Axel Obiger - Raum für zeitgenössische Kunst

Axel Obiger - Raum für zeitgenössische Kunst Axel Obiger seit 2009 Raum für zeitgenössische Kunst in Berlin-Mitte. Axel Obiger since 2009 space Axel Obiger is tracing scientific and cultural discourses.
(4)

(english text below)

Axel Obiger ist ein Raum für zeitgenössische Kunst in Berlin-Mitte. Seit seiner Gründung im Jahr 2009 fördert er mit Doppel- und Gruppenausstellungen gezielt den Dialog zwischen festen Galerie-Künstler*innen und eingeladenen Gastkünstler*innen und -kurator*innen. Obiger versteht sich als Plattform für gesellschaftlich relevante Fragestellungen, die ihren Ausdruck in immer ans

pruchsvollen künstlerischen Ideen und Positionen finden. Gemeinsam schaffen Alke Brinkmann, Thilo Droste, Juliane Duda, Nathalie Grenzhaeuser, Harriet Groß, Gabriele Künne, Matthias Moravek, Enrico Niemann und Maja Rohwetter für in Berlin ansässige wie internationale künstlerische Positionen nicht nur eine Anlaufstelle sondern einen Ort für intensive künstlerische Auseinandersetzung. Die Ausstellungen finden in monatlichem Turnus statt und werden von Vorträgen, Performances und Screenings begleitet. Axel Obiger erhielt in den vergangen Jahren die Auszeichnung künstlerischer Projekträume des Berliner Senats für Kultur und Europa, eine Teilförderung des Jahresprogramms durch die VG BildKunst und für 2020/21 die Basisförderung des Berliner Senats.
Öffnungszeiten: Donnerstag bis Freitag, 15 – 19 Uhr, Samstag, 14 – 19 Uhr und nach Vereinbarung.
. . . . . Axel Obiger opened in september 2009 at Brunnenstrasse 29 in Berlin Mitte (Center) as a artist run space for contemporary art. In addition to dialogue shows and curated group shows, every year Axel Obiger presents a supporting program of performances, lectures, discussions and artist talks. Collaboration with guest artists and curators is one key aspect. In form of an open dialogue between a guest artists and Axel Obiger artists, various artistic contexts and methods of working are elucidated in order to intensify the exchange between different positions. In our group shows and open-ended experiments on issues such as burnout, sociological icons in body and language, consumption, authorship and identity. Who is Axel Obiger? Axel Obiger is a fictitious gallerist. The project-space “Axel Obiger” is an artwork itself, questioning role models and mechanisms of the art system. Alke Brinkmann, Thilo Droste, Juliane Duda, Nathalie Grenzhaeuser, Harriet Groß, Gabriele Künne, Matthias Moravek, Enrico Niemann and Maja Rohwetter are Axel Obiger.

Die Obiger Galaxis - Compiling Caspar David > bis zum 13. Januar 2024, Do – Sa 15–19 Uhr / Weihnachtspause 23.12.2023 – ...
22/12/2023

Die Obiger Galaxis - Compiling Caspar David > bis zum 13. Januar 2024, Do – Sa 15–19 Uhr / Weihnachtspause 23.12.2023 – 5.1.2024

A group exhibition with work by:

Marleen Andreev I Cristina Barroso I Charlotte Bastian I Antje Blumenstein I Betty Boehm I Bretz/Holliger I Susanne Britz I Frank Bubenzer I Stefanie Bühler I Caroline Corleone I Mathias Deutsch I Ulrike Dornis I Thilo Droste I Daniela Ehemann I Lara Faroqhi I Michael Fetzer I Saeed Foroghi I Nicolas Freitag I Nathalie Grenzhaeuser I Harriet Groß I Andrea Grote I Maxim Gunga I Jens Hanke I Anna Heidenhain I Norbert W. Hinterberger I Mia Hochrein I Alexandra Hopf I Iris Hurthe I Cordula Jäger I Thomas Judisch I Franz Jyrch I Rachel Kohn I Edith Kollath/Anne Brannys I Gabriele Künne I Birgit Krause I Marta Leite I Moritz Liebig I Peter J*p Lim I Jorge Lopes I Wolfgang Matzat/Alke Brinkmann I Isabell Alexandra Meldner I Matthias Moravek I Andrea Morein I Enrico Niemann I NN I Antonio Panetta I Lisa Peters/Lisa Drost I Veronika Pfaffinger I Mona Pourebrahim I Torsten Prothmann I Thomas & Renée Rapedius I Ilka Raupach I Florian Richter I Maja Rohwetter I Nait Rosenfelder I Christoph Roßner I Hansjörg Schneider I Anita Stöhr Weber I Jiří Surůvka I Dagmar Tränkle I Clemens Tremmel I Mathias Völcker I Wiebke Maria Wachmann I Yvonne Wahl I Daniel Wiesenfeld I Left Winter I Melanie Wiora I Gabriele Worgitzki I Linhan Yu I Frank Zitzsmann I Oliver Zwink

AXEL OBIGER . Brunnenstraße 29 . 10119 Berlin . www.axelobiger.com

Wir möchten uns bei den Künstlerinnen und Künstlern bedanken, die an diesem schönen Projekt mitgewirkt haben und freuen ...
19/12/2023

Wir möchten uns bei den Künstlerinnen und Künstlern bedanken, die an diesem schönen Projekt mitgewirkt haben und freuen uns sehr auf viele Besucher*innen!

Die Obiger Galaxis - Compiling Caspar David > bis zum 13. Januar 2024, Do – Sa 15–19 Uhr / Weihnachtspause 23.12.2023 – 5.1.2024

A group exhibition with work by:

Marleen Andreev I Cristina Barroso I Charlotte Bastian I Antje Blumenstein I Betty Boehm I Bretz/Holliger I Susanne Britz I Frank Bubenzer I Stefanie Bühler I Caroline Corleone I Mathias Deutsch I Ulrike Dornis I Thilo Droste I Daniela Ehemann I Lara Faroqhi I Michael Fetzer I Saeed Foroghi I Nicolas Freitag I Nathalie Grenzhaeuser I Harriet Groß I Andrea Grote I Maxim Gunga I Jens Hanke I Anna Heidenhain I Norbert W. Hinterberger I Mia Hochrein I Alexandra Hopf I Iris Hurthe I Cordula Jäger I Thomas Judisch I Franz Jyrch I Rachel Kohn I Edith Kollath/Anne Brannys I Gabriele Künne I Birgit Krause I Marta Leite I Moritz Liebig I Peter J*p Lim I Jorge Lopes I Wolfgang Matzat/Alke Brinkmann I Isabell Alexandra Meldner I Matthias Moravek I Andrea Morein I Enrico Niemann I NN I Antonio Panetta I Lisa Peters/Lisa Drost I Veronika Pfaffinger I Mona Pourebrahim I Torsten Prothmann I Thomas & Renée Rapedius I Ilka Raupach I Florian Richter I Maja Rohwetter I Nait Rosenfelder I Christoph Roßner I Hansjörg Schneider I Anita Stöhr Weber I Jiří Surůvka I Dagmar Tränkle I Clemens Tremmel I Mathias Völcker I Wiebke Maria Wachmann I Yvonne Wahl I Daniel Wiesenfeld I Left Winter I Melanie Wiora I Gabriele Worgitzki I Linhan Yu I Frank Zitzsmann I Oliver Zwink

AXEL OBIGER . Brunnenstraße 29 . 10119 Berlin . www.axelobiger.com

SAVE THE DATE: Die Obiger Galaxis - Compiling Caspar DavidExhibition set up / Opening: Friday, Dec 15, 2023, 6 -10 pmOn ...
09/12/2023

SAVE THE DATE: Die Obiger Galaxis - Compiling Caspar David
Exhibition set up / Opening: Friday, Dec 15, 2023, 6 -10 pm

On View: Dec 16, 2023 – Jan 13, 2024
Christmas break: Dec 23, 2023 – Jan 5, 2024

A group exhibition with work by:

Marleen Andreev I Cristina Barroso I Charlotte Bastian I Antje Blumenstein I Betty Boehm I Bretz/Holliger I Susanne Britz I Frank Bubenzer I Stefanie Bühler I Caroline Corleone I Mathias Deutsch I Ulrike Dornis I Thilo Droste I Daniela Ehemann I Lara Faroqhi I Michael Fetzer I Saeed Foroghi I Nicolas Freitag I Nathalie Grenzhaeuser I Harriet Groß I Andrea Grote I Maxim Gunga I Jens Hanke I Anna Heidenhein I Norbert W. Hinterberger I Mia Hochrein I Alexandra Hopf I Iris Hurthe I Cordula Jäger I Thomas Judisch I Franz Jyrch I Rachel Kohn I Edith Kollath/Anne Brannys I Gabriele Künne I Birgit Krause I Marta Leite I Moritz Liebig I Peter J*p Lim I Jorge Lopes I Wolfgang Matzat/Alke Brinkmann I Isabell Alexandra Meldner I Matthias Moravek I Andrea Morein I Enrico Niemann I NN I Antonio Panetta I Lisa Peters/Lisa Drost I Veronika Pfaffinger I Mona Pourebrahim I Torsten Prothmann I Thomas & Renée Rapedius I Ilka Raupach I Florian Richter I Maja Rohwetter I Nait Rosenfelder I Christoph Roßner I Hansjörg Schneider I Anita Stöhr Weber I Jiří Surůvka I Dagmar Tränkle I Clemens Tremmel I Mathias Völcker I Wiebke Maria Wachmann I Yvonne Wahl I Daniel Wiesenfeld I Left Winter I Melanie Wiora I Gabriele Worgitzki I Linhan Yu I Frank Zitzsmann I Oliver Zwink
.. von vielen verehrt, von einigen gemieden, nie Gleichgültigkeit evozierend… in der diesjährigen Obiger Galaxis wollen wir Euch einladen, zusammen mit uns den Auftakt des 250-jährigen Jubiläums von Caspar David Friedrich zu feiern, jenem Maler, der seine Arbeiten konsequent der Natur gewidmet und in Form von Seelenlandschaften vor allem das Verhältnis des Menschen zu ihr thematisiert hat.

Ob als Maler*Innen, Zeichner*Innen, Bildhauer*Innen, Fotograf*Innen und darüber hinaus arbeitende Bildende Künstler*Innen - die Ideen des Malers werden aufgegriffen und den Fragen der Gegenwart und ihrer je unterschiedlichen künstlerischen Antwort als Spiegel des Jetzt ausgesetzt.

Wie ist die Einheit und zugleich Differenz von Natur und Geist zu denken, wie es bereits im 18. Jahrhundert geschah, und welche Konsequenzen ergeben sich daraus für unseren heutigen Umgang mit der Natur? Folgt man Bruno Latour, kann man Caspar David Friedrich einen Vordenker des Anthropozäns nennen. Sein insofern ungebrochen aktuelles Werk ist der Ausgangspunkt für vielfältige künstlerische Bezugnahmen der diesjährigen „Obiger Galaxis“ Ausstellung, in der die Präsentation der unterschiedlichen Exponate von den beteiligten KünstlerInnen prozessorientiert und in Wechselwirkung am Eröffnungsabend ausgehandelt wird und unsere „Welteninsel“ 1 um den galaktischen Mittelpunkt Caspar David Friedrich zu kreisen beginnt...

1 Alexander von Humboldt bezeichnete die Galaxis als Welteninsel

AXEL OBIGER . Brunnenstraße 29 . 10119 Berlin.
Do - Sa 15 - 19 Uhr und nach Vereinbarung
www.axelobiger.com

Today Friday December 8th ist the last day to visit : "geometric bodies, kitsch and aspects of power" Katharina Reich / ...
08/12/2023

Today Friday December 8th ist the last day to visit : "geometric bodies, kitsch and aspects of power" Katharina Reich / Saeed Foroghi

Axel Obiger . Brunnenstr. 29 . 10119 Berlin
Do – Sa 15 – 19 Uhr, und nach Vereinbarung.
www.axelobiger.comforoghi

geometric bodies, kitsch and aspects of powerKatharina Reich / Saeed Foroghibis zum 8. Dezember 2023Do – Sa 15 – 19 Uhr,...
30/11/2023

geometric bodies, kitsch and aspects of power
Katharina Reich / Saeed Foroghi

bis zum 8. Dezember 2023
Do – Sa 15 – 19 Uhr, und nach Vereinbarung.

Axel Obiger . Brunnenstr. 29 . 10119 Berlin
www.axelobiger.comforoghi

Bild: Katharina Reich, Grabvasen, 2022, stark beanspruchte Grabvasen, Maße variabel. In der Arbeit Grabvasen ersetzte ich auf Friedhöfen ältere, stark beanspruchte Vasen durch neu gekaufte Modelle. (photo courtesy of the artist)

Katharina Reich / Saeed Foroghi "geometric bodies, kitsch and aspects of power"11. November – 8. Dezember 2023AXEL OBIGE...
21/11/2023

Katharina Reich / Saeed Foroghi "geometric bodies, kitsch and aspects of power"
11. November – 8. Dezember 2023

AXEL OBIGER . Brunnenstr. 29 . 10119 Berlin
Do – Sa 15 – 19 Uhr, und nach Vereinbarung

Statements

Katharina Reich baut Soziale Plastiken. Ihr Material: Sammlungen verschiedener Art – Gegenstände, ihre Verwendung, ihre Sprache, ihre Geschichte, beschafft durch Tausch, Leihgabe, Fund. Das Sammeln, Ordnen und Umordnen schafft einen Raum, um eine neue Auseinandersetzung mit Herkunft und Geschichte anzustoßen.

Für die Arbeit Grabvasen ersetzt sie auf Friedhöfen stark beanspruchte alte Vasen durch neue. Erstere stellt sie aus. Einige stehen in Steckschaum, andere liegen gespiegelt darauf. Öffnung auf Öffnung, Nutzungsspuren und Erinnerungen eingeschrieben.

Saeed Foroughi ging es in seiner künstlerischen Arbeit immer darum, die Künstlichkeit und Konstruktion der Dinge sichtbar zu machen: von geografischen Grenzen, Flaggen, Nationalitäten, Hautfarben und sogar ästhetischen Prinzipien. Das Medium seiner Werke definiert sich nicht nur nach der Ausgangsidee des jeweiligen Werkes, sondern stets auch nach dem Ort seiner Umsetzung.

„Gibst du mir einen künstlerischen Kuss?“ Diese Frage stellte ihm seine Mutter, als er fünf war. Für sie begann die Kunst im Film – nämlich dort, wo das wirkliche Leben endet. In seiner künstlerischen Praxis setzt er sich mit der Frage „Wann ist Kunst“ statt „Was ist Kunst“ auseinander und dabei erforscht er das Verhältnis zwischen „Kunst“ und der „Wirklichkeit“.

Biografien

Katharina Reich (* 1987 in Tjumen, Westsibirien) ist 1996 nach Deutschland umgesiedelt und zählt zu den sogenannten Russlanddeutschen. Mit Elementen aus Kitsch, Machtphänomenen und geometrischen Körpern baut sie raumgreifende Soziale Plastiken. Sie studierte von 2010 bis 2016 Bildende Kunst an der Kunsthochschule Kassel bei Prof. Norbert Radermacher, von dem sie zur Meisterschülerin ernannt wurde. Sie lebt und arbeitet in Berlin.

Webseite: https://katharinareich.de

Saeed Foroghi wurde im Jahr 1977 in Kerman / Iran geboren. Nach seinem Studium der Architektur an der IUST in Teheran (1996-2003) begann er 2005 an der HfBK Dresden sein zweites Studium im Bereich Malerei und Grafik und schloss dort mit dem Sommersemester 2014 sein Meisterschülerstudium im Fachbereich Bildende Künste in der Fachklasse von Professor Martin Honert erfolgreich ab. In seiner Klasse der künstlerischen Praxis des dreidimensionalen Gestaltens arbeitete er zunächst als Tutor und nach seinem Abschluss auch als Lehrbeauftragter.

Webseite: http://www.saeed-foroghi.com/

26/10/2023

Katharina Reich / Saeed Foroghi November 11 – December 9, 2023 Artists' Reception: Friday, November 10, 2023, 6-10 pm

Anne Jungjohann, „Special Nothing  #4“, 2022, Acryl und Tusche auf Leinwand, 66 x 48 cm.SOFT MANIFOLDS – Anne Jungjohann...
24/10/2023

Anne Jungjohann, „Special Nothing #4“, 2022, Acryl und Tusche auf Leinwand, 66 x 48 cm.

SOFT MANIFOLDS – Anne Jungjohann / Enrico Niemann
7. Oktober – 4. November 2023, Do-Sa 15-19 Uhr, Axel Obiger Berlin

soft manifoldsAnne Jungjohann / Enrico NiemannEröffnung am Freitag, den 6. Oktober, 18 - 22 Uhr7. Oktober – 4. November ...
05/10/2023

soft manifolds
Anne Jungjohann / Enrico Niemann

Eröffnung am Freitag, den 6. Oktober, 18 - 22 Uhr
7. Oktober – 4. November 2023

In der Ausstellung von Anne Jungjohann und Enrico Niemann haben wir es mit vielschichtigen Prozessen zu tun, die durch Ein- und Entfaltungen taktile Bildobjekte erzeugen. Sie zeigen und verbergen in ihren ganz eigenen Herangehensweisen Details gemalter und gefalteter Flächen und schaffen so Bilder, die sich zwischen Zwei- und Dreidimensionalität, zwischen Raumillusion und Betonung der realen malerischen Bildoberfläche bewegen.

Das Mannigfaltige begegnet uns in der Philosophie als Vielheit sinnlicher Eindrücke und als Grundlage empirischer Erkenntnisse. Bergson fasste sie für die Zeit als Kontinuum, als etwas Fließendes, Veränderliches und der Anschauung zugehöriges auf. In der Mathematik wird Mannigfaltigkeit zur Beschreibung gekrümmter, komplexer Flächen und Räume genutzt. Auch die beiden Künstler:innen nutzen auf vielfältige Weise die Formbarkeit des Materials und das Potenzial prozessualer Veränderung als Ausgangspunkt für ihre komplexen malerischen Bildkompositionen.

Niemann nutzt Faltungen als Ausgangspunkt seiner Bilder und Objekte. Er konstruiert und formt das Trägermaterial, auf dem die Malprozesse stattfinden, zur Herstellung dünner Farbhäute, die wiederum auf Papier übertragen werden. Dabei entstehen Farbflächen, die sich in den Raum erheben und ausdehnen, um ihn wie eine topografische Landschaft zu füllen. Oder aber sie werden, wie eine Karte dessen ausgebreitet, um in farbintensiven Verläufen die verschlungenen Verwicklungen aufzuzeigen.

Jungjohann komponiert ihre Bildobjekte inspiriert von digitalen Bildwelten durch die Dekonstruktion und erneute Komposition von eigenen Malereien. Hierbei nutzt sie in der Serie der Faltenarbeiten die Schichtung und Faltung des zuvor bemalten Leinwandstoffes, um in einer Art analogem Bildbearbeitungsprozess Reliefs mit ungeraden Umrissformen zu gestalten. So entstehen zeichenhafte Ausdrucksformen, die mit dem Raum als physischer Bildkörper in Beziehung treten.

(Bild Links: Anne Jungjohann, Hidden in Plain Sight, Acryl und Tusche auf Leinwand, 2023, 90 cm X 80 cm. Rechts: Enrico Niemann, Torsion, 140 x 120 x 40 cm, 2023, acrylic paint, paper. Rechts: Enrico Niemann, Torsion, 140 x 120 x 40 cm, 2023, acrylic paint, paper

Biografische Notizen zu Anne Jungjohann und Enrico Niemann

Anne Jungjohann lebt und arbeitet in Berlin
2008- 2017 Studium Freie Kunst, Universität der Künste Berlin
2016 Diplom Bildende Kunst, Universität der Künste Berlin
2016 Stipendium Dorothea Konwiarz Foundation, Berlin
2017 Meisterschüler Professor Robert Lucander, UdK Berlin
Helmut- Thoma Prize, Helmut- Thoma- Foundation, Berlin.

Enrico Niemann *1978, lebt und arbeitet in Berlin
2001-07 Studium Freie Kunst, Bauhaus Universität Weimar
2022 Stipendium Stiftung Kunstfond Bonn
2021 Stipendium des MWFK Brandenburg
2014 Residenz Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf, Stipendium Land Brandenburg
2007/08 Graduiertenstipendium der Bauhaus-Uni Weimar und des Freistaates Thüringen.

Last Week for FRAGEN ÜBER FRAGEN - Thilo Droste / Juliane Zelwies  28.-30. SeptIs happiness in fact measurable? What dec...
28/09/2023

Last Week for FRAGEN ÜBER FRAGEN - Thilo Droste / Juliane Zelwies 28.-30. Sept

Is happiness in fact measurable? What decisions determine the course of our lives and our life plans? What external factors influence our lives?
Thilo Droste and Juliane Zelwies are looking for answers in their collaborative exhibition FRAGEN ÜBER FRAGEN.
They invite visitors to ask themselves questions from the World Happiness Report and thus become part of an experimental arrangement to define the happiness factor in the context of art and life on Berlin's Brunnenstraße.

28.-30. September 2023, letzte Woche / last weekFRAGEN ÜBER FRAGEN Thilo Droste / Juliane Zelwies Ist Glück wirklich mes...
23/09/2023

28.-30. September 2023, letzte Woche / last week

FRAGEN ÜBER FRAGEN
Thilo Droste / Juliane Zelwies

Ist Glück wirklich messbar? Welche Entscheidungen bestimmen unsere Lebensläufe und Lebensentwürfe? Durch welche äußeren Faktoren wird unser Leben beeinflusst?
Thilo Droste und Juliane Zelwies suchen in ihrer gemeinsamen Ausstellung FRAGEN ÜBER FRAGEN nach Antworten.
Sie laden die Besucher*innen ein, sich Fragen aus dem World Happiness Report zu stellen und damit Teil einer Versuchsanordnung zur Bestimmung des Glückfaktors im Kontext von Kunst und Leben auf der Berliner Brunnenstraße zu werden.

Axel Obiger, Brunnenstr. 29 Berlin Mitte
https://www.axelobiger.com/

Thilo Droste & Juliane Zelwies „Fragen über Fragen II“ Partizipative Publikumsbefragung, 2023. FRAGEN ÜBER FRAGEN - Thil...
14/09/2023

Thilo Droste & Juliane Zelwies „Fragen über Fragen II“ Partizipative Publikumsbefragung, 2023.

FRAGEN ÜBER FRAGEN - Thilo Droste / Juliane Zelwies. 2.-30. Sept. 2023, Öffnungszeiten: Do-Sa 15-19 Uhr. Axel Obiger, Brunnenstr. 29, Berlin Mitte.

Ist Glück wirklich messbar? Welche Entscheidungen bestimmen unsere Lebensläufe und Lebensentwürfe? Durch welche äußeren Faktoren wird unser Leben beeinflusst?
Thilo Droste und Juliane Zelwies suchen in ihrer gemeinsamen Ausstellung FRAGEN ÜBER FRAGEN nach Antworten.
Sie laden die Besucher*innen ein, sich Fragen aus dem World Happiness Report zu stellen und damit Teil einer Versuchsanordnung zur Bestimmung des Glückfaktors im Kontext von Kunst und Leben auf der Berliner Brunnenstraße zu werden.

Thilo Droste & Juliane Zelwies „Fragen über Fragen II“ Partizipative Publikumsbefragung. FRAGEN ÜBER FRAGEN (Questions u...
08/09/2023

Thilo Droste & Juliane Zelwies „Fragen über Fragen II“ Partizipative Publikumsbefragung.

FRAGEN ÜBER FRAGEN (Questions upon questions) - Thilo Droste / Juliane Zelwies.

September 2-30, 2023, opening hours: thu-sat 3-7pm. Axel Obiger, Brunnenstr. 29, Berlin Mitte.

Is happiness in fact measurable? What decisions determine the course of our lives and our life plans? What external factors influence our lives?
Thilo Droste and Juliane Zelwies are looking for answers in their collaborative exhibition FRAGEN ÜBER FRAGEN.
They invite visitors to ask themselves questions from the World Happiness Report and thus become part of an experimental arrangement to define the happiness factor in the context of art and life on Berlin’s Brunnenstraße.

FRAGEN ÜBER FRAGENThilo Droste / Juliane ZelwiesAusstellung: 2. September -  30. September 2023  Eröffnung am Freitag, d...
28/08/2023

FRAGEN ÜBER FRAGEN
Thilo Droste / Juliane Zelwies

Ausstellung: 2. September - 30. September 2023
Eröffnung am Freitag, den 1. September 2023, 19-22 Uhr

Ist Glück wirklich messbar? Welche Entscheidungen bestimmen unsere Lebensläufe und Lebensentwürfe? Durch welche äußeren Faktoren wird unser Leben beeinflusst?
Thilo Droste und Juliane Zelwies suchen in ihrer gemeinsamen Ausstellung FRAGEN ÜBER FRAGEN nach Antworten.
Sie laden die Besucher*innen ein, sich Fragen aus dem World Happiness Report zu stellen und damit Teil einer Versuchsanordnung zur Bestimmung des Glückfaktors im Kontext von Kunst und Leben auf der Berliner Brunnenstraße zu werden.

E N G L I S H

Exhibition: September 2-30, 2023
Private View: Friday, Sept 1st, 2023, 7-10pm

Is happiness in fact measurable? What decisions determine the course of our lives and our life plans? What external factors influence our lives?
Thilo Droste and Juliane Zelwies are looking for answers in their collaborative exhibition FRAGEN ÜBER FRAGEN.
They invite visitors to ask themselves questions from the World Happiness Report and thus become part of an experimental arrangement to define the happiness factor in the context of art and life on Berlin's Brunnenstraße.

Axel Obiger, Brunnenstr. 29, Berlin-Mitte
Opening hours: Thu-Sat, 3-7pm and by appointment

Achim Kobe - WritingsExhibition dates: July 15 - August 25, 2023From 23.7 until 25.8 exhibition 24h/7 only in the window...
22/07/2023

Achim Kobe - Writings
Exhibition dates: July 15 - August 25, 2023
From 23.7 until 25.8 exhibition 24h/7 only in the window display

Writings is a series of image-writing works changing in the gallery window during the summer break. The works refer to various practices of writings in public space, Blockbuster, Comment, Fading and others, similar to the content, which can be read personally, generally or abstract artistic.

Achim Kobe, *1963 in Gießen, studied fine arts at the Berlin University of the Arts from 1985 to 1992, with Henning Kürschner, Frank Badur and Karl-Horst Hödicke.

Achim Kobe  – WritingsAusstellung: 15. Juli – 25. August 2023 I Axel Obiger, Berlin Öffnungszeiten: 15.-22. Juli: Do-Fr ...
15/07/2023

Achim Kobe – Writings

Ausstellung: 15. Juli – 25. August 2023 I Axel Obiger, Berlin
Öffnungszeiten: 15.-22. Juli: Do-Fr 15-19 Uhr, Sa 14-19 Uhr.
Ab dem 23. Juli bis zum 25. August 24h/7 Ausstellung nur im Schaufenster.

Writings ist eine Serie wechselnder Bild- Schrift- Arbeiten im Schaufenster der Galerie während der Sommerpause. Die Arbeiten nehmen Bezug auf diverse Praktiken des writens im öffentlichen Raum, Blockbuster, Comment, Fading etc., ähnlich der Inhalte, die persönlich, allgemein oder abstrakt künstlerisch gelesen werden können.

Achim Kobe, *1963 in Gießen,studierte 1985 - `92 bildende Kunst an der Hochschule der Künste Berlin, bei Henning Kürschner, Frank Badur und Karl-Horst Hödicke.

Vielen Dank für den interessanten Artikel, Thomas Wochnik! 7.7.23 in Der Tagesspiegel.de.
07/07/2023

Vielen Dank für den interessanten Artikel, Thomas Wochnik! 7.7.23 in Der Tagesspiegel.de.

Das ganze Wochenende im Wellenbad, ohne nass zu werden

vielen Dank für den tollen Artikel, Noemi Molitor! 4.7.23 in der taz.de🐾:
05/07/2023

vielen Dank für den tollen Artikel, Noemi Molitor! 4.7.23 in der taz.de🐾:

Harriet Groß und Susanne Piotter lassen bei Axel Obiger architektonische Gebilde und Raumzeichnungen die Richtung wechseln. Eine geniale Kombination.

Artefakt und InterferenzHarriet Groß | Susanne Piotter Eröffnung am Freitag, den 9. Juni 2023, 19 – 22 UhrAusstellung: 1...
05/06/2023

Artefakt und Interferenz
Harriet Groß | Susanne Piotter

Eröffnung am Freitag, den 9. Juni 2023, 19 – 22 Uhr

Ausstellung: 10. Juni – 9. Juli 2023

"Phasen" am 9. Juli 2023 um 16 Uhr
Ensemble Quillo mit Julia Yoo Soon Gröning, Geige und Luise Rau, Cello

Störung als Impulsgeber.
Die kleinen, fast handlichen, aus Beton gegossenen Objekte von Susanne Piotter, die den Titel Artefakte tragen, lassen an Miniaturen utopisch-futuristischer Architekturen denken, deren Originale heute vielleicht verlassen sind oder nicht mehr existieren, die vielleicht nie existiert haben. Ihre ins Nichts führenden Treppen, die offenen Dächer, die verschlossenen oder zerklüfteten Fassaden erinnern gleichsam an Architekturen, die im Entwurfsprozess verworfen wurden, da sie sich als unrealisierbar entpuppten.
Das Prozessuale und Wandelbare, das die Anschauung der Objekte kennzeichnet, bestimmt auch den Prozess ihrer Entstehung. Susanne Piotter denkt ihre Objekte nicht ausgehend von der finalen Erscheinung, sondern von der Negativform her, die sie aus Bausteinen und Styropor konstruiert und später mit flüssigem Beton ausgießt. Aus der Gussform löst sich nicht zwangsweise das fertige Objekt. Vielmehr sind viele der Artefakte aus zwei oder drei in Beton gegossenen Einzelteilen zusammengesetzt. Die Künstlerin probiert dabei so lange verschiedene Möglichkeiten aus, bis sie eine zufrieden stellende Lösung gefunden hat. Ihr Vorgehen ist eines, das Fehlschläge in Kauf nimmt, diese sogar von vornherein bewusst mit einplant. (Auszug aus dem Katalogtext „Wie Grüße aus einer vergangenen Zukunft – Susanne Piotters Artefakte als Reflexionen über Architektur und städtebaulichen Wandel“, von Rahel Schrohe, 2022).

Harriet Groß’ Installation Interferenz zeichnet Phänomene der Verstärkung und Auslöschung auf, wie sie durch Phasenverschiebung bei visuellen und akustischen Wellen entstehen sobald diese auf Hindernisse treffen. Durch jede Art von Ordnungsraster - hier der aus Linien gewebten Metallgaze - werden nicht nur im physikalischen Bereich „Störungen“ erzeugt, sie beeinflussen alle unsere Wahrnehmungs- und Lernprozesse. Welche Rasterfilter durchlaufen unsere Eindrücke? Welche sintern bis in unser Gedächtnis? Welche Überlagerungen prägen unser Begreifen der Welt und unser zukünftiges Handeln? Die Interferenz von Ereignissen fordert eine Veränderung des Blickwinkels, wie es auch im Spiel mit den Lentikulardrucken thematisiert wird.
Das scheinbar starre System des Metallgitters wird hier bewußt widersprüchlich zur ersten Materialerwartung in weichen sich überlagernden Falten an der Wand befestigt. Die darauf locker gezeichneten Liniensysteme erzeugen je nach Perspektive und Lichteinfall eine Vertiefung ihrer Farbwirkung, wie Obertöne mit einem gewissen Rauschanteil. Ein visueller Rhythmus, ein Flirren entsteht und verwandelt die Gebilde zu Klanglandschaften. Im gesamten Ausstellungsraum wird so eine mehrstimmige Textur konkurrierender Ereignisse geschaffen. Drahtzeichnungen und Wellenschwingungen erzeugen wie die Saiten eines Instrumentes die Polyphonie eines dreidimensionalen Klangbildes im Betrachter. Interferenz als Partitur für Neues.

Susanne Piotter mit Ausbildungshintergrund Grafik- und Multimediadesign, hat an der Akademie der Bildenden Künste Maastricht (NL) Bühnenbild studiert. Ihre Arbeiten sind in öffentlichen Sammlungen wie der Kunstsammlung der Artothek der Landesbibliothek Berlin (ZLB), der Collection Otra feria de arte, Argentinien, Sammlung Mag. Alexandra Hanzl, MBA, Lichtenstein - The Princely Collections und der Sammlung ukb Unfallkrankenhaus Berlin vertreten und waren in zahlreichen Ausstellungen in Deutschland und Europa zu sehen.

Harriet Groß hat Medizin an der Freien Universität Berlin und Bildenden Kunst an der Hochschule der Künste Berlin und dem Royal College of Art in London studiert. Ihre Zeichnungen, Cutouts und Rauminstallationen sind in zahlreichen privaten und öffentlichen Sammlungen vertreten (u.a. dem Kupferstichkabinett Berlin, dem CGAC Santiago de Compostela, der Herzogin Amalia Bibliothek Weimar, dem Haus des Rundfunks Berlin). Regelmäßig werden sie in Einzel- und Gruppenausstellungen international gezeigt.

Le modeleur de nuages! Modelling clouds at the closing event of CHAPITEAU: Christian Hellmich & Matthias MoravekThanks G...
05/06/2023

Le modeleur de nuages! Modelling clouds at the closing event of CHAPITEAU: Christian Hellmich & Matthias Moravek

Thanks Giuseppe for the magic performance! Thanks everyone for joining us yesterday!

Thanks Giuseppe for the magic performance! Thanks everyone for joining us yesterday!                                    ...
05/06/2023

Thanks Giuseppe for the magic performance! Thanks everyone for joining us yesterday!

CHAPITEAU – Christian Hellmich / Matthias Moravek.Ausstellung: 6. Mai - 3. Juni 2023. Öffnungszeiten: Do-Fr 15-19 Uhr, S...
11/05/2023

CHAPITEAU – Christian Hellmich / Matthias Moravek.
Ausstellung: 6. Mai - 3. Juni 2023. Öffnungszeiten: Do-Fr 15-19 Uhr, Sa 14-19 Uhr. Termine nach Vereinbarung.
www.axelobiger.com

„chapiteau“ Christian Hellmich / Matthias Moravek Eröffnung am Freitag, den 5. Mai 2023, 19-22 Uhr Ausstellung: 6. Mai -...
02/05/2023

„chapiteau“ Christian Hellmich / Matthias Moravek
Eröffnung am Freitag, den 5. Mai 2023, 19-22 Uhr
Ausstellung: 6. Mai - 3. Juni 2023.

Der Titel der Ausstellung (Franz. für Zirkuszelt) spannt bereits den gemeinsamen Raum auf, in dem sich Christian Hellmich und Matthias Moravek künstlerisch die Bälle zuwerfen. Bild und Skulptur als artistische Bühne, als Raum für Magie, Imagination und Illusion oder als circensische Inszenierung.

English
The exhibition title (French: circus tent) already characterizes the artistic idea Christian Hellmich and Matthias Moravek are playing around with: Their paintings and sculptures are all dealing with aspects of the imaginary and illusionary, be it misterious or clownesque. Let the magic happen!

Exhibition dates: 6 May – 29 June 2023. Opening hours: Thursday to Friday, 3-7 pm Sat, 2-7 pm and by appointment

SELLERIE WEEKEND 28.-30.April ++ Sunday 30 April, 4pm Finissage and exhibition tour with the artists Peter Hock, Niina L...
29/04/2023

SELLERIE WEEKEND 28.-30.April ++ Sunday 30 April, 4pm Finissage and exhibition tour with the artists Peter Hock, Niina Lethonen-Braun, Lisa Wilkens and Gabriele Künne. We will offer Coffee and Cake :))

PAPER gallery Manchester & Axel Obiger present: "OBJECTS“ Louise Bristow / Louisa Chambers / Lisa Denyer / Caitlin Griffiths / David Hancock / Peter Hock / Jeffrey Knopf & Angela Tait / Merja Kokkonen / Gabriele Künne / Niina Lehtonen Braun / Matthew Macaulay / Maja Rohwetter / Ruby Tingle / Lisa Wilkens / Hannah Wooll. & Axel Obiger. Exhibition dates: 31 March – 30 April 2023.

We were happy to take part in the project SELLERIE WEEKENDApril 28 – 30, 2023Special opening hours:Fr 3-7pm, Sa 2-7pm an...
21/04/2023

We were happy to take part in the project SELLERIE WEEKEND
April 28 – 30, 2023

Special opening hours:
Fr 3-7pm, Sa 2-7pm and Su 3-7pm

Sunday 30 April, 4pm
Exhibition tour with the artists Peter Hock, Niina Lethonen-Braun, Lisa Wilkens and Gabriele Künne. At the end, participants will be offered coffee and cake

Louisa ChambersSplit, Gouache on card, 22 x 16 cm, 2020.Upstanding, Gouache on card, 22 x 16 cm, 2020.Ziggurat, Gouache ...
13/04/2023

Louisa Chambers
Split, Gouache on card, 22 x 16 cm, 2020.
Upstanding, Gouache on card, 22 x 16 cm, 2020.
Ziggurat, Gouache on card, 22 x 16 cm, 2020.

PAPER gallery Manchester & Axel Obiger present: "OBJECTS“ Louise Bristow / Louisa Chambers / Lisa Denyer / Caitlin Griffiths / David Hancock / Peter Hock / Jeffrey Knopf & Angela Tait / Merja Kokkonen / Gabriele Künne / Niina Lehtonen Braun / Matthew Macaulay / Maja Rohwetter / Ruby Tingle / Lisa Wilkens / Hannah Wooll. & Axel Obiger. Exhibition dates: 31 March – 29 April 2023. Opening hours: Thursday to Friday, 3-7 pm Sat, 2-7 pm and by appointment.

Adresse

Brunnenstraße 29
Berlin
10119

Öffnungszeiten

Donnerstag 15:00 - 19:00
Freitag 15:00 - 19:00
Samstag 14:00 - 19:00

Telefon

+4917662702143

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Axel Obiger - Raum für zeitgenössische Kunst erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Das Museum Kontaktieren

Nachricht an Axel Obiger - Raum für zeitgenössische Kunst senden:

Teilen

Kategorie

Museen in der Nähe


Andere Kunstgalerie in Berlin

Alles Anzeigen