C/O Berlin

C/O Berlin Photography exhibitions
(1366)

As an exhibition centre for photography, C/O Berlin presents the work of renowned artists, organizes events, promotes talented young artists, and accompanies children on voyages of discovery through our visual culture.

#mondaymorningtip zum visuellen Storytelling!Die beiden Fotograf*innen Jonas Feige und Yana Wernicke haben eine Plattfor...
27/04/2020
stayathome.photography

#mondaymorningtip zum visuellen Storytelling!
Die beiden Fotograf*innen Jonas Feige und Yana Wernicke haben eine Plattform entwickelt, auf der sich isolierte Fotograf*innen weltweit austauschen.
Hier finden wir beispielsweise ein Gespräch in Bildern der Berliner Fotografin Ciara-Angela Engelhardt und María Jesús G. de Val.
Zahlreiche weitere Konversationen sind im Index zu finden!

MONOPOL - Magazin für Kunst und Leben lässt uns an Sven Marquardt's Gedankenwelt zur Corona Krise teilhaben.Marquardt st...
23/04/2020
Allein in Berlin: Künstler und Türsteher Sven Marquardt dreht Film über Corona-Isolation

MONOPOL - Magazin für Kunst und Leben lässt uns an Sven Marquardt's Gedankenwelt zur Corona Krise teilhaben.
Marquardt stellte auch in unserer Ausstellung "No Photos On The Dance Floor! Berlin 1989-Today" letzten Winter aus. Nun sind leider sind alle Clubs der Stadt geschlossen.
Ein Video zeigt, wie der Fotograf und Türsteher dazu denkt und fühlt.

Der Corona-Shutdown war auch für den Berliner Künstler und Berghain-Türsteher Sven Marquardt eine berufliche Vollbremsung. Nun hat er einen Film mit Gedanken über die Leere in der Stadt gedreht

23/04/2020
Jurysession C/O Berlin Talent Award Theorist 2020

Letzte Woche trafen sich Christina Töpfer, Chefredakteurin der Camera Austria und unsere Kuratorin Kathrin Schönegg online, um in einer Zoom-Jurysession den/die neue*n Gewinner*in der theoretischen Position des C/O Berlin Talent Award zu bestimmen. Mehr dazu bald!

Wir danken allen, die uns bereits mit einer Spende unterstützt haben. Und wir danken allen, die uns noch unterstützen we...
22/04/2020
We Miss You, We Need You!

Wir danken allen, die uns bereits mit einer Spende unterstützt haben. Und wir danken allen, die uns noch unterstützen werden!
https://www.co-berlin.org/news/we-miss-you-we-need-you

Seit Samstag, den 14. März 2020 ruhen unsere Ausstellungen ungesehen hinter verschlossenen Türen. Die Corona-Pandemie hat unser lebendiges Haus der unzähligen Begegnungen in einen plötzlichen Tiefschlaf versetzt. Ohne unsere Besucher*innen ist die Stille im Amerika Haus laut zu hören. Ihr fehlt...

#mondaymorningtip ist zurück!Unsere Café-Partner Antonio Rilling und Frederik Jagla vonBarkin'Kitchen haben sich etwas f...
20/04/2020
Barkin'Kitchen Shop

#mondaymorningtip ist zurück!
Unsere Café-Partner Antonio Rilling und Frederik Jagla von
Barkin'Kitchen haben sich etwas für die kulinarische Versorgung zu Hause einfallen lassen, da leider auch das Café im Amerika Haus bis auf weiteres geschlossen ist.

Mit der Barkin’ Kitchen Box könnt Ihr Euch eine Portion Inspiration für die eigene Küche liefern lassen. Die verschiedenen Boxen enthalten alle nötigen Zutaten samt jeweiligem Rezept für besondere Mahlzeiten. Auch als Geschenkidee empfehlen wir dieses liebevolle Produkt, welches sich durch überraschende Weinempfehlungen des Barkin’ Kitchen-Teams ergänzen lässt.
https://shop.barkinkitchen.com

C/O Berlin Education hat einen Online Workshop für alle Altersklassen entwickelt.GOODBYE BOREDOM! mit Jan Caspers lehrt ...
17/04/2020
Stay Home Workshop

C/O Berlin Education hat einen Online Workshop für alle Altersklassen entwickelt.
GOODBYE BOREDOM! mit Jan Caspers lehrt die Kunst des Trickfilms – und das umsonst und jederzeit online zugänglich!

Mit Jan CaspersSprache DeutschKontakt Frauke Menzinger . [email protected] online zugänglich Ein sich selbst zubereitender Obstsalat und eine tanzende Zitrone – und noch so vieles mehr ist möglich! Vielleicht eine sich selbst bauende Kissenhöhle, ein wie von Zauberhand gedeckter Kaffe...

03/04/2020

C/O Berlin Hosts – Instagram Takeover
Wir sind nicht allein in dieser Zeit, sondern alle gemeinsam in derselben Situation – das meint der Hashtag #AloneTogether.

Daher laden wir ab heute ausgewählte Künstler*innen ein, jeweils für eine Woche den Instagram-Account von C/O Berlin zu übernehmen. Sie werden uns Einblicke in unterschiedliche Gedankenwelten zur aktuellen Situation gewähren und unterschiedliche Perspektiven auf die individuelle Isolation, die allgemeine Verunsicherung und die Verlangsamung unseres Alltags aufzeigen.

Stefanie Moshammer ist die Gewinnerin des C/O Berlin Talent Award 2018. Sie wurde für ihre Arbeit Not just your face honey ausgezeichnet, die so viele Besucher*innen ihrer Einzelausstellung im Amerika Haus begeisterte. C/O Berlin freut sich sehr, nun wieder mit ihr zusammenzuarbeiten und sie als ersten Gast bei C/O Berlin Hosts begrüßen zu dürfen.
https://www.instagram.com/coberlin/

25/03/2020
CALL FOR ENTRIES 2020

Nur noch wenige Tage bis zur Deadline am 31. März!

Wir suchen einen C/O Berlin Talent Award 2020 – THEORIST.
Fototheoretiker*innen sind gefragt.
In Kooperation mit Der Greif - Organization for Contemporary Photography
Mehr Informationen:https://www.co-berlin.org/sites/default/files/uploads/callforentries-coberlintalentaward2020-theorist.pdf

C/O Berlin's cover photo
13/03/2020

C/O Berlin's cover photo

Die Gesundheit ist unser wichtigstes Gut – im privaten wie im öffentlichen Leben. Die Corona-Pandemie trifft alle Bereic...
13/03/2020

Die Gesundheit ist unser wichtigstes Gut – im privaten wie im öffentlichen Leben. Die Corona-Pandemie trifft alle Bereiche unserer Gesellschaft in einem bisher unbekannten Ausmaß. Die Verlangsamung der Verbreitung des Virus ist aktuell das dringendste Ziel.

In der Verantwortung für unsere Mitarbeiter*innen und Besucher*innen haben wir uns entschlossen, unser Ausstellungshaus und unseren C/O Berlin Bookshop ab Samstag, den 14.03.2020 bis auf weiteres zu schließen. Angekündigte Begleitveranstaltungen sowie Workshops finden nicht statt und werden nach Möglichkeit zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Über die weitere Entwicklung werden wir Sie über unsere Social Media-Kanäle, unsere Website und unseren Newsletter auf dem Laufenden halten. Wir freuen uns darauf, Sie hoffentlich schon bald wieder persönlich bei C/O Berlin begrüßen zu können. Schützen Sie sich und bleiben Sie gesund!

Am 06.03.2020 haben wir die drei Ausstellungen "Linda McCartney . The Polaroid Diaries" und "Francesca Woodman . On Bein...
11/03/2020

Am 06.03.2020 haben wir die drei Ausstellungen "Linda McCartney . The Polaroid Diaries" und "Francesca Woodman . On Being an Angel" und "Sophie Thun . Extension". Noch zu sehen bis 06. Juni 2020

Am 06.03.2020 haben wir die drei Ausstellungen "Linda McCartney . The Polaroid Diaries" und "Francesca Woodman . On Being an Angel" und "Sophie Thun . Extension". Noch zu sehen bis 06. Juni 2020

10/03/2020

C/O Berlin freut sich den diesjährigen C/O Berlin Talent Award an die deutsch-albanische Multimedia-Künstlerin ANNA EHRENSTEIN zu vergeben. Die ausgezeichnete Arbeit "Tools for Conviviality" wird in einer Einzelausstellung vom 24. Oktober 2020 bis 23. Januar 2021 bei C/O Berlin im Amerika Haus in der Hardenbergstraße 22–24, 10623 Berlin präsentiert und wird von einer Publikation begleitet. Die vier Künstler*innen LAURA BEN HAYOUN (FR), ESTHER HOVERS (NL), ALEXANDER ROSENKRANZ (DE) und ALINA SCHMUCH (DE) sind für die Shortlist 2020 nominiert.
In Kooperation mit Der Greif - Organization for Contemporary Photography

Guten Morgen! Heute geht der #mondaymorningtip an:Die Aff Galerie beginnt ihr Programm 2020 mit einer Duo-Ausstellung de...
09/03/2020
aff Galerie

Guten Morgen! Heute geht der #mondaymorningtip an:
Die Aff Galerie beginnt ihr Programm 2020 mit einer Duo-Ausstellung der in Berlin lebenden Künstlerinnen Ute Lindner und Majla Zeneli. Die Künstlerinnen verbindet die Arbeitsweise mit analogen fotografischen Techniken, die sie als kreatives und reflektierendes Mittel nutzen. Die präsentierten Werke werfen auf vielfältige und poetische Weise Fragen zu den Themen Verortung, Realität, Gegenwart und Vergänglichkeit auf.
Noch bis 22. März zu sehen.
Sa & So 15 - 18 Uhr

C/O Berlin's cover photo
06/03/2020

C/O Berlin's cover photo

Guten Morgen, heute empfehlen wir die Ausstellung "Das illegale Bild – Fotografie zwischen Bildverbot und Selbstzensur" ...
24/02/2020
DAS ILLEGALE BILD – Fotografie zwischen Bildverbot und Selbstzensur | fhochdrei

Guten Morgen, heute empfehlen wir die Ausstellung "Das illegale Bild – Fotografie zwischen Bildverbot und Selbstzensur" im F3 - freiraum für fotografie.
Das Fotografieren wie auch das Fotografiert-Werden gehört heute mehr denn je zu unserem Alltag. Und doch – wer auf der Straße ungefragt Passant*innen fotografiert, läuft Gefahr, verklagt zu werden. Fotografien, die ohne Einwilligung der Abgebildeten gemacht wurden, stehen im Spannungs- verhältnis von Persönlichkeitsrecht und Kunstfreiheit. Es stellen sich die Fragen: Was wiegt schwerer, das Recht am eigenen Bild oder das Recht am Bildermachen? Wo verlaufen die ethischen Grenzen der Fotografie? Wo endet die künstlerische Freiheit?
Noch bis 05.04. zu sehen.
Mi – So 13 – 19 Uhr

21/02/2020

Call for Papers: C/O Berlin Talent Award Theorist 2020.
Wir zeichnen jedes Jahr im Rahmen unseres C/O Berlin Talent Award einen Theorist aus – eine*n Fototheoretiker*in.
https://www.co-berlin.org/sites/default/files/uploads/callforentries-coberlintalentaward2020-theorist.pdf

Leider hat unser C/O Berlin Café x Barkin'Kitchen heute ganztägig geschlossen.
21/02/2020

Leider hat unser C/O Berlin Café x Barkin'Kitchen heute ganztägig geschlossen.

Abstraktion in der Fotografie der GegenwartDie Sektion Geschichte und Archive der Deutsche Gesellschaft für Photographie...
04/02/2020

Abstraktion in der Fotografie der Gegenwart
Die Sektion Geschichte und Archive der Deutsche Gesellschaft für Photographie veranstaltet bei C/O Berlin ein Symposium zum Thema Abstraktion in der Fotografie der Gegenwart. Anlass ist die feierliche Übergabe des DGPh-Forschungspreises Photographiegeschichte 2018 an unsere Kuratorin Kathrin Schönegg für ihre Dissertation Fotografiegeschichte der Abstraktion, erschienen bei Walther König 2019.
Mit Susanne Holschbach . Kunst- und Medienwissenschaftlerin . Berlin
Peter Geimer . Professor für historische Bildwissenschaft und Kunstgeschichte. Freie Universität Berlin
Gottfried Jäger . Künstler und Theoretiker . Bielefeld
Adrian Sauer . Künstler . Leipzig
Stefanie Seufert . Künstlerin . Berlin
Kathrin Schönegg . Kuratorin . C/O Berlin
Moderation Katja Müller-Helle . Leiterin der Forschungsstelle Das Technische Bild . Humboldt-Universität zu Berlin

Abstraktion in der Fotografie der Gegenwart
Die Sektion Geschichte und Archive der Deutsche Gesellschaft für Photographie veranstaltet bei C/O Berlin ein Symposium zum Thema Abstraktion in der Fotografie der Gegenwart. Anlass ist die feierliche Übergabe des DGPh-Forschungspreises Photographiegeschichte 2018 an unsere Kuratorin Kathrin Schönegg für ihre Dissertation Fotografiegeschichte der Abstraktion, erschienen bei Walther König 2019.
Mit Susanne Holschbach . Kunst- und Medienwissenschaftlerin . Berlin
Peter Geimer . Professor für historische Bildwissenschaft und Kunstgeschichte. Freie Universität Berlin
Gottfried Jäger . Künstler und Theoretiker . Bielefeld
Adrian Sauer . Künstler . Leipzig
Stefanie Seufert . Künstlerin . Berlin
Kathrin Schönegg . Kuratorin . C/O Berlin
Moderation Katja Müller-Helle . Leiterin der Forschungsstelle Das Technische Bild . Humboldt-Universität zu Berlin

Als #mondaymorningtip empfehlen wir heute den Master Studiengang "Photography Studies and Research" der Folkwang Univers...
03/02/2020
Fotografie

Als #mondaymorningtip empfehlen wir heute den Master Studiengang "Photography Studies and Research" der Folkwang Universität der Künste.
Im Oktober dieses Jahres, mit Beginn des Wintersemesters 2020/2021, startet hier der fünfte Jahrgang des Masterstudiengangs zu Theorie und Geschichte der Fotografie. Bewerbungen sind bis zum 31. Mai 2020 möglich.

Als wissenschaftlicher Teil eines in europaweit einzigartigen Tandemprogramms von Theorie und Praxis ermöglichen die „Photography Studies“ eine kritische Auseinandersetzung mit dem Fotografischen in all seinen Facetten. Das Angebot richtet sich insbesondere an Studierende aus den Geschichts-, Kultur-, Medien- und Kunstwissenschaften, der Soziologie und verwandter Fächer.

Aktuelle Informationen finden sich fortlaufend in der Facebook-Gruppe Photography Studies Radar @ Folkwang Universität der Künste

24/01/2020
Sylvain Couzinet-Jacques

Der C/O Berlin Talent Award 2019 ging an den Künstler Sylvain Couzinet-Jacques und die Kunsthistorikerin Mira Anneli Naß.
Die aktuelle Ausstellung "Sub Rosa" läuft noch bis 29. Februar. Hier gibt es einen Vorgeschmack:

On the occasion of the site-specific exhibition Sub Rosa at C/O Berlin, the 9 hours film and a recorded soundtrack of the generative music played during the exhibition will be on view here for one month. Filmed over two years and composed from 120 hours of video, the film shows young people who come...

Guten Morgen,diese Woche empfehlen wir als #mondaymorningtip den Podcast von Prix Pictet, bei welchem nach dem Verhältni...
20/01/2020
Podcast: A lens on Sustainability | Prix Pictet

Guten Morgen,
diese Woche empfehlen wir als #mondaymorningtip den Podcast von Prix Pictet, bei welchem nach dem Verhältnis von Nachhaltigkeit und Fotografie gefragt wird.

Can photography save us from ourselves? Leading photographers consider the power of the photograph to explore the urgent environmental and social issues facing humanity today. From the Prix Pictet…

15/01/2020
C/O Berlin Asks: Love, Ren Hang

Hauptkurator Felix Hoffmann im Interview über die Ausstellung "Love, Ren Hang". Zu sehen bei C/O Berlin vom 07.12.19 – 29.02.20.

Guten Morgen, der Tipp diese Woche ist die Ausstellung „Framing Identity“ des Museum für Photographie Braunschweig, welc...
13/01/2020
FRAMING IDENTITY | Museum für Photographie

Guten Morgen, der Tipp diese Woche ist die Ausstellung „Framing Identity“ des Museum für Photographie Braunschweig, welche am 17. Januar 2020 um 19 Uhr eröffnet.

Diese ist eine fotografische Auseinandersetzung von und mit der Generation Y und beleuchtet Aspekte der Lebenswelt der Menschen, die zwischen den frühen 80er und den späten 90ern geboren sind. Welche Eigenschaften dieser Generation zugeschrieben werden können, wird aktuell in der Fachliteratur und anderen Medien vielfältig diskutiert.

Die Ausstellung beschäftigt sich mit der Frage, was Menschen der Generation Y heute bewegt und wirft einen zeitgenössischen fotografischen Blick auf deren Suche nach Identität und bestehende Rollenbilder. In ihren Arbeiten geht es um die Auseinandersetzung mit Selbstbildern, der eigenen Identität und das Aufmerksam machen auf und Infrage stellen von gesellschaftlich zugewiesenen Rollen, sowohl in persönlichen oder familiären als auch in politischen Kontexten.

Eine Ausstellung vom Museum für Photographie Braunschweig in der Halle267 - Stadtische Galerie Braunschweig.
18. Januar – 23. Februar 2020

Der fotografische Blick der Generation Y Eine Ausstellung vom Museum für Photographie Braunschweig in der halle267 – städtische Galerie braunschweig 18. Januar – 23. Februar 2020 Eröffnung am 17.

27/12/2019
C/O Berlin Asks: Sylvain Couzinet-Jacques und Mira Anneli Naß . C/O Berlin Talent Award 2019

Der C/O Berlin Talent Award 2019 ging an den Künstler Sylvain Couzinet-Jacques und die Kritikerin Mira Anneli Naß.
Im Interview werden sie begleitet von Kuratorin Kathrin Schönegg und Musiker Matthias Puech.

Der C/O Berlin Talent Award 2019 ging an den Künstler Sylvain Couzinet-Jacques und die Kritikerin Mira Anneli Naß. Im Interview werden sie begleitet von Kura...

23/12/2019

Öffnungszeiten über die Feiertage

C/O Berlin ist ausschließlich am 24.12.19 ganztägig geschlossen.
An allen anderen Tagen gelten die folgenden Öffnungszeiten:
25.12.19 . 14:00–20:00 Uhr geöffnet
26.–30.12.19 . 11:00–20:00 Uhr geöffnet
31.12.19 . 11:00–17:00 Uhr geöffnet
01.01.20 . 14:00–20:00 Uhr geöffnet

20/12/2019
C/O Berlin Asks: Love, Ren Hang

Kurator Felix Hoffmann im Interview über die Ausstellung Love, Ren Hang.
Zu sehen bei C/O Berlin vom 07.12.19 – 29.02.20.

Kurator Felix Hoffmann im Interview über die Ausstellung Love, Ren Hang. Zu sehen bei C/O Berlin vom 07.12.19 – 29.02.20.

Guten Morgen! Als #MondayMorningTip empfehlen wir heute die Ausstellung "Helga Paris, Fotografin" in der Akademie der Kü...
16/12/2019
Helga Paris, Fotografin

Guten Morgen! Als #MondayMorningTip empfehlen wir heute die Ausstellung "Helga Paris, Fotografin" in der Akademie der Künste. Helga Paris (geb. 1938) lebt seit 1966 in Berlin-Prenzlauer Berg und beginnt in den frühen 1970er Jahren die Menschen in der Nachbarschaft zu fotografieren. Ihre Motive findet sie in Wohnungen, Kneipen, Pausenräumen und Werkhallen, auf Straßen und Bahnhöfen. Geschult durch die Malerei der Moderne, das frühe sowjetische, italienische und französische Kino, das Theater und die Poesie, entwickelt die fotografische Autodidaktin über viereinhalb Jahrzehnte hinweg ein umfangreiches Œuvre in zärtlich-nuancenreichem Schwarzweiß.
Noch zu sehen bis 12. Januar 2020

13/12/2019

Freitag, 13. Dezember geschlossen ab 19:00 Uhr
Heute feiert das C/O Berlin Team die Weihnacht und daher schließt das Haus eine Stunde eher.

Opening Ren Hang, Christopher Williams und C/O Berlin Talent Awar
09/12/2019

Opening Ren Hang, Christopher Williams und C/O Berlin Talent Awar

Guten Morgen, der #MondayMorningTip diese Woche geht an ein tolles Projekt, das Unterstützung braucht.In den letzten 2 J...
09/12/2019
New Queer Photography

Guten Morgen, der #MondayMorningTip diese Woche geht an ein tolles Projekt, das Unterstützung braucht.
In den letzten 2 Jahren hat der Berliner Editor und Art Director Benjamin Wolbergs an einem Buch zum Thema New Queer Photography gearbeitet. Die Publikation stellt über 40 zeitgenössische fotografische Positionen vor, darunter bereits etablierte Namen sowie zahlreiche vom Publikum wenig beachtete oder noch unbekannte Talente. Das Buch stellt Drag und Gender, Queerness und Transsexualität in all ihren Facetten vor und vereint künstlerische und dokumentarische Fotografie zwischen Erotik, Kultur, Lifestyle und Kritik.

Um das Buch realisieren zu können gibt es eine Crowdfunding-Kampagne.
Dort kann das Buch für nur 45 Euro vorbestellt werden.

A book about contemporary queer photography introducing works by more than 40 photographers

Adresse

Hardenbergstraße 22
Berlin
10623

S and U Zoologischer Garten

Öffnungszeiten

Montag 11:00 - 20:00
Dienstag 11:00 - 20:00
Mittwoch 11:00 - 20:00
Donnerstag 11:00 - 20:00
Freitag 11:00 - 20:00
Samstag 11:00 - 20:00
Sonntag 11:00 - 20:00

Telefon

+49 30 28444160

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von C/O Berlin erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Das Museum Kontaktieren

Nachricht an C/O Berlin senden:

Videos

Kategorie

20 Jahre C/O Berlin

C/O Berlin ist eine gemeinnützige Stiftung, die ein kulturelles Programm internationalen Ranges präsentiert. Das Ausstellungshaus für Fotografie und visuelle Medien zeigt Werke renommierter Künstler*innen, fördert junge Talente und begleitet Kinder, Jugendliche und Erwachsene auf ihren Entdeckungsreisen durch unsere Bildkultur.

C/O Berlin zeigt jährlich bis zu 12 Einzel- und Gruppenausstellungen von international bedeutenden Fotograf*innen wie Annie Leibovitz, Martin Parr, Nan Goldin, Anton Corbijn, Peter Lindbergh oder Irving Penn. Gespräche, Vorträge, Panels, Performances, Screenings sowie Führungen vertiefen und erweitern ausgewählte inhaltliche Aspekte und Positionen der Ausstellungen, die in Kooperation mit renommierten Museen, Sammlungen und Institutionen weltweit kuratiert und zusammengestellt werden.

Die Förderung und Begleitung junger Talente auf ihrem künstlerischen Weg ist integraler Bestandteil der Aktivitäten und des Selbstverständnisses von C/O Berlin. Als einziger Förderpreis in Europa zeichnet der C/O Berlin Talent Award jährlich ein Tandem aus jung*en*er Fotograf*in und Kunstkritiker*in bis 35 Jahre aus.

Education ergänzt das Programm von C/O Berlin um den wichtigen Teil der visuellen Bildung. Mit den Formaten Junior, Teens und Adults bietet C/O Berlin die Möglichkeit, Fotografie, Film und Design unter professionellen Bedingungen kennen zu lernen und spielerisch in eigene Ideen umzusetzen.

C/O Berlin Friends bringt interessierte und engagierte Freunde der Fotografie zusammen. Mit dem Engagement des Freundeskreises werden die die vielfältigen Aktivitäten von C/O Berlin unterstützt – Ausstellungen, den jährlichen Nachwuchspreis C/O Berlin Talent Award sowie die Bildungsangebote für Kinder und Jugendliche, u.a. das Perspectives-Programm für sozial benachteiligte Jugendliche.

Museen in der Nähe


Bemerkungen

Ich habe krankheitsbedingt zwei Tickets für die Kuratorenführung "Love, Ren Hang" am kommenden Donnerstag um 18 Uhr abzugeben. Bei Interesse schreibt mir gerne eine PM.
Mein Gott!
Rude Bastard’s Free Tour Berlin ENGLISH & SPANISH The Politically incorrect Tour of Berlin. Amazing, Informative and...full of bad language and bad taste jokes. Enjoy it!! Info & Dates & Reserves: www.freetour.com/berlin/berlin-free-walking-tour-cyhit Email: [email protected]
Rude Bastard’s Tour Berlin ENGLISH & SPANISH The Politically incorrect tour of Berlin. Amazing, Informative and...full of bad languag and bad taste jokes. Enjoy it! Info & Dates & Reserves: www.freetour.com/berlin/berlin-free-walking-tour-cyhit Email: [email protected]
Rude Bastard’s Free Tour Berlin English & Spanish The Politically incorrect Tour of Berlin. Amazing, Informative...and full of bad language and bad taste jokes. Enjoy it!! Info & Dates & Reserves: www.freetour.com/berlin/berlin-free-walking-tour-cyhit Email: [email protected]
Die Ausstellung "Das letzte Bild" im C/O Berlin ist wirklich nichts für schwache Nerven, und sie empfiehlt sich weder auf nüchternen noch auf vollen Magen. Und ganz sicher, ob ich sie überhaupt empfehlenswert finde, bin ich auch nicht, da ich nicht alles zu sehen geschafft habe (s.o.). Die erste Sektion ("Sterben") zeigt sehr Berührendes, und gleich die erste Wand mit einer Reihe von Doppelporträts weist auf die an sich banale Situation hin, dass irgendwann einmal ein Bild das letzte Bild (sprich: das letzte zu Lebzeiten aufgenommene Bild) sein wird. Während man also gleich zu Beginn vor diesen fünf Doppelporträts der Sterbenden und dann Toten steht und noch über diese Banalität nachdenkt, setzt der Moment ein, in dem man fassungslos darüber ist, dass die Person doch eben noch gelebt hat, jetzt aber schon tot sein soll. Und schon ist das Alltäglichste der Welt, das Sterben, nicht mehr banal, weil es das Gesicht von Individuen erhalten hat. In dieser ersten Sektion sollte man sich, wenn man kann, Zeit lassen, damit beim Betrachten der Bilder ihre Hintergrundgeräusche lauter werden, man ihre Geschichte erahnen kann. So stellt sich Dankbarkeit und Wertschätzung ein für diesen kostbaren Moment ihrer Zeit, die die Sterbendem diesem Foto geopfert haben, damit wir auf diesen Ausschnitt ihres Lebens schauen können -- eines Lebens, das sie gerade im Begriff sind zu verlieren, als das Foto für uns gemacht wurde. Die nächste, mit "Töten" überschriebene Sektion bietet dann Fotos (und Filme) von Lynchmorden aus den amerikanischen Südstaaten bis zu den Vernichtungsstätten der Shoah, von Gewaltverbrechen über Autounfälle und Selbstmorde, von Folteropfern bis zu Droheneinsätzen. Was möchte uns diese Anordnung, diese Auswahl sagen: gestorben wird immer, gemordet auch? Möchte sie uns zeigen, was Menschen Menschen anzutun im Stande sind? Möchte sie das auf vielen Fotos so harmlos, so friedlich aussehende Sterben der ersten Sektion kontrastieren mit all den Grausamkeiten des Mordens in der zweiten? Während die erste Sektion den Blick auf das Sterben, auf diesen einen existentiellen und deshalb auch individuellen Moment lenkt, dem niemand entkommt, auf den alles zuläuft und von dem nur zufällig ist, wann er eintritt, reiht diese zweite Sektion lauter Disparates und manch Zufälliges aneinander: unter Autowracks hervorlugende Tote neben Leichenbergen aus den Lagern, die in Nürnberg Gehängten "Hauptkriegsverbrecher" neben von Bäumen hängenden, gelynchten Schwarzen und den Selbstmördern der RAF in Stammheim, Genozid neben Hinrichtung, Zufallstod neben Opfern von Rassismus oder individueller Tötungsdelikte. Geht es um die Selbstbestimmung der Sterbenden in der ersten Sektion, ihre autonome Entscheidung, fotografiert werden zu wollen, im Kontrast zur Verdinglichung dieser Ermordeten, zur "Fabrikation von Leichen" in Auschwitz? So werden aber Massenmord und Selbstmörder, Unfalltote und Gefolterte in einer Weise aufeinander bezogen, räumlich gegenübergestellt und visuell miteinander verknüpft, die ich leider nicht verstehe. Die dritte Sektion ("Überleben") wird dann wohl idealerweise in irgendeinem Zusammenhang zu den beiden vorangegangenen stehen und hätte vielleicht meinem Verständnis auf die Sprünge geholfen, ich kann das aber leider nicht mehr beurteilen, denn mich verließen mitten in der zweiten (siehe oben: schwache Nerven) die Kräfte. Für einen erneuten Versuch wäre noch bis zum 9. März Zeit.
Ein kurzer Bilderbogen Eurer Ausstellung in meinem Kulturpodcast... schaut doch mal rein, wenn ihr mögt...✌️
TELMO KEIM PHOTOGRAPHER
COMING SOON ... Kunst im Swimmingpool - regelmäßige Vernissagen, Ausstellung von Künstlern aus Berlin und Brandenburg ... Start im Dezember 2018 ! Let´s Go ! www.facebook.com/ArtBarPotsdam/posts/540162589730410
Can you help me raise £500 to help me to rent a room to carry on my photoresearch about the visual narrative of the female experience of the current migratory phenomenon? Please donate to my JustGiving Crowdfunding Page: