklen Wasserlauf führt, überschritten. Sind sie schon auf dem Weg in eine andere Welt? Rechts am Weg steht ein kunstvoll verziertes gotisches Tabernakel, das schon zu verfallen beginnt. Die Mönche ziehen an dem Bildstock vorbei in eine unbestimmte Ferne, und je weiter sie voranschreiten, umso mehr lösen sich ihre Konturen im Dunst auf.
🌫
The fog hangs thickly over the barren late autumn landscape. The outlines of trees, bushes and a procession emerge from it almost ghostly. Ernst Ferdinand Oehme's "Procession in the Mist" is a parable for human life and for man's emergence into eternity. "Looking at this picture is like reading the word life backwards and seeing it dissolve into the mist [LEBEN (life) in reverse letter order = NEBEL (mist)] The longer you look, the more clearly everything shines through, most brightly at the end the cross of faith!"
Following the cross, the monks have crossed the arched stone bridge that leads over a dark stream. Are they already on their way to another world? To the right of the path stands an ornately decorated Gothic tabernacle that is already beginning to fall into disrepair. The monks walk past the wayside shrine into an indeterminate distance, and the further they go, the more their outlines dissolve in the haze.
-
Prozession im Nebel, Ernst Ferdinand Oehme, 1828.

🐉Geharnischt und mit einer Lanze bewaffnet sitzt der heilige Georg auf seinem stattlichen Ross. Prachtvoll ausladender F...
20/11/2023

🐉
Geharnischt und mit einer Lanze bewaffnet sitzt der heilige Georg auf seinem stattlichen Ross. Prachtvoll ausladender Federschmuck krönt seinen Helm. Links unter dem Pferd liegt der vom Heiligen überwundene, zu Boden gestreckte Drachen. Dieser Holzschnitt von Lucas Cranach d. Ä. markiert einen Meilenstein in der Geschichte des farbigen Druckens. Der in Wittenberg ansässige Hofmaler des sächsischen Kurfürsten Friedrich III. verwendete hier erstmals neben dem Druckstock für das Bildmotiv einen weiteren Holzstock für die weißen Glanzlichter. Der Abdruck auf mit dem Pinsel graublau getöntem Papier imitiert die damals beliebten Hell-Dunkel-Zeichnungen auf farbigem Grund. Mit diesen bahnbrechenden Neuerungen erreichte Cranach um 1507 die technische Vorstufe zum Clair-obscure Holzschnitt. Weltweit existieren heute von diesem frühen Zustand dieses Holzschnitts nur noch zwei Exemplare – neben unserem Dresdner Blatt ein Abzug im Britisch Museum mit goldenen Lichtern.
🐉
Armoured and armed with a lance, St. George sits on his stately steed. His helmet is crowned with a splendid plume. On the left, beneath the horse, lies the dragon, which the saint has overcome and knocked to the ground. This woodcut by Lucas Cranach the Elder marks a milestone in the history of colour printing. The Wittenberg-based court painter to the Saxon Elector Friedrich III used an additional wooden block for the white highlights alongside the printing block for the motif for the first time. The impression on paper tinted grey-blue with a brush imitates the chiaroscuro drawings on a coloured ground that were popular at the time. With these pioneering innovations, Cranach achieved the technical precursor to the clair-obscure woodcut around 1507. Only two copies of this early version of this woodcut still exist in the world today - in addition to our Dresden print, there is a print in the British Museum with golden highlights.
-
Der heilige Georg zu Pferd, Lucas Cranach d. Ä., um 1507.

👀Farbenfrohe Blumen, prunkvolle Gefäße, kostbare Sammelobjekte – die Künstlerinnen und Künstler des 17. Jh. hielten mit ...
17/11/2023

👀
Farbenfrohe Blumen, prunkvolle Gefäße, kostbare Sammelobjekte – die Künstlerinnen und Künstler des 17. Jh. hielten mit großer Virtuosität, Präzision und Hingabe die fragile Schönheit der Welt in ihrer Pracht und Üppigkeit bildlich fest. Die Gemäldegalerie Alte Meister widmet mit „Zeitlose Schönheit. Eine Geschichte des Stilllebens“ diesem Genre nun eine Sonderausstellung. Sie lädt Euch ein, die Welt des Stilllebens und seine geheimnisvolle Bildsprache zu erkunden: Was genau macht Stillleben aus? Welche Bedeutung und Funktion hatten und haben sie? Welche Allegorien und Symbole verbergen sich in deren Motiven? Über 90 Gemälde aus dem eigenen Bestand erzählen vom Bewundern, Forschen, Sammeln und Vergehen. Sie zeugen von Weltbildern, naturwissenschaftlicher Neugier, wirtschaftlichen Interessen und kolonialer Ausbeutung. Ergänzt wird die Schau von Leihgaben unserer anderen Sammlungen und der . Herzlich willkommen im Winckelmann-Forum in der Gemäldegalerie Alte Meister!
👀
Colourful flowers, magnificent vessels, precious collector's items - the artists of the 17th century captured the fragile beauty of the world in all its splendour and opulence with great virtuosity, precision and dedication. With "Timeless Beauty. A History of Still Life", the Gemäldegalerie Alte Meister is dedicating a special exhibition to this genre. It invites you to explore the world of still life and its mysterious visual language: What exactly characterises still lifes? What meaning and function did and do they have? What allegories and symbols are hidden in their motifs? Over 90 paintings from the museum's own collection tell of admiration, research, collecting and decay. They bear witness to world views, scientific curiosity, economic interests and colonial exploitation. The exhibition is complemented by loans from our other collections and the . Welcome to the Winckelmann Forum in the Gemäldegalerie Alte Meister!
-
📸: .killig

🌬Auf einem großen Steinhaufen sitzend, schaut ein ruhender Wanderer hinaus aufs Meer, das unter einem hohen, verdüsterte...
15/11/2023

🌬
Auf einem großen Steinhaufen sitzend, schaut ein ruhender Wanderer hinaus aufs Meer, das unter einem hohen, verdüsterten Himmel vor ihm liegt. Zwischen den dunklen unwetterschweren Wolken und der unruhig bewegten See ist über dem Horizont nur ein schmaler Lichtstreifen zu sehen, vor dem links bereits Regenschauer niederzugehen scheinen. Der Wind fährt durch das Haar des einsamen Beobachters auf dem Steinrücken, der sich dem faszinierenden Naturschauspiel mit gespannter Aufmerksamkeit widmet. Dem Maler Carl Gustav Carus gelingt es in diesem kleinformatigen Bild, uns einen Eindruck des Naturgeschehens wiederzugeben, der eine gewisse Unmittelbarkeit entfaltet und uns zur Beobachtung der Naturphänomene einlädt. Der Wanderer nimmt dabei eine Mittlerfunktion ein. Dieses Motiv entlehnt Carus von Caspar David Friedrich, der es beispielsweise bei „Zwei Männer in Betrachtung des Mondes“ einsetzt.
🌬
Sitting on a large pile of stones, a resting traveller looks out over the sea, which lies before him under a high, darkened sky. Only a narrow strip of light can be seen above the horizon between the dark, stormy clouds and the restlessly moving sea, with showers of rain already appearing to fall to the left. The wind blows through the hair of the lone observer on the stone ridge, who is watching the fascinating natural spectacle with rapt attention. In this small-format picture, the painter Carl Gustav Carus succeeds in giving us an impression of the natural world that unfolds a certain immediacy and invites us to observe the natural phenomena. The hiker acts as a mediator. Carus borrowed this motif from Caspar David Friedrich, who used it in "Two Men Contemplating the Moon", for example.
-
Hünengrab mit ruhendem Wanderer, Carl Gustav Carus, 1819/20.
Zwei Männer in Betrachtung des Mondes, Caspar David Friedrich, 1819/20.

🤺Vermutlich wegen der Hochzeit seines jüngeren Bruders Johann Georg kaufte Kurfürst Christian II. von Sachsen für ihn im...
13/11/2023

🤺
Vermutlich wegen der Hochzeit seines jüngeren Bruders Johann Georg kaufte Kurfürst Christian II. von Sachsen für ihn im Jahr 1604 diesen faszinierenden Prunkharnisch vom Nürnberger Goldschmied Heinrich Knoep. Ursprünglich war die prachtvolle Rüstung bei dem Antwerpener Goldschmied und Harnischtreiber Eliseus Libaerts wohl für den schwedischen König Erik XIV. gefertigt worden. Auf dem Weg nach Stockholm wurde dieser 1565 aber von dänischen Truppen festgesetzt. Über die gesamte Oberfläche des schwarzen Harnischs verteilen sich vergoldete florale und figürliche Ornamente. Das zentrale Motiv der Brust ist das Haupt der Medusa. Das Rundmedaillon auf dem Rücken zeigt den auf seine Keule gestützten Herkules. Die Flächen außerhalb der beiden Medaillons sind mit Blütenranken, Früchte- und Trophäengruppen, Fabelwesen und diversem Kleingetier verziert. Die Vorderflüge der Schultern zeigen je einen Löwen, während sich auf den Hinterflügen Greifen befinden. Auf den Seiten des Helms fliegt Pegasus.
🤺
Presumably for the wedding of his younger brother Johann Georg, Elector Christian II of Saxony bought this fascinating ceremonial armour for him in 1604 from the Nuremberg goldsmith Heinrich Knoep. Originally, the magnificent armour was probably made for the Swedish King Erik XIV by the Antwerp goldsmith and armourer Eliseus Libaerts. However, he was arrested by Danish troops on his way to Stockholm in 1565. Gilded floral and figurative ornamentation is spread across the entire surface of the black armour. The central motif of the breastplate is the head of Medusa. The round medallion on the back shows Hercules leaning on his club. The areas outside the two medallions are decorated with flower tendrils, groups of fruit and trophies, mythical creatures and various small animals. The front wings of the shoulders each depict a lion, while the rear wings are decorated with griffins. Pegasus flies on the sides of the helmet.
-
Prunkharnisch, Eliseus Libaerts, Antwerpen 1563/64.

Adresse

Residenzschloss, Taschenberg 2
Dresden
01067

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Staatliche Kunstsammlungen Dresden erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Videos

Teilen

Kategorie

1 Verbund, 15 Museen: Entdecke Kunst vom Altertum bis zur Gegenwart

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden sind ein Museumsverbund von internationaler Strahlkraft und vereinen insgesamt 15 Museen. Zusammen mit vier Institutionen repräsentiert er eine thematische Vielfalt, die in ihrer Art international einzigartig ist.

Residenzschloss | Taschenberg 2, 01067 Dresden


  • Grünes Gewölbe

  • Kupferstich-Kabinett
  • Museen in der Nähe


    Andere Kunstmuseum in Dresden

    Alles Anzeigen