Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden

Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden Aktuelle Öffnungszeiten: täglich 10:00 bis 18:00 Uhr Die Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden ist eine Gedenkstätte an die Opfer des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) in der sächsischen Landeshauptstadt.

Sie ist die einzige noch im Original erhaltene und für Besucher zugängliche Untersuchungshaftanstalt der „Stasi“ im Freistaat. Getragen wird die Gedenkstätte vom Verein „Erkenntnis durch Erinnerung e. V.“; an ihrer Finanzierung ist auch die Stiftung Sächsische Gedenkstätten zur Erinnerung an die Opfer politischer Gewaltherrschaft beteiligt, die in der Stadt eine weitere Gedenkstätte am Münchner Platz unterhält.

Wie gewohnt öffnen

Zum heutigen Datum jährt sich der Mauerfall und aus diesem Anlass ist eine Newsletter-Sonderausgabe aus unserer Rubrik D...
09/11/2021

Zum heutigen Datum jährt sich der Mauerfall und aus diesem Anlass ist eine Newsletter-Sonderausgabe aus unserer Rubrik DIE MAUER Geschichte-Trauma-Symbol von Justus H.Ulbricht erschienen: www.stasihaft-dresden.de/die-mauer

Es geht um Deutung, Visualisierung und Instrumentalisierung einer Bausünde. Und auch über ihre Vergangenheit und Gegenwart: "Mauern und Zäune lösen keine Probleme, sondern schaffen neue."

Unter dem Link sind alle bisher erschienen Teile der Rubrik zu finden, außerdem kann man sich für den Newsletter registrieren. Foto: Piet Joenk

#mauerfall #Mauer #mauer

Zum heutigen Datum jährt sich der Mauerfall und aus diesem Anlass ist eine Newsletter-Sonderausgabe aus unserer Rubrik DIE MAUER Geschichte-Trauma-Symbol von Justus H.Ulbricht erschienen: www.stasihaft-dresden.de/die-mauer

Es geht um Deutung, Visualisierung und Instrumentalisierung einer Bausünde. Und auch über ihre Vergangenheit und Gegenwart: "Mauern und Zäune lösen keine Probleme, sondern schaffen neue."

Unter dem Link sind alle bisher erschienen Teile der Rubrik zu finden, außerdem kann man sich für den Newsletter registrieren. Foto: Piet Joenk

#mauerfall #Mauer #mauer

Liebe Besucher und Besucherinnen,auch bei uns gilt laut der aktuellen sächsischen Coronaschutz-Verordnung die 2G-Regel. ...
09/11/2021

Liebe Besucher und Besucherinnen,
auch bei uns gilt laut der aktuellen sächsischen Coronaschutz-Verordnung die 2G-Regel.
Das bedeutet, dass wir nur noch Menschen, die geimpft oder genesen sind, den Zugang zum Haus, zu Führungen und anderen pädagogischen Angeboten gewähren können. Außerdem sagen wir die geplanten Veranstaltungen aufgrund des Infektionsgeschehens ab.

Weil die geplanten Programmpunkte keinesfalls ausfallen sollen, arbeiten wir bereits daran, die Inhalte teilweise digital anzubieten und die Veranstaltungen in einer Zeit nachzuholen, in der sich das Infektionsgeschehen wieder beruhigt hat.

Informieren Sie sich tagesaktuell über Ihren Besuch auf unserer Internetseite: www.stasihaft-dresden.de. Dort finden Sie auch die Neuigkeiten zu den Veranstaltungen und digitale Angebote, wie z.B. einen virtuellen Rundgang durch die Gedenkstätte.

Liebe Besucher und Besucherinnen,
auch bei uns gilt laut der aktuellen sächsischen Coronaschutz-Verordnung die 2G-Regel.
Das bedeutet, dass wir nur noch Menschen, die geimpft oder genesen sind, den Zugang zum Haus, zu Führungen und anderen pädagogischen Angeboten gewähren können. Außerdem sagen wir die geplanten Veranstaltungen aufgrund des Infektionsgeschehens ab.

Weil die geplanten Programmpunkte keinesfalls ausfallen sollen, arbeiten wir bereits daran, die Inhalte teilweise digital anzubieten und die Veranstaltungen in einer Zeit nachzuholen, in der sich das Infektionsgeschehen wieder beruhigt hat.

Informieren Sie sich tagesaktuell über Ihren Besuch auf unserer Internetseite: www.stasihaft-dresden.de. Dort finden Sie auch die Neuigkeiten zu den Veranstaltungen und digitale Angebote, wie z.B. einen virtuellen Rundgang durch die Gedenkstätte.

#ZWISCHEN WELTEN - DIE MAUER - ZWISCHEN ZEITENWir möchten alle Interessierten herzlich zur gemeinsamen Veranstaltungsrei...
27/10/2021

#ZWISCHEN WELTEN - DIE MAUER - ZWISCHEN ZEITEN

Wir möchten alle Interessierten herzlich zur gemeinsamen Veranstaltungsreihe mit der sächsischen Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur einladen:

An drei Abenden schauen wir aus unterschiedlichen Perspektiven auf die Berliner Mauer. Dabei interessiert uns der Blick aus „Ost“ und „West“, wir fragen, was „die Mauer“ für Deutschland bedeutete, wollen aber auch unsere Nachbarn in Osteuropa zu Wort kommen lassen. Wir diskutieren, was die Mauer symbolisiert und sammeln Eindrücke, die sie hinterlassen hat. Über den politisch-historischen Kontext hinaus „untermauern“ wir das Thema auch mit künstlerischen Mitteln, wie Street-Art, Literatur, Musik und Film. Lassen Sie uns gemeinsam in die geteilte Welt und in die Zwischen-Zeiten des Umbruchs 1989/90 schauen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Der Eintritt ist kostenfrei.

11.11.2021 18 Uhr: Midissage der Fotoausstellung Mauer-Power von Piet Joehnk mit Retroskop und einem Exkurs zu Graffiti und Streetart von Jens Besser: https://fb.me/e/1TMS7NNvS

16.11.2021 18 Uhr: Ich will diese Zeit verlassen: Ein Film für die Freiheit von Ahmad Mesgarha: https://fb.me/e/14ZQplYAa

bereits vergangen:

07.10.2021 18 Uhr: Finissage „Und unsere östlichen Nachbarn? Osteuropa zwischen Friedlicher Revolution und Gewalt: https://fb.me/e/1FzSFnLRr

#ZWISCHEN WELTEN - DIE MAUER - ZWISCHEN ZEITEN

Wir möchten alle Interessierten herzlich zur gemeinsamen Veranstaltungsreihe mit der sächsischen Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur einladen:

An drei Abenden schauen wir aus unterschiedlichen Perspektiven auf die Berliner Mauer. Dabei interessiert uns der Blick aus „Ost“ und „West“, wir fragen, was „die Mauer“ für Deutschland bedeutete, wollen aber auch unsere Nachbarn in Osteuropa zu Wort kommen lassen. Wir diskutieren, was die Mauer symbolisiert und sammeln Eindrücke, die sie hinterlassen hat. Über den politisch-historischen Kontext hinaus „untermauern“ wir das Thema auch mit künstlerischen Mitteln, wie Street-Art, Literatur, Musik und Film. Lassen Sie uns gemeinsam in die geteilte Welt und in die Zwischen-Zeiten des Umbruchs 1989/90 schauen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Der Eintritt ist kostenfrei.

11.11.2021 18 Uhr: Midissage der Fotoausstellung Mauer-Power von Piet Joehnk mit Retroskop und einem Exkurs zu Graffiti und Streetart von Jens Besser: https://fb.me/e/1TMS7NNvS

16.11.2021 18 Uhr: Ich will diese Zeit verlassen: Ein Film für die Freiheit von Ahmad Mesgarha: https://fb.me/e/14ZQplYAa

bereits vergangen:

07.10.2021 18 Uhr: Finissage „Und unsere östlichen Nachbarn? Osteuropa zwischen Friedlicher Revolution und Gewalt: https://fb.me/e/1FzSFnLRr

#FUNDSTÜCK. OBJEKT DES MONATSGabel mit Aufdruck MfS20 x 3 cm, rostfreies Metall, DDR o. J.Archiv: Gedenkstätte Bautzner ...
26/10/2021

#FUNDSTÜCK. OBJEKT DES MONATS

Gabel mit Aufdruck MfS
20 x 3 cm, rostfreies Metall, DDR o. J.
Archiv: Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden
Speisesaal der Bezirksverwaltung Dresden

Kennzeichnend für die Struktur des MfS waren die vielfältigen Versorgungseinrichtungen. Im »Klubhaus«, dem »Mehrzwecksaal« und dem Ende 1974 errichteten »Versorgungskomplex« konnten zu jeder Tageszeit Mahlzeiten eingenommen werden. Vom Frühstück bis zum »Feierabendbier« reichte das Angebot. Warme Mahlzeiten wurden zwischen 11:30 bis 13:30 Uhr angeboten und kosteten zwischen 0,75 und 3,50 Mark. Die schwer in der Hand liegende Gabel erinnerte die Mitarbeiter daran, für wen sie ihren täglichen Dienst taten.

#FUNDSTÜCK. OBJEKT DES MONATS

Gabel mit Aufdruck MfS
20 x 3 cm, rostfreies Metall, DDR o. J.
Archiv: Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden
Speisesaal der Bezirksverwaltung Dresden

Kennzeichnend für die Struktur des MfS waren die vielfältigen Versorgungseinrichtungen. Im »Klubhaus«, dem »Mehrzwecksaal« und dem Ende 1974 errichteten »Versorgungskomplex« konnten zu jeder Tageszeit Mahlzeiten eingenommen werden. Vom Frühstück bis zum »Feierabendbier« reichte das Angebot. Warme Mahlzeiten wurden zwischen 11:30 bis 13:30 Uhr angeboten und kosteten zwischen 0,75 und 3,50 Mark. Die schwer in der Hand liegende Gabel erinnerte die Mitarbeiter daran, für wen sie ihren täglichen Dienst taten.

"Das verschwundene Sudetenland"Schön, dass so viele Interessierte unsere Vernissage besuchten! Die Fotoausstellung zeigt...
15/10/2021

"Das verschwundene Sudetenland"
Schön, dass so viele Interessierte unsere Vernissage besuchten! Die Fotoausstellung zeigt historische und heutige Aufnahmen verschwundener Orte aus dem deutsch-tschechischen Grenzgebiet, v.a. dem Osterzgebirge, und dokumentiert eindrücklich, welche Folgen die Vertreibung der Sudetendeutschen aus einer Region hatte, deren Gesicht sie über Jahrhunderte prägten.

Wir freuen uns auch über Rückmeldungen von Betroffenen, deren Erinnerungen wir gern in einem Interview festhalten: https://www.stasihaft-dresden.de/zeitzeugen-gesucht

Die Ausstellung ist bis zum 29. November 2021 im Saal der Gedenkstätte Bautzner Straße zu sehen. Der Eintritt zur Ausstellung ist frei.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Tschechisch-Deutschen Kulturtage unter dem Motto "Heimat-Domov" in Kooperation mit der Euroregion Elbe/Labe .de und der Volkshochschule Dresden e.V.

Fotos: Peter R. Richter

Projektstart "zusammen.HALT"Gedenkstätte Bautzner Straße, Polizei Sachsen und Kultur Aktiv starten langfristige Kooperat...
09/10/2021

Projektstart "zusammen.HALT"
Gedenkstätte Bautzner Straße, Polizei Sachsen und Kultur Aktiv starten langfristige Kooperation - Angehende Kommissare forschen zu DDR-Geschichte
Den angehenden polizeilichen Führungskräften wurde ein differenziertes Bild vermittelt, wie in der DDR versucht wurde, Konformität auch unter Zwang herzustellen, und wie restriktive und repressive Maßnahmen die individuellen Freiheitsrechte der Bürger einschränkten. Die weitere Studienarbeit an der Hochschule der Sächsischen Polizei in Rothenburg wird darüber hinaus die Dresdner Oktobertage 1989 in den Blick nehmen. Polizeirat Sven Fischer, Leiter des Polizeireviers Dresden-Nord, unterstrich das Verständnis historischer Zusammenhänge für eine wertebasierte Ausbildung der Polizei. Zudem wurden sowohl das Verhältnis der Volkspolizei zum Ministerium für Staatssicherheit (MfS) als auch die Oktoberereignisse 1989 zwischen Eskalation und dem „Dresdner Modell“ des Dialogs diskutiert. Insbesondere wurde der 8. Oktober 1989 thematisiert, als Demonstranten auf der Prager Straße das Gespräch mit der Polizei begannen und sich darauf die „Gruppe der 20“ bildete. Aus den Tagen der Gewalt führte dieser Weg in eine friedliche Revolution.

Bei „zusammen.HALT“ wird mit vielen lokalen Akteuren, Jugendlichen und Zeitzeugen gearbeitet, aber auch mit weiteren Partnern aus Sachsen und den renommierten Organisationen „European Solidarity Centre“ (Gdańsk, Polen) und „Post Bellum“ (Prag, Tschechien).

Das Projekt „zusammen.HALT“ in Trägerschaft der Gedenkstätte Bautzner Straße und in Kooperation mit Kultur Aktiv wird gefördert durch das Bundesprogramm „Jugend erinnert“ der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur hat eine Laufzeit bis Ende 2023.

https://kulturaktiv.org/pm-zusammen-halt-polizei-sachsen-gedenkstaette-bautzner-strasse-und-kultur-aktiv-starten-langfristige-kooperation/

https://www.bundesstiftung-aufarbeitung.de/de/foerderung/foerderprogramme/jugend-erinnert

Chaim Noll hat aus seinen Stasiakten Literatur gemacht. Überwachen, Denunzieren, Daten sammeln und daraus falsche Schlüs...
05/10/2021

Chaim Noll hat aus seinen Stasiakten Literatur gemacht. Überwachen, Denunzieren, Daten sammeln und daraus falsche Schlüsse ziehen - die Tätigkeit der Staatssicherheit hat Menschen geschädigt, das System auf Dauer aber nicht gerettet. hk

"Die Figur schmilzt sich ein bis zur Schweigsamkeit..." (Wieland Förster 2021)DAS OPFER von Wieland Förster ist jetzt da...
22/09/2021

"Die Figur schmilzt sich ein bis zur Schweigsamkeit..." (Wieland Förster 2021)

DAS OPFER von Wieland Förster ist jetzt dauerhaft im sowjetischen Haftkeller zu sehen.
Danke an die Ostdeutsche Sparkassenstiftung und die Ostsächsische Sparkasse Dresden!

Wir möchten alle Interessierten zu einer besonderen Vernissage am heutigen Tag in die Gedenkstätte einladen! Wir freuen ...
22/09/2021

Wir möchten alle Interessierten zu einer besonderen Vernissage am heutigen Tag in die Gedenkstätte einladen! Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Vernissage
„Lebenslang aufstehen gegen Gewalt“
DAS OPFER des Bildhauers Wieland Förster dauerhaft in der Gedenkstätte Bautzner Straße

Wann: Mittwoch, 22.09.2021 um 18:00 Uhr
Wo: Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden,
Sowjetischer Haftkeller und Saal

Die Ostdeutsche Sparkassenstiftung gemeinsam mit der Ostsächsischen Sparkasse Dresden ermöglichen, dass DAS OPFER als Dauerleihgabe in der Gedenkstätte Bautzner Straße zu sehen sein wird. Die Skulptur wird am 22. September 2021 um 18 Uhr an den Trägerverein der Gedenkstätte übergeben.

Vernissage„Lebenslang aufstehen gegen Gewalt“DAS OPFER des Bildhauers Wieland Förster dauerhaft in der Gedenkstätte Baut...
19/09/2021

Vernissage
„Lebenslang aufstehen gegen Gewalt“
DAS OPFER des Bildhauers Wieland Förster dauerhaft in der Gedenkstätte Bautzner Straße

Wann: Mittwoch, 22.09.2021 um 18:00 Uhr
Wo: Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden,
Sowjetischer Haftkeller und Saal

Die Ostdeutsche Sparkassenstiftung gemeinsam mit der Ostsächsischen Sparkasse Dresden ermöglichen, dass DAS OPFER als Dauerleihgabe in der Gedenkstätte Bautzner Straße zu sehen sein wird. Die Skulptur wird am 22. September 2021 um 18 Uhr an den Trägerverein der Gedenkstätte übergeben.

Bereits im Jahr 2015 stellte der Künstler seine Skulpturen in den historischen Räumen der Gedenkstätte aus, zu denen er einen besonderen persönlichen Bezug hat. Aus diesem Grund hegte er den Wunsch, dass DAS OPFER im Ausstellungsbereich des sowjetischen Haftkellers integriert wird. Dank der Förderung von Kunst und Kultur durch die Ostdeutsche Sparkassenstiftung und die Ostsächsische Sparkasse Dresden konnte das Vorhaben realisiert werden. Zu dieser besonderen Eröffnung möchten wir gemeinsam alle Interessierten herzlich einladen.

Der Künstler selbst wurde 1946 aufgrund von Denunziation vom sowjetischen Geheimdienst im Gefängnis Münchner Platz in Dresden inhaftiert und nach seiner Verurteilung durch ein sowjetisches Militärtribunal ins Speziallager Bautzen verbracht. „Hier, im Speziallager Bautzen, in weit mehr als tausend Nächten, schwor ich mir, ab 1947 in den Sterbebaracken vegetierend, lebenslang aufzustehen gegen Gewalt und vehement Zeugnis abzulegen für den Menschen“, sagte Wieland Förster.

Noch zwei Stunden geöffnet, der Parkplatz gefüllt, die letzte Führung startet 17.00 Uhr und der Kuchen geht langsam zur ...
12/09/2021

Noch zwei Stunden geöffnet, der Parkplatz gefüllt, die letzte Führung startet 17.00 Uhr und der Kuchen geht langsam zur Neige...

Kommt zur nächsten Führung - stündlich!Und danach Kuchen, Kaffee, Brötchen, Wiener... in unserer Cafeteria genießen 😋
12/09/2021

Kommt zur nächsten Führung - stündlich!
Und danach Kuchen, Kaffee, Brötchen, Wiener... in unserer Cafeteria genießen 😋

Wir möchten Sie herzlich zum morgigen Tag des offenen Denkmals in die Gedenkstätte einladen. Erkunden Sie das Haus im Zu...
11/09/2021

Wir möchten Sie herzlich zum morgigen Tag des offenen Denkmals in die Gedenkstätte einladen.

Erkunden Sie das Haus im Zuge einer unserer kurzen Führungen, die stündlich angeboten werden oder gehen Sie auf individuelle Entdeckungstour mit oder ohne Audioguide. Einen kleinen Imbiss oder ein Getränk kann man in der Cafeteria zu sich nehmen.

Weitere Informationen: https://fb.me/e/YrfQY8Wi

Wir möchten Sie herzlich zum morgigen Tag des offenen Denkmals in die Gedenkstätte einladen.

Erkunden Sie das Haus im Zuge einer unserer kurzen Führungen, die stündlich angeboten werden oder gehen Sie auf individuelle Entdeckungstour mit oder ohne Audioguide. Einen kleinen Imbiss oder ein Getränk kann man in der Cafeteria zu sich nehmen.

Weitere Informationen: https://fb.me/e/YrfQY8Wi

Morgen bei uns in der Gedenkstätte: MARKTCAFÉ und STADTTEILSPAZIERGANG am mit der Künstlerin Susan DonathBei Treffpunkt ...
09/09/2021

Morgen bei uns in der Gedenkstätte:
MARKTCAFÉ und STADTTEILSPAZIERGANG am
mit der Künstlerin Susan Donath

Bei Treffpunkt ostZONE fragen und erinnern wir uns gemeinsam. Im Austausch - zwischen den Generationen und Kulturen über Vergangenheit und Gegenwart - wird jeder Lebensweg ernst genommen.

Weitere Informationen: https://fb.me/e/3XAL2cznw

Morgen bei uns in der Gedenkstätte:
MARKTCAFÉ und STADTTEILSPAZIERGANG am
mit der Künstlerin Susan Donath

Bei Treffpunkt ostZONE fragen und erinnern wir uns gemeinsam. Im Austausch - zwischen den Generationen und Kulturen über Vergangenheit und Gegenwart - wird jeder Lebensweg ernst genommen.

Weitere Informationen: https://fb.me/e/3XAL2cznw

#kostenlose Sonntagsführung Wie immer am ersten Sonntag des Monats findet am 05.09. um 11 Uhr eine kostenlose Führung in...
03/09/2021

#kostenlose Sonntagsführung

Wie immer am ersten Sonntag des Monats findet am 05.09. um 11 Uhr eine kostenlose Führung in der Gedenkstätte Bautzner Straße statt.

Lediglich der Eintrittspreis ist zu entrichten.
Der Besuch ist an die Möglichkeit der Kontaktnachverfolgung geknüpft und es muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

#kostenlose Sonntagsführung

Wie immer am ersten Sonntag des Monats findet am 05.09. um 11 Uhr eine kostenlose Führung in der Gedenkstätte Bautzner Straße statt.

Lediglich der Eintrittspreis ist zu entrichten.
Der Besuch ist an die Möglichkeit der Kontaktnachverfolgung geknüpft und es muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

17/08/2021

Diese Woche gibt’s was auf die Ohren und es geht zurück in die Vergangenheit! Was das bedeuten soll, fragt ihr euch? Wir stellen euch „Vereint. Verkannt. Zerstritten? Blicke auf unser gemeinsames Land“, einen Podcast der @gedenkstaettebautznerstrasse, vor, den wir produziert haben.
In vier Episoden schildern 12 Menschen rückblickend auf ihre eigene Biografie ihre persönlichen Eindrücke zur deutsch-deutschen Zeit und ihren Werdegang. Dabei geht es aber nicht nur um das Standard-Thema Politik, sondern um Themen wie Reisen und Bildung, Kunst und Kultur, Träume und Utopien.
Die Produktion dieses Podcasts war ein besonderes Projekt für uns bei Sandstein Kommunikation, das wir begleiten durften. In enger Zusammenarbeit mit der Gedenkstätte haben wir ein Konzept für den Podcast erstellt und die einzelnen Episoden vorbereitet, Inhalte und Fragen sowie Gäst*innen recherchiert und die Aufnahmen koordiniert und nachbearbeitet. Herausgekommen ist dabei dieser tolle und interessante Podcast. Viel Spaß beim Hören!
Der Podcast ist u.a. auf den gängigen Podcastplattformen wie @spotify und auf der Homepage der Gedenkstätte Bautzner Straße zu hören.

#sandsteinkultur

Adresse

Bautzner Straße 112a
Dresden
01099

Öffnungszeiten

Montag 10:00 - 18:00
Dienstag 10:00 - 18:00
Mittwoch 10:00 - 18:00
Donnerstag 10:00 - 18:00
Freitag 10:00 - 18:00
Samstag 10:00 - 18:00
Sonntag 10:00 - 18:00

Telefon

0351/6465454

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Das Museum Kontaktieren

Nachricht an Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden senden:

Videos

Kategorie

Our Story

Die Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden befindet sich auf dem Gelände der ehemaligen Dresdner Bezirksverwaltung des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS). Ihr wichtigster Bestandteil ist die zwischen 1953 und 54 errichtete Untersuchungshaftanstalt. Sie ist die einzige noch im Original erhaltene und für Besucher zugängliche Untersuchungshaftanstalt der „Stasi“ im Freistaat Sachsen. Getragen wird die Gedenkstätte vom Verein „Erkenntnis durch Erinnerung e. V.“; an ihrer Finanzierung ist auch die Stiftung Sächsische Gedenkstätten zur Erinnerung an die Opfer politischer Gewaltherrschaft beteiligt, die in der Stadt eine weitere Gedenkstätte am Münchner Platz unterhält.

Museen in der Nähe


Andere Geschichtsmuseum in Dresden

Alles Anzeigen