Museum in der Kulturbrauerei

Museum in der Kulturbrauerei In der Dauerausstellung "Alltag in der DDR" erfährst Du, wie das Leben der Ostdeutschen in den 1970er- und 80er-Jahren ausgesehen hat: im Betrieb, in der Öffentlichkeit und privat.

Und wir zeigen im Museum wechselnde Fotoausstellungen. Eintritt frei. Unsere Netiquette

Herzlich willkommen auf den Social-Media-Kanälen der Stiftung Haus der Geschichte. Hier berichtet die Online-Redaktion über Veranstaltungen und Ereignisse in unseren vier Museen: dem Haus der Geschichte in Bonn, dem Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig, dem Tränenpalast und dem Museum in der Kulturbrauerei in

Und wir zeigen im Museum wechselnde Fotoausstellungen. Eintritt frei. Unsere Netiquette

Herzlich willkommen auf den Social-Media-Kanälen der Stiftung Haus der Geschichte. Hier berichtet die Online-Redaktion über Veranstaltungen und Ereignisse in unseren vier Museen: dem Haus der Geschichte in Bonn, dem Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig, dem Tränenpalast und dem Museum in der Kulturbrauerei in

Wie gewohnt öffnen

Teil vier von „Heimat Ostdeutschland? Junge Perspektiven“ mit ثابت عزاوي Thabet Azzawi (31) – Musiker, Mediziner, Wahldr...
09/11/2021
Banda Internationale Workshop

Teil vier von „Heimat Ostdeutschland? Junge Perspektiven“ mit ثابت عزاوي Thabet Azzawi (31) – Musiker, Mediziner, Wahldresdner. Er ist Mitglied bei der Banda Comunale einem internationalen Bandprojekt aus Dresden, das „moderne Blasmusik“ macht und sich für Weltoffenheit engagiert unter anderem mit Workshops an Schulen wie Ihr in diesem Clip seht.

Heute Abend, um 19.00 Uhr ist er bei uns zu Gast und spricht darüber, was ihn antreibt, sich zu engagieren. Was Heimat für ihn ist und welchen Blick er als Wahldresdner auf Ostdeutschland hat.

In der Gesprächsreihe fragt Moderatorin Greta Taubert, was Hiergebliebene, Wieder- und Dazugekommene prägt und mit welchen Projekten sie die Zukunft aktiv gestalten wollen.

Wir übertragen per Livestream https://fb.me/e/2L96qsmom . Seid gern dabei – und diskutiert mit!!

https://youtu.be/ZoVeWFu4xBs

Clip: www.hechtfilm.de

Heute vor 32 Jahren fällt die Berliner Mauer: Es ist der Startschuss für eine lange Phase des Zusammenwachsens beider de...
09/11/2021
Zeitzeuge Marianne Birthler: Revolution als eine Form von Liebe

Heute vor 32 Jahren fällt die Berliner Mauer: Es ist der Startschuss für eine lange Phase des Zusammenwachsens beider deutscher Staaten, wie wir heute wissen. Für die meisten Menschen in der DDR bleibt nichts, wie es ist - so viele Hoffnungen, Möglichkeiten und neue Freiheiten einerseits, so viele Ängste und kräftezehrende Unsicherheiten andererseits.

Die Bürgerrechtlerin Marianne Birthler, später Bundesbeauftrage für die Stasi-Unterlagen, findet ein schönes Bild für diese Zeit der Friedlichen Revolution: „die rosarote Brille der Verliebtheit“.

In LeMO-Chronik zu 1989 findet Ihr eine Auflistung der Ereignisse
https://www.hdg.de/lemo/jahreschronik/1989.html

http://ow.ly/niAH50GJ2L2

Erforderliche Cookies machen eine Website nutzbar, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation, Spracheinstellungen und Zugang zu geschützten Bereichen der Website bereitstellen. Da die Website ohne sie nicht ordnungsgemäß funktionieren kann, können Sie sich nicht von dieser Art von Cookies a...

"Die Puhdys" gründen sich 1969 in der DDR. Die Rockband ist eine von den wenigen, die Konzerte im westlichen Ausland geb...
05/11/2021

"Die Puhdys" gründen sich 1969 in der DDR. Die Rockband ist eine von den wenigen, die Konzerte im westlichen Ausland geben dürfen. Heute vor 43 Jahren treten "Die Puhdys" im Robert-Schumann-Saal in Düsseldorf auf. Die Konzertkarte gehört zu unserer Museumssammlung. Wer von Euch hat "Die Puhdys" schon einmal live gesehen? #OnThisDay

"Die Puhdys" gründen sich 1969 in der DDR. Die Rockband ist eine von den wenigen, die Konzerte im westlichen Ausland geben dürfen. Heute vor 43 Jahren treten "Die Puhdys" im Robert-Schumann-Saal in Düsseldorf auf. Die Konzertkarte gehört zu unserer Museumssammlung. Wer von Euch hat "Die Puhdys" schon einmal live gesehen? #OnThisDay

Am Sonntag nehmen wir Euch mit in die #Zwischenzeit1990. Um 16 Uhr geht es in einem Rundgang durch unsere aktuelle Wechs...
04/11/2021

Am Sonntag nehmen wir Euch mit in die #Zwischenzeit1990. Um 16 Uhr geht es in einem Rundgang durch unsere aktuelle Wechselausstellung um die Fotografien aus Ost-Berlin von Nelly Rau-Häring. Mehr Informationen und Anmeldung unter
https://www.hdg.de/museum-in-der-kulturbrauerei/veranstaltungen/zwischenzeit-1990-fotografien-aus-ost-berlin-von-nelly-rau-haering-07-11-2021

Am Sonntag nehmen wir Euch mit in die #Zwischenzeit1990. Um 16 Uhr geht es in einem Rundgang durch unsere aktuelle Wechselausstellung um die Fotografien aus Ost-Berlin von Nelly Rau-Häring. Mehr Informationen und Anmeldung unter
https://www.hdg.de/museum-in-der-kulturbrauerei/veranstaltungen/zwischenzeit-1990-fotografien-aus-ost-berlin-von-nelly-rau-haering-07-11-2021

200-fach verkleinert: Dieses Modell eines Schaufelradbaggers verschenkt der VEB Schwermaschinenbau "Georgi Dimitroff" he...
02/11/2021

200-fach verkleinert: Dieses Modell eines Schaufelradbaggers verschenkt der VEB Schwermaschinenbau "Georgi Dimitroff" heute vor 38 Jahren an den SED-Funktionär Werner Krolikowski. Mit Hilfe eines Motors ist das Modell voll funktionsfähig. Der VEB gehört neben 25 weiteren Betrieben zum Kombinat TAKRAF (= Tagebauausrüstungen, Krane und Förderanlagen). Für formschöne Gestaltungen erhält TAKRAF viele Auszeichnungen und 1988 den DDR-Designpreis.

200-fach verkleinert: Dieses Modell eines Schaufelradbaggers verschenkt der VEB Schwermaschinenbau "Georgi Dimitroff" heute vor 38 Jahren an den SED-Funktionär Werner Krolikowski. Mit Hilfe eines Motors ist das Modell voll funktionsfähig. Der VEB gehört neben 25 weiteren Betrieben zum Kombinat TAKRAF (= Tagebauausrüstungen, Krane und Förderanlagen). Für formschöne Gestaltungen erhält TAKRAF viele Auszeichnungen und 1988 den DDR-Designpreis.

Spielerisch das Sparen lernen – soweit die Idee der „Kindersparkasse“. Das Spiel wird 1973 in Leipzig produziert und wir...
29/10/2021

Spielerisch das Sparen lernen – soweit die Idee der „Kindersparkasse“. Das Spiel wird 1973 in Leipzig produziert und wir finden, dass es gut zum heutigen Weltspartag passt. Hat von Euch jemand Spielerfahrungen damit gesammelt?

Spielerisch das Sparen lernen – soweit die Idee der „Kindersparkasse“. Das Spiel wird 1973 in Leipzig produziert und wir finden, dass es gut zum heutigen Weltspartag passt. Hat von Euch jemand Spielerfahrungen damit gesammelt?

Heute vor 60 Jahren stehen sich am „Checkpoint Charlie“ in Berlin US-amerikanische und sowjetische Panzer direkt gegenüb...
27/10/2021

Heute vor 60 Jahren stehen sich am „Checkpoint Charlie“ in Berlin US-amerikanische und sowjetische Panzer direkt gegenüber. Eine kriegerische Auseinandersetzung ist in greifbarer Nähe.
Wie kam es dazu?
Zusammengefasst wollte die DDR-Führung, dass – anders als von den alliierten Stadtkommandanten vereinbart – wieder Grenzkontrollen für westliches Militärpersonal und ausländische Diplomaten eingeführt werden. Die Situation beginnt zu eskalieren, als DDR-Grenzer am 22. Oktober 1961 einen amerikanischen Offizier festhalten, der zu einem Theaterbesuch nach Ost-Berlin reisen will.
Was ist dann passiert?
Am 25. Oktober und erneut am 26. Oktober lässt General Lucius Clay am Checkpoint Charlie zehn US-Panzer auffahren. Am 27. Oktober schickt
Kremlchef Nikita Chruschtschow ebenfalls Panzer. 16 Stunden stehen sich die Supermächte direkt gegenüber. Außerdem hat das britische Militär Geschütze und Spähpanzer in Position gebracht.
Wie hat sich Situation entspannt?
Nikita Chruschtschow und US-Präsidenten John F. Kennedy vereinbaren am "roten Telefon", dass sich zunächst die sowjetischen Panzer 10 Meter zurückziehen und dann die amerikanischen folgen.

Bildnachweis: Piro (https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Checkpoint_Charlie_in_Berlin.jpg ), „Checkpoint Charlie in Berlin“, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons: https://commons.wikimedia.org/wiki/Template:PD-self. Foto von 2005.

Heute vor 60 Jahren stehen sich am „Checkpoint Charlie“ in Berlin US-amerikanische und sowjetische Panzer direkt gegenüber. Eine kriegerische Auseinandersetzung ist in greifbarer Nähe.
Wie kam es dazu?
Zusammengefasst wollte die DDR-Führung, dass – anders als von den alliierten Stadtkommandanten vereinbart – wieder Grenzkontrollen für westliches Militärpersonal und ausländische Diplomaten eingeführt werden. Die Situation beginnt zu eskalieren, als DDR-Grenzer am 22. Oktober 1961 einen amerikanischen Offizier festhalten, der zu einem Theaterbesuch nach Ost-Berlin reisen will.
Was ist dann passiert?
Am 25. Oktober und erneut am 26. Oktober lässt General Lucius Clay am Checkpoint Charlie zehn US-Panzer auffahren. Am 27. Oktober schickt
Kremlchef Nikita Chruschtschow ebenfalls Panzer. 16 Stunden stehen sich die Supermächte direkt gegenüber. Außerdem hat das britische Militär Geschütze und Spähpanzer in Position gebracht.
Wie hat sich Situation entspannt?
Nikita Chruschtschow und US-Präsidenten John F. Kennedy vereinbaren am "roten Telefon", dass sich zunächst die sowjetischen Panzer 10 Meter zurückziehen und dann die amerikanischen folgen.

Bildnachweis: Piro (https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Checkpoint_Charlie_in_Berlin.jpg ), „Checkpoint Charlie in Berlin“, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons: https://commons.wikimedia.org/wiki/Template:PD-self. Foto von 2005.

Du hast nicht nur eine Leidenschaft für Dinge mit Geschichte, sondern weißt auch, wie man sie erhält, pflegt und restaur...
26/10/2021

Du hast nicht nur eine Leidenschaft für Dinge mit Geschichte, sondern weißt auch, wie man sie erhält, pflegt und restauriert? Dann bewirb Dich bei uns! Wir suchen für den Standort Berlin eine Restauratorin oder einen Restaurator. Zu Deinen Aufgaben gehört die konservatorische und restauratorische Pflege und Betreuung der Dauer- und Wechselausstellungen sowie der Sammlungsbestände. Bewerbungsfrist ist der 10.11.2021. Die vollständige Stellenausschreibung findet Ihr hier: https://www.hdg.de/stiftung/arbeiten.

Du hast nicht nur eine Leidenschaft für Dinge mit Geschichte, sondern weißt auch, wie man sie erhält, pflegt und restauriert? Dann bewirb Dich bei uns! Wir suchen für den Standort Berlin eine Restauratorin oder einen Restaurator. Zu Deinen Aufgaben gehört die konservatorische und restauratorische Pflege und Betreuung der Dauer- und Wechselausstellungen sowie der Sammlungsbestände. Bewerbungsfrist ist der 10.11.2021. Die vollständige Stellenausschreibung findet Ihr hier: https://www.hdg.de/stiftung/arbeiten.

Kultur und Bildung gegen Tristesse und Leerstand – das ist die Vision des Künstlers Philipp Baumgarten in Zeitz. In unse...
25/10/2021
Livestream: Heimat Ostdeutschland? Junge Perspektiven III

Kultur und Bildung gegen Tristesse und Leerstand – das ist die Vision des Künstlers Philipp Baumgarten in Zeitz. In unserer Reihe "Heimat Ostdeutschland? Junge Perspektiven“ hat er darüber mit Greta Taubert gesprochen. Klickt doch nochmal rein: https://youtube.com/watch?v=5esfk-rpZNo
Kultur- und Bildungsstätte Kloster Posa

Teil III von "Heimat Ostdeutschland? Junge Perspektiven“: zu Gast ist der Künstler Philipp Baumgarten aus Zeitz. Einst eine blühende Stadt südwestlich von Le...

Bundeskanzler W***y Brandt erhält 1971 den Friedensnobelpreis für seinen wesentlichen Beitrag zum Frieden und zur Entspa...
20/10/2021

Bundeskanzler W***y Brandt erhält 1971 den Friedensnobelpreis für seinen wesentlichen Beitrag zum Frieden und zur Entspannung zwischen Ost und West. #OnThisDay wird seine Auszeichnung bekanntgegeben, die Übergabe des Preises erfolgt wie jedes Jahr Anfang Dezember in Oslo. Oft wird im Zusammenhang mit der Ehrung auf Brandts Kniefall am Ehrenmal für die Toten des Warschauer Ghettos verwiesen – eine Geste, die als Bitte um Vergebung für die deutschen Verbrechen im Zweiten Weltkrieg verstanden wird. Mehr Informationen zu Brandts Neuer Ostpolitik findet Ihr auf LeMO: https://www.hdg.de/lemo/kapitel/geteiltes-deutschland-modernisierung/neue-ostpolitik/reaktionen.html

Bundeskanzler W***y Brandt erhält 1971 den Friedensnobelpreis für seinen wesentlichen Beitrag zum Frieden und zur Entspannung zwischen Ost und West. #OnThisDay wird seine Auszeichnung bekanntgegeben, die Übergabe des Preises erfolgt wie jedes Jahr Anfang Dezember in Oslo. Oft wird im Zusammenhang mit der Ehrung auf Brandts Kniefall am Ehrenmal für die Toten des Warschauer Ghettos verwiesen – eine Geste, die als Bitte um Vergebung für die deutschen Verbrechen im Zweiten Weltkrieg verstanden wird. Mehr Informationen zu Brandts Neuer Ostpolitik findet Ihr auf LeMO: https://www.hdg.de/lemo/kapitel/geteiltes-deutschland-modernisierung/neue-ostpolitik/reaktionen.html

19/10/2021
LIEBER THOMAS - ab 11. November im Kino

Das Leben des Künstlers und Lyrikers Thomas Brasch ist eng mit der Geschichte des 20. Jahrhunderts verknüpft. In der DDR kann der Künstler nicht bleiben und im Westen will er nicht sein.
Seinen Bestseller "Vor den Vätern sterben die Söhne" findet man in unserer Sammlung, sein Leben bald auch auf der großen Leinwand: Der Film LIEBER THOMAS ist inspiriert von seinem Werk und ist ab dem 11. November im Kino zu sehen. Schaut doch mal in den Trailer rein. 👇

Heute sind der Nationale Tag des Desserts und der internationale „Iss-ein-mit-Schokolade-überzogenes-Insekt-Tag“. Wir si...
14/10/2021

Heute sind der Nationale Tag des Desserts und der internationale „Iss-ein-mit-Schokolade-überzogenes-Insekt-Tag“. Wir sind uns nicht sicher, in welcher Verbindung die beiden Feiertage stehen und tendieren Dessert-technisch auch eher in Richtung Pudding – gerne auch mit Kaltschale, so wie auf diesem Plakat von 1954 zu sehen. Das Plakat wurde erstellt vom Verband Deutscher Konsumgenossenschaften Dresden-Leipzig.

Heute sind der Nationale Tag des Desserts und der internationale „Iss-ein-mit-Schokolade-überzogenes-Insekt-Tag“. Wir sind uns nicht sicher, in welcher Verbindung die beiden Feiertage stehen und tendieren Dessert-technisch auch eher in Richtung Pudding – gerne auch mit Kaltschale, so wie auf diesem Plakat von 1954 zu sehen. Das Plakat wurde erstellt vom Verband Deutscher Konsumgenossenschaften Dresden-Leipzig.

#OnThisDay 1977 wird die Lufthansa-Maschine „Landshut“ entführt, die planmäßig von Mallorca nach Frankfurt fliegen soll....
13/10/2021

#OnThisDay 1977 wird die Lufthansa-Maschine „Landshut“ entführt, die planmäßig von Mallorca nach Frankfurt fliegen soll. Die palästinensischen Terroristinnen und Terroristen haben das Ziel, die in Stuttgart-Stammheim inhaftierte Führungsriege der "Roten Armee Fraktion" (RAF) freizupressen. Nach einem Irrflug und mehreren Zwischenstopps landet das Flugzeug fünf Tage später schließlich in der somalischen Hauptstadt Mogadischu.
Das Team des Zeitzeugenportals der Stiftung Haus der Geschichte hat sich mit Beteiligten getroffen und erzählt die Geschichte erstmals aus Sicht der Geiseln, der Flugzeug-Crew und der GSG 9-Beamten. Schaut doch mal rein: https://www.landshut77.de/de/ereignisse

#OnThisDay 1977 wird die Lufthansa-Maschine „Landshut“ entführt, die planmäßig von Mallorca nach Frankfurt fliegen soll. Die palästinensischen Terroristinnen und Terroristen haben das Ziel, die in Stuttgart-Stammheim inhaftierte Führungsriege der "Roten Armee Fraktion" (RAF) freizupressen. Nach einem Irrflug und mehreren Zwischenstopps landet das Flugzeug fünf Tage später schließlich in der somalischen Hauptstadt Mogadischu.
Das Team des Zeitzeugenportals der Stiftung Haus der Geschichte hat sich mit Beteiligten getroffen und erzählt die Geschichte erstmals aus Sicht der Geiseln, der Flugzeug-Crew und der GSG 9-Beamten. Schaut doch mal rein: https://www.landshut77.de/de/ereignisse

Ohne Ergebnis beenden #OnThisDay 1986 der amerikanische Präsident Ronald Reagan und der Generalsekretär des Zentralkomit...
12/10/2021

Ohne Ergebnis beenden #OnThisDay 1986 der amerikanische Präsident Ronald Reagan und der Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion Michail Gorbatschow ihre Gespräche im isländischen Reykjavik. Die Gespräche über die Abschaffung aller Atomwaffen scheinen erneut gescheitert zu sein. Erst später wird klar, wie bedeutsam das Treffen für die Geschichte ist: Ohne dieses Treffen wäre der Zusammenbruch der Sowjetunion wahrscheinlich nicht so friedlich verlaufen. Denn zum ersten Mal haben bei diesem Treffen beide Parteien die Bereitschaft erklärt, vorhandene Waffen zu vernichten – was später auch umgesetzt wird.

Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1986-1012-009 / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 DE , via Wikimedia Commons

Ohne Ergebnis beenden #OnThisDay 1986 der amerikanische Präsident Ronald Reagan und der Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion Michail Gorbatschow ihre Gespräche im isländischen Reykjavik. Die Gespräche über die Abschaffung aller Atomwaffen scheinen erneut gescheitert zu sein. Erst später wird klar, wie bedeutsam das Treffen für die Geschichte ist: Ohne dieses Treffen wäre der Zusammenbruch der Sowjetunion wahrscheinlich nicht so friedlich verlaufen. Denn zum ersten Mal haben bei diesem Treffen beide Parteien die Bereitschaft erklärt, vorhandene Waffen zu vernichten – was später auch umgesetzt wird.

Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1986-1012-009 / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 DE , via Wikimedia Commons

11/10/2021

Heute am 11. Oktober feiern wir den jährlichen Welt-Mädchentag. In zahlreichen deutschen Städten erstrahlen deswegen heute Abend bekannte Gebäude und Wahrzeichen in Pink. Die Kinderrechtsorganisation Plan International möchte mit dem Aktionstag auf die fehlende Gleichberechtigung und rechtliche Benachteiligung von Mädchen aufmerksam machen. Die Vereinten Nationen haben den 11. Oktober zum Welt-Mädchentag erklärt. Den Aktionstag gibt es seit 2012.

#OnThisDay1949 wird Wilhelm Pieck zum ersten (und einzigen) Präsidenten der DDR gewählt. Er bleibt es bis zu seinem Tod ...
11/10/2021

#OnThisDay1949 wird Wilhelm Pieck zum ersten (und einzigen) Präsidenten der DDR gewählt. Er bleibt es bis zu seinem Tod 1960. Der eigentliche Machthaber der DDR ist aber schon zu diesem Zeitpunkt Walter Ulbricht, der Generalsekretär des Zentralkomitees der SED. Nach Piecks Tod wird das Amt des Präsidenten durch den Staatsrat der DDR ersetzt.

Foto: Deutsche Fotothek‎, CC BY-SA 3.0 DE , via Wikimedia Commons

#OnThisDay1949 wird Wilhelm Pieck zum ersten (und einzigen) Präsidenten der DDR gewählt. Er bleibt es bis zu seinem Tod 1960. Der eigentliche Machthaber der DDR ist aber schon zu diesem Zeitpunkt Walter Ulbricht, der Generalsekretär des Zentralkomitees der SED. Nach Piecks Tod wird das Amt des Präsidenten durch den Staatsrat der DDR ersetzt.

Foto: Deutsche Fotothek‎, CC BY-SA 3.0 DE , via Wikimedia Commons

Heute beginnen in Berlin und Brandenburg die Herbstferien. Wie verbringt Ihr sie? Wir wünschen Euch auf jeden Fall eine ...
11/10/2021

Heute beginnen in Berlin und Brandenburg die Herbstferien. Wie verbringt Ihr sie? Wir wünschen Euch auf jeden Fall eine schöne Zeit! 🗺
Mit diesem Wanderführer aus unserer Sammlung können Urlauber und Urlauberinnen 1957 die Ostseeinsel Rügen erkunden. Auf dieser Karte ist auch die Insel Vilm wenige Kilometer vor Rügen noch eingetragen, die ab 1959 für Besucher und Besucherinnen gesperrt und von den Wanderkarten getilgt wird. Auf Vilm urlauben dann hochrangige SED-Politiker wie Walter Ulbricht und Erich Honecker. Heute ist die Insel Naturschutzgebiet.
Übrigens, wenn Ihr noch keine Pläne habt: Wir sind ab morgen wieder für Euch da. 😉

Heute beginnen in Berlin und Brandenburg die Herbstferien. Wie verbringt Ihr sie? Wir wünschen Euch auf jeden Fall eine schöne Zeit! 🗺
Mit diesem Wanderführer aus unserer Sammlung können Urlauber und Urlauberinnen 1957 die Ostseeinsel Rügen erkunden. Auf dieser Karte ist auch die Insel Vilm wenige Kilometer vor Rügen noch eingetragen, die ab 1959 für Besucher und Besucherinnen gesperrt und von den Wanderkarten getilgt wird. Auf Vilm urlauben dann hochrangige SED-Politiker wie Walter Ulbricht und Erich Honecker. Heute ist die Insel Naturschutzgebiet.
Übrigens, wenn Ihr noch keine Pläne habt: Wir sind ab morgen wieder für Euch da. 😉

Adresse

Knaackstr. 97 - Gebäude 6.2
Berlin
10435

Öffnungszeiten

Dienstag 09:00 - 18:00
Mittwoch 09:00 - 18:00
Donnerstag 09:00 - 18:00
Freitag 09:00 - 18:00
Samstag 10:00 - 18:00
Sonntag 10:00 - 18:00

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Museum in der Kulturbrauerei erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Das Museum Kontaktieren

Nachricht an Museum in der Kulturbrauerei senden:

Videos

Kategorie

Museum in der Kulturbrauerei

Millionen Deutsche leben 40 Jahre lang in der DDR – aber wie? Wie funktioniert dieser Staat, in dem ein Brötchen 40 Jahre lang 5 Pfennig kostet, Bananen aber Mangelware sind? Der den höchsten Fernsehturm in Deutschland baut, aber nicht genug Wohnungen für alle? Der die schönsten Märchenfilme dreht, aber kritische Künstler ausbürgert?

In unserer Dauerausstellung „Alltag in der DDR“ erfährst Du, wie das Leben der Ostdeutschen in den 1970er und 1980er Jahren im Betrieb, in der Öffentlichkeit und im Privaten ausgesehen hat. Wie prägt das SED-Regime den Alltag, wie gehen die Menschen mit Mangel und Grenzen um und wo finden sie ihre Freiräume?

Zur Dauerausstellung Informationen zu Ausstellungsbegleitungen

Der Eintritt ist frei!

Museen in der Nähe


Bemerkungen

Dieser Vorfall ereignete sich in diesem sehr sensiblen Ort deutsch deutsche Unrechtsgeschichte und hat meine Wahrnehmung zu den dort arbeitenden und das Museum wie eine simple Verwaltungseinrichtung führenden Personen, grundlegend geändert. Bis heute erfolgte keinerlei zufiedenstellende Reaktion seitens der so genannten Museumsleitung. Man deckt sich gegenseitig, eigentlich handelt man genau so wie in dem system , das man vorgibt kritisch zu hinterfragen. Ich frage mich jetzt nur: IST DAS ÜBERHAUPT SO ODER IST DAS ALLES NUR SHOW? Nachstehend der Brief, den ich seinerzeit verfasste an die Museumsleitung.Kann sich jeder seine Meinung selbst bilden. Berlin, den 21.08.2020 Sehr geehrte Damen und Herren, leider sehe ich mich gezwungen heute diese Mail zu schreiben. Ich bin Touristenführer in Berlin und hatte gestern nach sehr langer Zeit der Entbehrungen und harten finanziellen Einschnitten endlich mal wieder eine Gruppe in Berlin zu betreuen aus Italien. Nun entschieden wir uns im Verlaufe des Programmes auch ihre sehr gelungene Ausstellung aufzusuchen, in welche ich schon seit mindestens 7 Jahren mit Gruppen komme, mehrmals im Jahr, so noch im Februar 2020 diesen Jahres mit einer 55 köpfigen Schülergruppe. Am gestrigen Samstag, den 22.08.2020 betraten wir also ihr Haus recht guter Dinge und alles verlief zunächst auch ohne Probleme. Ich hatte meinen Rucksack weggeschlossen. Ich war gerade dabei meinem Trupp die Begebenheiten vor Ort zu erläutern und auf erste Fragen einzugehen, dafür hatte ich ein wenig die Maske gelüftet um besser Luft zu bekommen, da ich noch im März 2020 mit einer Coronalen Herzerkrankung im Krankenhaus lag und von daher vorsichtig sein musste. Wir wollten uns gerade auf den Weg in die Ausstellungsräume machen, da sprach mich unvermittelt ein Herr in weißem Hemd mit Brille (Ordner)hinter dem Tresen recht unwirsch an: „Ihre Maske sitzt nicht richtig!“ ich sagte :“Wie bitte?“, Antwort: “Ziehen sie gefälligst ihre Maske höher!“, ich sagte: „Ich verbitte mir den Ton, seit wann entscheiden sie denn wer wie seine Maske richtig trägt!“ Bitte zeigen sie doch mal die Verordnung wo steht wie weit die Maske das Gesicht verdecken sollte und es war doch nur für den Moment.“ Daraufhin mischte sich jetzt ein sehr aggressiver Sicherheitsmann ein, und schrie mich unvermittelt an, er werde mir jetzt das Genick brechen, er werde mich zu Kleinholz verarbeiten, wir würden uns draußen nochmals sehen usw. Er baute sich dafür ganz nah vor mir auf sodass sein Speichel in mein Gesicht flog, ER TRUG NÄMLICH KEINE MASKE! Ich war vollkommen fassungslos, Ich wurde jetzt meinerseits auch laut, und wies darauf hin, dass ich eine koronale Herzerkrankung habe und, eine Maskenbefreiung! Ich aber meine Maske trotzdem trage aus Rücksicht vor meinen Mitmenschen. “Dann können se unsere Ausstellung eben nicht besichtigen!” Daraufhin warf mich der besagte Sicherheitsmitarbeiter unter Androhung die Polizei zu rufen einfach raus und ich war getrennt von meiner Gruppe. Ich hatte Angst vor der Polizei, nicht vor diesem Hanswurst, da ich gesehen hatte, wie sie die Demonstrantinnen auf den vorangegangenen Demos behandelt haben und die Polizei wohl gleich Bussgelder vollstreckt, sie sind immerhin Staatsdiener und tragen ja all diese "Verordnungen" für die Regierung mit! Im Nachhinein wurde mir dann allmählich kalr: Ich hätte eigentlich die Polizei holen müssen !Und ich wollte keinen Ärger mit der Staatsmacht, die machen da kurzen Prozess, wenn du zu kritisch bist, so ist jedenfalls meine Wahrnehmung. Meine Gruppe gab mir zu verstehen, man würde meine Dienste nicht mehr benötigen! Der Sicherheitsarbeiter kam ganz dicht an mein Gesicht und schrie mich weiter an, seine Schwester wäre an corona gestorben, er würde wegen mir seinen Job verlieren, Leute wie ich seien das Letzte und gehören ins Lager oder sowas etc!!!Alles ohne Maske. Das beschwichtigende Eingreifen eines älteren Mitarbeiters wurde aggressiv zurückgewiesen.Es wurde nicht annähernd der vorgeschriebene Sicherheitsabstand von 1,50m durch ihr Personal eingehalten!!! Da ich eine Maske trug gab es gar keinen Grund mich derart aggressiv zu behandeln in einer Art und Weise, die einer Diktatur würdig ist und das Ganze auch noch im Museum der DDR!!!! Einem sehr sensiblen Ort dies betreffend. Ihre Mitarbeiter haben jedes Maß an Verhältnismäßigkeit verloren. In einem Museum, welches eine schlimme Diktatur thematisiert so herablassend behandelt zu werden, ich bin mehr als schockiert. Hätte man mich freundlich darauf hingewiesen, ob es möglich wäre meine Maske ein wenig anzupassen, rücksichtsvoll evtl. die 1,50 m angemahnt bei Inkenntnissetzung meiner schweren Erkrankung, kein Ding, aber das was da gestern abgelaufen ist, ist katastrophal und totalitär und das Ganze auch noch in einem Museum der DDR! Das ist ja absurd. Mein Einkommen für den Tag wurde vernichtet, die erste Gruppe seit Monaten. Ich behalte mir jetzt vor sie auf Schadenersatz zu verklagen, und überlege mir ernsthaft auch zivilrechtlich gegen die Mitarbeiter, welche ich eigentlich seit Jahren kenne (zumindest einen davon), vorzugehen. Bitte senden sie mir doch nochmals auf diesem Wege die Verordnungen zu, auf welche sie sich beziehen die Maskenpflicht betreffend und erklären sie mir ob bei Inkenntnissetzung eines Maskenattestes sie Personen dieser Art den Zugang zu ihrem Haus verweigern können. Das wir alle diese sehr herausfordernden Zeiten so gut wie möglich meistern müssen steht außer Frage. Aber die Aushebelung der Menschenwürde und Grundrechte durch einzelne, die sich aufführen wie KZ Blockwarte kann niemand wollen. MfG G.Kattillus
Nordberliner! Lesen und weitersagen! RETTET DAS #COLLOSSEUM! "Aktuelle Entwicklungen im Kino Colosseum Kündigung des Pachtvertrages Jetzt ist es leider soweit gekommen - die Artur und Theresa und Sammy Brauner GbR als Eigentümerin der Immobilie des Colosseums, hat den bestehenden Pachtvertrag mit der Kino Colosseum Betriebsgesellschaft mbH fristlos und außerordentlich wegen ausgebliebener Pachtzahlungen gekündigt. Dies ist besonders bemerkenswert, weil Geschäftsführung des Kinos und Eigentümer*innen teilweise identisch sind und der Familie Brauner angehören, Erben der Filmproduzenten-Legende Artur Brauner. Was heißt das nun: Der Besitz der Immobilie Schönhauser Allee/ Gleimstr. soll jetzt vom Insolvenzverwalter wieder der Eigentümerin und Verpächterin eingeräumt werden. Sobald das erfolgt ist, wird die Betriebsgesellschaft des Kinos, bei der wir alle als Mitarbeiter*innen angestellt sind, keine Verfügungsgewalt mehr über das Colosseum haben. Das Kino Colosseum wird nicht mehr so bestehen bleiben können, wie wir es kennen. Der Kampf ist noch nicht vorbei: Wir werden weiterhin für den Erhalt des Colossums streiten und kämpfen - denn wir haben ein Konzept mit dem wir auch langfristig den Kulturstandort erhalten wollen. Wichtig ist dabei noch immer gemeinsam mit Familie Brauner zu Gesprächen zusammen zu kommen, um über die Zukunft des Colosseums zu beraten. Diese konstruktiven Gespräche werden dann durch die Politik moderiert."
Geschätztes Museum - Team Anfangs Februar habe ich die sehr interessante und liebevoll gestaltete Ausstellung "Alltag in der DDR" besucht. Mit grosser Freude bin ich jetzt in die Lektüre des Buches zur Ausstellung vertieft und kann die gewonnenen Eindrücke so nochmals aufleben lassen. Vielen herzlichen Dank dafür, das Ihr eine wirklich sehr tolle Ausstellung in der ehemaligen Brauerei geschaffen habt ! ✔️
Thank you so much Zenith photo award 2017. I come back to Berlin when you want with my serie "Cergy's Faces" © Jean-Pierre Duvergé
Thank you so much Zenith photo award 2017. I come back to Berlin when you want with my serie "Cergy's Faces" © Jean-Pierre Duvergé
Thank you so much Zenith photo award 2017. I come back to Berlin when you want with my serie "Cergy's Faces" © Jean-Pierre Duvergé
Thank you so much Zenith photo award 2017. I come back to Berlin when you want with my serie "Cergy's Faces" © Jean-Pierre Duvergé
Thank you so much Zenith photo award 2017. I come back to Berlin when you want with my serie "Cergy's Faces" © Jean-Pierre Duvergé
Thank you so much Zenith photo award 2017. I come back to Berlin when you want with my serie "Cergy's Faces"