Hamburger Bahnhof - Nationalgalerie der Gegenwart

Hamburger Bahnhof - Nationalgalerie der Gegenwart Hamburger Bahnhof - Nationalgalerie der Gegenwart Wir begrüßen konstruktive Kritik, erwarten aber gleichzeitig, dass unsere Fans aufeinander Rücksicht nehmen.
(1153)

Deshalb behalten wir uns vor, jegliche anstößigen, abfälligen oder verleumderischen Anmerkungen, sowie alle Spam-Nachrichten zu entfernen. Link zu unserer Netiquette: www.smb.museum/social-media/netiquette

---

While we are open to constructive criticism, we expect our Fans to behave in a civilised manner and reserve the right to remove any offensive, derogatory or defamatory comments, as well as any spam. Thank you. Link to our netiquette: www.smb.museum/en/social-media/online-etiquette

The holidays are coming!🎉And we have special opening hours, so if you are already planning your time between the years m...
20/12/2023

The holidays are coming!🎉
And we have special opening hours, so if you are already planning your time between the years make sure to have a look 👀:
Sunday, 24 December 2023: Closed
Monday, 25 December 2023: 11:00 - 18:00
Tuesday, 26 December 2023: 11:00 - 18:00
Sunday, 31 December 2023: Closed
Monday, 1 January, 2024: 12:00 - 18:00

--
Open House. Tage der offenen Tür, 2023; Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart; Fotonachweis: Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Florian Banicki

Die Feiertage stehen vor der Tür!🎉
Und wir haben spezielle Öffnungszeiten. Wenn ihr also bereits eure Zeit zwischen den Jahren plant, werft unbedingt einen Blick auf sie 👀:
Sonntag, 24. Dezember 2023: Geschlossen
Montag, 25. Dezember 2023: 11:00 - 18:00
Dienstag, 26. Dezember 2023: 11:00 - 18:00
Sonntag, 31. Dezember 2023: Geschlossen
Montag, 1. Januar 2024: 12:00 - 18:00

--
Open House. Tage der offenen Tür, 2023; Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart; Fotonachweis: Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Florian Banicki

The repetition procedures practised by Lee Ufan enable a particularly immersive experience of time, which here appears t...
18/12/2023

The repetition procedures practised by Lee Ufan enable a particularly immersive experience of time, which here appears to be tied to concrete action. Just as viewers can consciously experience time by “seeing,” Lee sees “painting” as a way to experience one’s own being-in-the-world in a concentrated way: „The practice of painting is a precious way of life, an untiring exploration of a higher level of life […]. The painter encounters the world through the gesture of painting and physically confirms or experiences a dialogue with the world.”

Lee Ufan
27.10.23 - 28.4.24

---
Ausstellungsansicht “Lee Ufan“, Hamburger Bahnhof - Nationalgalerie der Gegenwart, 2023 © Lee Ufan / VG Bild-Kunst, Bonn 2023 © Nationalgalerie - Staatliche Museen zu Berlin / Jacopo La Forgia

Die von Lee Ufan praktizierten Verfahren der Wiederholung ermöglichen eine besonders eindringliche Erfahrung von Zeit, die hier an ein konkretes Handeln gebunden erscheint. Ebenso wie Betrachtende im “Sehen” Zeit bewusst erleben können, sieht Lee das “Malen” als eine Möglichkeit, das eigene In-der-Welt-Sein konzentriert zu erfahren: „Die Ausübung des Malens ist eine kostbare Lebensart, eine unermüdliche Erkundung einer höheren Ebene des Lebens […].“ Der*Die Maler*in begegnet der Welt durch die Geste des Malens und bestätigt oder erlebt körperlich einen Dialog mit der Welt.“

Lee Ufan
27.10.23 - 28.4.24

---
Ausstellungsansicht “Lee Ufan“, Hamburger Bahnhof - Nationalgalerie der Gegenwart, 2023 © Lee Ufan / VG Bild-Kunst, Bonn 2023 © Nationalgalerie - Staatliche Museen zu Berlin / Jacopo La Forgia

Become part of the performance “Tania Bruguera. Where Your Ideas Become Civic Actions (100 Hours Reading ‘The Origins of...
16/12/2023

Become part of the performance “Tania Bruguera. Where Your Ideas Become Civic Actions (100 Hours Reading ‘The Origins of Totalitarianism’)”! 💯
From 7.2.24, 7 pm to 11.2.24, 11 pm we will open the museum for 100 hours, day and night. During this time, Tania Bruguera is organising a community reading from the book “The Origins of Totalitarianism” by the political theorist Hannah Arendt. Drawing from Arendt’s text to explore central aspects of our social life and collectively think about notions of freedom and democracy, authoritarianism and populism, political thought and power relations.

Would you like to be part of the performance? Then get in touch at 📧 [email protected]
You can read in German, English and Spanish.

More Information: https://www.smb.museum/bruguera

--
Tania Bruguera, Where Your Ideas Become Civic Actions (100 Hours Reading “The Origins of Totalitarianism”), 2015 © Tania Bruguera

Werdet Teil der Performance „Tania Bruguera. Where Your Ideas Become Civic Actions (100 Hours Reading ‘The Origins of Totalitarianism’)”! 💯
Vom 7.2.24, 19 Uhr bis 11.2.24, 23 Uhr öffnen wir das Museum für 100 Stunden, Tag und Nacht. In dieser Zeit veranstaltet Tania Bruguera eine gemeinschaftliche Lesung aus dem Buch „Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft“ der politischen Theoretikerin Hannah Arendt. Ausgehend von Arendts Text setzen wir uns mit zentralen Themen unseres Zusammenlebens auseinander und denken gemeinsam über Freiheit und Demokratie, Autoritarismus und Populismus, politisches Denken und Machtverhältnisse nach.

Ihr wollt bei der Performance mitlesen? Dann meldet euch unter 📧 [email protected]
Es kann in Deutsch, Englisch und Spanisch gelesen werden.

Mehr Informationen: https://www.smb.museum/bruguera

--
Tania Bruguera, Where Your Ideas Become Civic Actions (100 Hours Reading “The Origins of Totalitarianism”), 2015 © Tania Bruguera

It’s the last month of “Eva Fàbgregas. Devouring Lovers“! 💥Make sure to come by and experience the room installation ano...
14/12/2023

It’s the last month of “Eva Fàbgregas. Devouring Lovers“! 💥
Make sure to come by and experience the room installation another or for the very first time. The exhibition only runs until January 14th, 2024.

💫 Want to learn more about the exhibition?
Tonight our conservation team will give some insights on how to preserve and care for this artwork. Join us for the talk at 🕕 6 pm in the Forum Hamburger Bahnhof. Entrance to the talk is free.

---
Ausstellungsansicht “Eva Fàbgregas. Devouring Lovers“, Hamburger Bahnhof - Nationalgalerie der Gegenwart, 6.7.2023-7.1.2024 © Courtesy Eva Fàbregas, Staatliche Museen zu Berlin, Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart

Der letzte Monat von “Eva Fàbgregas. Devouring Lovers“ ist angebrochen! 💥
Kommt unbedingt vorbei und erlebt die Rauminstallation noch einmal oder zum allerersten Mal. Die Ausstellung läuft nur noch bis zum 14. Januar 2024.

💫 Möchtet ihr mehr über die Ausstellung erfahren?
Heute Abend wird unser Restaurierungsteam Einblicke in die Konservierung und Pflege des Kunstwerks geben. Seid beim Talk um 🕕 18 Uhr im Forum Hamburger Bahnhof dabei. Der Eintritt zum Gespräch ist frei.

---
Ausstellungsansicht “Eva Fàbgregas. Devouring Lovers“, Hamburger Bahnhof - Nationalgalerie der Gegenwart, 6.7.2023-7.1.2024 © Courtesy Eva Fàbregas, Staatliche Museen zu Berlin, Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart

A map of the United Arab Emirates (UAE), composed of fragments of paint that the artist collected from walls in cities a...
12/12/2023

A map of the United Arab Emirates (UAE), composed of fragments of paint that the artist collected from walls in cities across the world, hangs from the ceiling of the exhibition “Nadia Kaabi-Linke. Seeing Without Light”. When visitors stand under the map, they can fully see the shape of the country that it represents. The artist originally created this work in 2009 as a sitespecific installation for the Sharjah Biennale. Sharjah is one of the seven Emirates of the UAE. Nadia Kaabi-Linke, who is of Tunisian and Ukrainian background, lived in the UAE from 1990 to 1995. While the map is of the UAE, the differently coloured and shaped paint fragments are from various cities, like the people who work and live there.

--
Ausstellungsansicht “ Nadia Kaabi-Linke. Seeing without Light“, Hamburger Bahnhof - Nationalgalerie der Gegenwart, Staatliche Museen zu Berlin, Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart / Foto: Jacopo La Forgia

It’s your first time at Hamburger Bahnhof or you want to dive 🏄 deeper? Then join our daily “Overview Tours” and learn m...
08/12/2023

It’s your first time at Hamburger Bahnhof or you want to dive 🏄 deeper? Then join our daily “Overview Tours” and learn more about the house itself and the collection presentation.

🕑 Everyday* at 2 pm in German and 3 pm in English.

ℹ️ Free of charge with an admission ticket. No registration required.

*Except Mondays, because Mondays we are closed. 😉

--
Ausstellungsansicht “Forum Hamburger Bahnhof“, Hamburger Bahnhof - Nationalgalerie der Gegenwart, 2023 © Nationalgalerie - Staatliche Museen zu Berlin / Jacopo La Forgia

Du bist zum ersten Mal im Hamburger Bahnhof oder möchtest 🏄 noch tiefer eintauchen? Dann sind unsere täglichen “Übersichtstouren“ etwas für dich: Erfahre mehr über das Haus selbst und die Sammlungspräsentation.

🕑 Jeden Tag* um 14 Uhr auf Deutsch und 15 Uhr auf Englisch.

ℹ️ Kostenlos mit Eintrittskarte. Keine Anmeldung erforderlich.

*Außer montags, da montags geschlossen ist. 😉

--
Ausstellungsansicht “Forum Hamburger Bahnhof“, Hamburger Bahnhof - Nationalgalerie der Gegenwart, 2023 © Nationalgalerie - Staatliche Museen zu Berlin / Jacopo La Forgia

Thursdays are looong 🐍 at Hamburger Bahnhof!Many of you might already know that on Thursday you can visit our exhibition...
06/12/2023

Thursdays are looong 🐍 at Hamburger Bahnhof!
Many of you might already know that on Thursday you can visit our exhibitions until 8 pm – we believe, the perfect after work activity 😉 But from tomorrow you even get something on to: Each Thursday at 6 pm a different event will take place.

Starting with a talk about the 🎥 documentary film "ADA. 35 years under Concrete" between the Ukrainian director Alina Matochkina and art critic Evgeniya Molyar, moderated by our curator Daria Prydybailo.

--
Open House. Tage der offenen Tür, 2023; Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart; Fotonachweis: Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Florian Banicki
Still from the movie “ADA”, Alina Matochkina, Ukraine 2022 © Alina Matochkina

Am kommenden Sonntag ist mal wieder Museumssonntag! 💥Euch erwarten freier Eintritt in alle Ausstellungen und eine Spezia...
26/11/2023

Am kommenden Sonntag ist mal wieder Museumssonntag! 💥
Euch erwarten freier Eintritt in alle Ausstellungen und eine Spezial-Ausgabe des Volkswagen Group Art4All Family Sunday. Tickets könnt ihr online auf der Museumssonntag-Website erhalten und einige Restkarten gibt es auch vor Ort.

--
Ausstellungsansicht “Forum Hamburger Bahnhof“, Hamburger Bahnhof - Nationalgalerie der Gegenwart, 2023 © Nationalgalerie - Staatliche Museen zu Berlin / Jacopo La Forgia

Looking to shop early this time for Christmas? 🎁We have a tip for you: Since the beginning of 2023 we started publishing...
24/11/2023

Looking to shop early this time for Christmas? 🎁
We have a tip for you: Since the beginning of 2023 we started publishing a new catalogue series to give everyone the opportunity to take our exhibition home. With Christina Quarles, Eva Fàbregas and Nadia Kaabi-Linke three strong positions were already captured in book form. You can pick up your copy for 12€ at our museum shop on site or online 🌐.

It's World Television 📺 Day and hardly any other artist has dealt with this medium like Nam June Paik. In 1963 he manipu...
21/11/2023

It's World Television 📺 Day and hardly any other artist has dealt with this medium like Nam June Paik. In 1963 he manipulated 13 television sets and exhibited them as works of art. To this day, this exhibition is considered the birth of video art. However, Paik was not only interested in the technology, but in the entire production of the content. The work “Zen for TV” shows a vertical, glowing line on the screen instead of the television program, which is also tilted into portrait format. The program images are still broadcasted, but they remain invisible except for a line and the otherwise fleeting images appear to be fixed.

--
Nam June Paik: Zen for TV, 1963/90
Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof, Staatliche Museen zu Berlin / Jens Ziehe

Es ist Welttag des Fernsehens 📺 und kaum ein anderer Künstler hat sich mit diesem Medium so auseinandergesetzt, wie Nam June Paik. 1963 manipulierte er 13 TV-Geräte und stellte diese als Kunstwerke aus. Bis heute gilt diese Ausstellung als Geburtsstunde der Videokunst. Paik interessierte sich jedoch nicht nur für die Technologie, sondern für die gesamte Produktion der Inhalte. Das Werk “Zen for TV“ zeigt statt des Fernsehprogramms eine vertikale leuchtende Linie auf dem Bildschirm, der obendrein noch ins Hochformat gekippt wurde. Die Programmbilder werden zwar nach wie vor gesendet, doch bleiben sie bis auf eine Linie unsichtbar und die sonst so flüchtigen Bilder scheinen fixiert.

--
Nam June Paik: Zen for TV, 1963/90
Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof, Staatliche Museen zu Berlin / Jens Ziehe

Heute ist Eröffnungstag für unsere Kolleg*innen der Neue Nationalgalerie. 💖 In ihrer neuen Sammlungspräsentation „Zerrei...
17/11/2023

Heute ist Eröffnungstag für unsere Kolleg*innen der Neue Nationalgalerie. 💖 In ihrer neuen Sammlungspräsentation „Zerreißprobe. Kunst zwischen Politik und Gesellschaft
Sammlung der Nationalgalerie 1945 – 2000“ könnt ihr ab 19 Uhr auf einige Werke stoßen, die ihr vielleicht vom Hamburger Bahnhof kennt. Wie Carolee Schneemanns „Up to and Including Her Limits“, 1973–76. Diese Installation entstand aus einer Live-Arbeit, bei der die Künstlerin an einem Geschirr von der Decke hing und ein verworrenes Netz aus Markierungen auf Papierbögen erzeugte, die die Wände und den Boden bedeckten. Das Werk war als direkte Reaktion auf das männliche Erbe des Abstrakten Expressionismus, sowie als Ablehnung der Konventionen der Performance gedacht.

//

Today is opening day for our colleagues from the Neue Nationalgalerie. 💖 In their new collection presentation “Extreme Tension. Art between Politics and Society Collection of the Nationalgalerie 1945 – 2000” you can encounter some works you might know from Hamburger Bahnhof starting at 7 pm. Like Carolee Schneemanns “Up to and Including Her Limits”, 1973–76. This installation grew out of a live work in which the artist suspended herself from the ceiling in a harness, producing a tangled web of marks on sheets of paper covering the walls and floor. The work was intended as a direct response to the masculine legacy of Abstract Expressionism as well as a rejection of the conventions of performance.

Carolee Schneemann: Up to and Including Her Limits, 1973–76
© 2023 Estate of Carolee Schneemann. Staatliche Museen zu Berlin / Neue Nationalgalerie

Join us this Thursday at 6 pm for a curator's tour through the exhibition “Nadia Kaabi-Linke. Seeing Without Light” in U...
15/11/2023

Join us this Thursday at 6 pm for a curator's tour through the exhibition “Nadia Kaabi-Linke. Seeing Without Light” in Ukrainian. Daria Prydybailo gives you an insight into the development of the exhibition and the background of artist and artworks.

Free of charge with admission ticket. Registration not required. Refugees receive free entry to the museum.

Curators Tour “Nadia Kaabi-Linke. Seeing Without Light”
Thursday 16.11.2023, 6 pm

//

«Приєднуйтесь до нас цього четверга о 18:00 на кураторську екскурсію виставкою "Надія Каабі-Лінке. Бачити без світла", що проходитиме українською мовою. Дар'я Придибайло розповість про процес створення виставки, а також про художницю та її роботи.

Кураторський тур "Надія Каабі-Лінке. Бачити без світла"
Четвер 16.11.2023, о 18:00»

--
Ausstellungsansicht “ Nadia Kaabi-Linke. Seeing without Light“, Hamburger Bahnhof - Nationalgalerie der Gegenwart, Staatliche Museen zu Berlin, Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart / Foto: Jacopo La Forgia

Kommt diesen Donnerstag um 18 Uhr vorbei zu einer Kuratorinnenführung durch die Ausstellung „Nadia Kaabi-Linke. Seeing Without Light“ auf Ukrainisch. Daria Prydybailo gibt einen Einblick in die Entwicklung der Ausstellung und den Hintergrund der Künstlerin und ihren Kunstwerken.

Kostenfrei mit Eintrittsticket. Keine Anmeldung erforderlich. Geflüchtete Menschen erhalten kostenfreien Eintritt in das Museum.

Kurator*innenführung “Nadia Kaabi-Linke. Seeing Without Light”
Donnerstag 16.11.2023, 18 Uhr

//

«Приєднуйтесь до нас цього четверга о 18:00 на кураторську екскурсію виставкою "Надія Каабі-Лінке. Бачити без світла", що проходитиме українською мовою. Дар'я Придибайло розповість про процес створення виставки, а також про художницю та її роботи.

Кураторський тур "Надія Каабі-Лінке. Бачити без світла"
Четвер 16.11.2023, о 18:00»

--
Ausstellungsansicht “ Nadia Kaabi-Linke. Seeing without Light“, Hamburger Bahnhof - Nationalgalerie der Gegenwart, Staatliche Museen zu Berlin, Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart / Foto: Jacopo La Forgia

When the Berlin Wall fell   in 1989 it inspired many artists to create pieces looking at the history of the German divis...
09/11/2023

When the Berlin Wall fell in 1989 it inspired many artists to create pieces looking at the history of the German division. Sibylle Bergemann was born in the former GDR and became one of its best known photographers. In the years after the opening of the Wall, she captured countless images of the rapidly changing city of Berlin in this way. Among the resulting series of images is this photograph, which shows a girl swinging high in the Mauerpark, a public park located directly on the former border. Its sense of euphoric lightness is unusual for Bergemann, whose black-and-white photographs on the whole appear somewhat restrained and melancholy.

ℹ️ The work is part of the exhibition “Nationalgalerie: A Collection for the 21st Century”.

--
Sibylle Bergemann: Mauerpark, Berlin-Prenzlauer Berg, 1996
© Estate Sibylle Bergemann/OSTKREUZ, ifa-Institut für Auslandsbeziehungen

Der Fall der Berliner Mauer 1989, inspirierte viele Künstler*innen Werke zu schaffen, die sich mit der Geschichte der deutschen Teilung auseinandersetzen. Sibylle Bergemann wurde in der ehemaligen DDR geboren und entwickelte sich zu einer der bekanntesten Fotografinnen der DDR. In den Jahren nach der Maueröffnung entstanden unzählige Motive der sich rasch verändernden Stadt Berlin. Zu der daraus hervorgehenden Bildserie gehört diese Fotografie eines im Mauerpark unmittelbar an der vormaligen Grenze hoch schaukelnden Mädchens. Die euphorisch wirkende Leichtigkeit ist untypisch für Bergemann. Meist erscheinen ihre Schwarz-Weiß-Aufnahmen eher zurückhaltend und melancholisch.

ℹ️ Das Werk ist Teil der Ausstellung “Nationalgalerie. Eine Sammlung für das 21. Jahrhundert”.

--
Sibylle Bergemann: Mauerpark, Berlin-Prenzlauer Berg, 1996
© Estate Sibylle Bergemann/OSTKREUZ, ifa-Institut für Auslandsbeziehungen

The key to understanding Lee Ufan’s () philosophy of encounter 🤝 arguably lies in his ongoing sculptural installations, ...
06/11/2023

The key to understanding Lee Ufan’s () philosophy of encounter 🤝 arguably lies in his ongoing sculptural installations, which he has been referring to as “Relatum” works since the late 1960s. In philosophy, a relatum is an entity that enters into a relation with another entity. In the case of Lee Ufan’s art, the sculptures are not standalone objects but exist in a dynamic relationship with their surroundings and the viewer.

Lee Ufan
27.10.23 - 28.4.24

--
Ausstellungsansicht “Lee Ufan“, Hamburger Bahnhof - Nationalgalerie der Gegenwart, 2023 © Lee Ufan / VG Bild-Kunst, Bonn 2023 © Nationalgalerie - Staatliche Museen zu Berlin / Jacopo La Forgia

Der Schlüssel zum Verständnis von Lee Ufans () Philosophie der Begegnung 🤝 liegt wohl in seinen fortlaufenden skulpturalen Installationen, die er seit den späten 1960er-Jahren “Relatum” nennt. In der Philosophie ist ein Relatum eine Einheit, die eine Beziehung zu einer anderen Einheit eingeht. In der Kunst Lee Ufans sind die Skulpturen keine eigenständigen Objekte, sondern existieren in einer dynamischen Beziehung zu ihrer Umgebung und zu der betrachtenden Person.

Lee Ufan
27.10.23 - 28.4.24

--
Ausstellungsansicht “Lee Ufan“, Hamburger Bahnhof - Nationalgalerie der Gegenwart, 2023 © Lee Ufan / VG Bild-Kunst, Bonn 2023 © Nationalgalerie - Staatliche Museen zu Berlin / Jacopo La Forgia

Happy Birthday to us! 🥳On November 3, 1996, the museum Hamburger Bahnhof opened its doors for the first time. A lot has ...
03/11/2023

Happy Birthday to us! 🥳
On November 3, 1996, the museum Hamburger Bahnhof opened its doors for the first time. A lot has happened in the last 27 years. What has been your highlight?

--
Aussenansicht Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart; um 1934
Silberstreif Verlag

Open House. Tage der offenen Tür, 2023; Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart; Fotonachweis: Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Florian Banicki

It's Halloween! 🎃On Sunday, many of you were already in a spooky mood at the Volkswagen Group Art4All Family Sunday. Whe...
31/10/2023

It's Halloween! 🎃
On Sunday, many of you were already in a spooky mood at the Volkswagen Group Art4All Family Sunday. Whether pirates, witches or Spiderman 🕷️ - we`ve seen it alll. Own costumes were designed in our workshop and performed in the black light disco.

Every Sunday, exciting family programs await you at Hamburger Bahnhof from 12 pm to 5 pm and on top of that there is a children's menu 🍝 in our restaurant! So make a note and come by. 📅

--
Photo: artbeatsberlin

“... zweifellos weitgehend sozusagen wieauchimmer obgleich ...” (“... undoubtedly largely so-to-speak whateverthecase al...
30/10/2023

“... zweifellos weitgehend sozusagen wieauchimmer obgleich ...” (“... undoubtedly largely so-to-speak whateverthecase although ...”) – in Lothar Baumgarten’s “Feuilleton Climax”, single words follow one another seemingly with no connection. The artist found them in the culture sections of German newspapers. The words are exclusively fillers: they may improve the linguistic or stylistic fluency of a statement, but they contribute little to its fundamental content. The words were painted directly onto the museum walls between the Cabinets of Hamburger Bahnhof. Anyone moving along the words through this architecture can discover space and language in a new way.

--
Lothar Baumgarten: Feuilleton Klimax, 1998 / 1999
Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie 2000 erworben durch dieFreunde der Nationalgalerie; Foto / photo: Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Jacopo La Forgia, © VG Bild-Kunst, Bonn 2023

At the beginning of the 1970s, Ruth Wolf-Rehfeldt began to rediscover her typewriter. While she had initially used the “...
28/10/2023

At the beginning of the 1970s, Ruth Wolf-Rehfeldt began to rediscover her typewriter. While she had initially used the “Erika” model, which was part of the basic equipment of many GDR companies, as an office clerk, Wolf-Rehfeldt now used it for art. Sophisticated constellations of letters, special characters and found images became concrete poetry, drawings and collages – her “typewritings”. She participated in the international Mail Art movement with her explorations of environmental and socio-political issues, ranging in character from the cheerful to the critical. She thus overcame the geographical, political and intellectual boundaries of the GDR with her art.

ℹ️ The work is part of the exhibition “Nationalgalerie: A Collection for the 21st Century”.

---
Ruth Wolf-Rehfeldt: Kuben, Kästen, Käfige, 1970–1989
Ruth Wolf-Rehfeldt: Zeichenräume oder Cases and Cages, 1970–1989
Courtesy the artist; Leihgabe der Bundesrepublik Deutschland – Sammlung Zeitgenössische Kunst

Anfang der 1970er-Jahre begann Ruth Wolf-Rehfeldt, ihre Schreibmaschine neu zu entdecken. Hatte sie das Modell „Erika“, das zur Grundausstattung vieler Betriebe der DDR gehörte, zunächst als Bürokauffrau verwendet, so setzte Wolf-Rehfeldt diese nun für die Kunst ein. Ausgefeilte Konstellationen von Buchstaben, Sonderzeichen und vorgefundenen Bildern wurden zu konkreter Poesie, Zeichnungen und Collagen – ihren “Typewritings”. Mit ihren heiter bis abgründig anmutenden Auseinandersetzungen mit ökologischen und gesellschaftspolitischen Fragen beteiligte sich die Künstlerin an der internationalen Mail-Art-Bewegung. So überwand sie mit der Kunst die geografischen, politischen und intellektuellen Grenzen der DDR.

ℹ️ Das Werk ist Teil der Ausstellung “Nationalgalerie. Eine Sammlung für das 21. Jahrhundert”.

---
Ruth Wolf-Rehfeldt: Kuben, Kästen, Käfige, 1970–1989
Ruth Wolf-Rehfeldt: Zeichenräume oder Cases and Cages, 1970–1989
Courtesy the artist; Leihgabe der Bundesrepublik Deutschland – Sammlung Zeitgenössische Kunst

It’s opening week! 🔥This Thursday at 7 pm we welcome everyone to the opening of the exhibition “Lee Ufan”. Join us in ce...
23/10/2023

It’s opening week! 🔥
This Thursday at 7 pm we welcome everyone to the opening of the exhibition “Lee Ufan”. Join us in celebrating the first comprehensive retrospective of the painter and sculptor in Germany. The exhibition features around 60 sculptures, paintings and works on paper that trace different phases of his work from five decades of his artistic practice. Lee’s art introduces visitors to the formative art movements of Japan and Korea in the 1970s.

--
Ausstellungsansicht “Lee Ufan“, Hamburger Bahnhof - Nationalgalerie der Gegenwart, 2023 © Lee Ufan / VG Bild-Kunst, Bonn 2023 © Nationalgalerie - Staatliche Museen zu Berlin / Jacopo La Forgia

Es ist Eröffnungswoche! 🔥
Diesen Donnerstag um 19 Uhr begrüßen wir euch alle zur Eröffnung der Ausstellung „Lee Ufan“. Feiert mit uns die erste umfassende Retrospektive des Malers und Bildhauers in Deutschland. Die Ausstellung zeigt rund 60 Skulpturen, Gemälde und Arbeiten auf Papier, die verschiedene Phasen seines Schaffens aus fünf Jahrzehnten seiner künstlerischen Praxis nachzeichnen. Lees Kunst führt die Besucher*innen in die prägenden Kunstströmungen Japans und Koreas der 1970er-Jahre ein.

--
Ausstellungsansicht “Lee Ufan“, Hamburger Bahnhof - Nationalgalerie der Gegenwart, 2023 © Lee Ufan / VG Bild-Kunst, Bonn 2023 © Nationalgalerie - Staatliche Museen zu Berlin / Jacopo La Forgia

When Eva Fàbregas () saw the monumental steel beams of the historic hall, she knew she wanted to work with them: “I imme...
17/10/2023

When Eva Fàbregas () saw the monumental steel beams of the historic hall, she knew she wanted to work with them: “I immediately pictured my soft, malleable, inflatable sculptures being constrained by these massive beams, which impose a rigid modernist grid with mathematical exactitude. And yet, the organic shapes of my sculptures thrive and proliferate through the arches, knotting around the steel structure just like weeds.” 🌱

---
Ausstellungsansicht “Eva Fàbgregas. Devouring Lovers“, Hamburger Bahnhof - Nationalgalerie der Gegenwart, 6.7.2023-7.1.2024 © Courtesy Eva Fàbregas, Staatliche Museen zu Berlin, Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart / Foto: Jacopo La Forgia

Als Eva Fàbregas die monumentalen Stahlträger der historischen Halle sah, wusste sie, dass sie mit ihnen arbeiten wollte: “Sofort stellte ich mir meine weichen, geschmeidigen, aufblasbaren Skulpturen vor, wie sie von diesen gewaltigen Trägern, die mit mathematischer Exaktheit ein
rigides, modernes Raster vorgeben, eingeengt werden. Dabei gedeihen die organischen Formen
und wuchern durch die Bögen, verknoten sich um die Stahlstruktur wie Unkraut.” 🌱

---
Ausstellungsansicht “Eva Fàbgregas. Devouring Lovers“, Hamburger Bahnhof - Nationalgalerie der Gegenwart, 6.7.2023-7.1.2024 © Courtesy Eva Fàbregas, Staatliche Museen zu Berlin, Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart / Foto: Jacopo La Forgia

The leaves 🍂 are falling not only outside of the Hamburger Bahnhof but seemingly as well inside. If your gaze wanders up...
16/10/2023

The leaves 🍂 are falling not only outside of the Hamburger Bahnhof but seemingly as well inside. If your gaze wanders upwards in the corridor in front of the collection presentation, you will notice a sprinkling of innumerable leaves. An installation artist Olaf Nicolai created specifically for this location. He deliberately plays with confusion and ambiguity: The leaves are made of plastic. Their organic form contrasts with the strict grid of the window, which is not a real window but the floor of an enclosed and artificially lit roof space – a double illusion. 💫

--
Olaf Nicolai: Naturstück, 1996
Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, 1998 erworben aus Mitteln der Stiftung Renée Sintenis © VG Bild-Kunst, Bonn 2023 /Foto: Roman März

Die Blätter 🍂 fallen nicht nur außerhalb des Hamburger Bahnhofs, sondern scheinbar auch drinnen. Wenn euer Blick im Korridor vor der Sammlungspräsentation nach oben schweift, werden euch unzählige Blätter auffallen. Eine Installation, die der Künstler Olaf Nicolai eigens für diesen Ort geschaffen hat. Er spielt bewusst mit Irritation und Uneindeutigkeit: Die Blätter sind aus Kunststoff. Ihre organische Form steht im Kontrast zum strengen Raster des Fensters, das kein echtes Fenster, sondern der Boden eines geschlossenen und künstlich beleuchteten Dachraums ist – eine doppelte Illusion. 💫

--
Olaf Nicolai: Naturstück, 1996
Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, 1998 erworben aus Mitteln der Stiftung Renée Sintenis © VG Bild-Kunst, Bonn 2023 /Foto: Roman März

Zeig mir, was du siehst! 👀Hieß es für die Grundschüler*innen der St. Franziskus Schule. Eine Woche lang waren sie bei un...
14/10/2023

Zeig mir, was du siehst! 👀
Hieß es für die Grundschüler*innen der St. Franziskus Schule. Eine Woche lang waren sie bei uns unterwegs und haben ein Plakat zur Ausstellung „Devouring Lovers“ der Künstlerin Eva Fàbregas erarbeitet. Diese Woche wurde das Plakat gehängt und ihr könnt es euch noch bis zum 23.10.23 an der Potsdamer Straße 149/Alvenslebenstraße ansehen.

🤝 Das Projekt „Zeig mir, was du siehst“ wird im Rahmen der Kooperation KIEZ MEETS MUSEUM zusammen mit der Stiftung Berliner Leben umgesetzt.

--
Foto: Sven-Ole Frahm

“Devouring Lovers” is the title of the current exhibition of the artist Eva Fàbregas in our historic hall. Fàbregas got ...
07/10/2023

“Devouring Lovers” is the title of the current exhibition of the artist Eva Fàbregas in our historic hall. Fàbregas got the idea for the title in a text by Daisy Lafarge called “We eat each other up”. In it Lafarge describes the cannibalistic mating of two praying mantises as “Devouring Lovers”. An ambivalence of an extraordinarily violent, yet also desired coitus of these insects. Fàbregas sees a similar dynamic in her work: An ongoing, unresolved, hopefully productive tension between that which is captivating yet menacing, caring yet violent, loving and devouring. We think the title is quite fitting - what do you think?

--
Ausstellungsansicht “Eva Fàbgregas. Devouring Lovers“, Hamburger Bahnhof - Nationalgalerie der Gegenwart, 6.7.2023-7.1.2024 © Courtesy Eva Fàbregas, Staatliche Museen zu Berlin, Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart / Foto: Jacopo La Forgia

“Devouring Lovers” (Verschlingende Liebende) ist der Titel der aktuellen Ausstellung der Künstlerin Eva Fàbregas in unserer historischen Halle. Die Idee für den Titel fand Fàbregas in einem Text von Daisy Lafarge mit dem Titel “We eat each other up” (Wir fressen uns gegenseitig auf). Darin beschreibt Lafarge die kannibalische Paarung zweier Gottesanbeter*innen als “Devouring Lovers”. Eine Ambivalenz eines außerordentlich heftigen, aber auch erwünschten Koitus dieser Insekten. Fàbregas sieht eine ähnliche Dynamik in ihrer Arbeit: Eine anhaltende, ungelöste, hoffentlich produktive Spannung zwischen dem, was fesselnd und dennoch bedrohlich, fürsorglich und dennoch gewalttätig, liebevoll und verschlingend ist. Wir finden den Titel ganz passend – was denkt ihr?

--
Ausstellungsansicht “Eva Fàbgregas. Devouring Lovers“, Hamburger Bahnhof - Nationalgalerie der Gegenwart, 6.7.2023-7.1.2024 © Courtesy Eva Fàbregas, Staatliche Museen zu Berlin, Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart / Foto: Jacopo La Forgia

The third publication 📚 in our series on solo exhibitions by contemporary artists is dedicated to the exhibition “Nadia ...
05/10/2023

The third publication 📚 in our series on solo exhibitions by contemporary artists is dedicated to the exhibition “Nadia Kaabi-Linke. Seeing Without Light”. The catalogue includes a curatorial text by our director Sam Bardaouil. Also an interview with the artist by co-curator Daria Prydybailo and a contribution by Paul Ardenne, Professor of History at the University of Amiens, which places Nadia Kaabi-Linke's work in a larger context. Of course you will also find a variety of high quality photographs from the exhibition.

ℹ️ You can pick up the catalogue in our museum shop and visit “Nadia Kaabi-Linke.Seeing Without Light” at Hamburger Bahnhof until April 2024.

--
Design:

Die dritte Publikation 📚 aus unserer Reihe zu Einzelausstellungen zeitgenössischer Künstler*innen widmet sich der Ausstellung “Nadia Kaabi-Linke. Seeing Without Light”. Der Katalog umfasst einen kuratorischen Text unseres Direktors Sam Bardaouil. Außerdem ein Interview mit der Künstlerin geführt von Co-Kuratorin Daria Prydybailo und einen Beitrag von Paul Ardenne, Professor für Geschichte an der Universität Amiens, der Nadia Kaabi-Linkes Werk in einen größeren Kontext stellt. Natürlich findet ihr dort auch eine Vielzahl an Fotografien aus der Ausstellung.

ℹ️ Den Katalog könnt ihr in unserem Museumsshop erwerben und die Ausstellung “Nadia Kaabi-Linke. Seeing Without Light” könnt ihr noch bis April 2024 im Hamburger Bahnhof besuchen.

--
Design:

Adresse

Invalidenstraße 50-51
Berlin
10557

Öffnungszeiten

Dienstag 10:00 - 18:00
Mittwoch 10:00 - 18:00
Donnerstag 10:00 - 20:00
Freitag 10:00 - 18:00
Samstag 11:00 - 18:00
Sonntag 11:00 - 18:00

Telefon

030/266424242

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Hamburger Bahnhof - Nationalgalerie der Gegenwart erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Das Museum Kontaktieren

Nachricht an Hamburger Bahnhof - Nationalgalerie der Gegenwart senden:

Videos

Teilen

Kategorie

Our Story

Der Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin beherbergt reiche Sammlungen zeitgenössischer Kunst, die in einer Vielzahl von Ausstellungen gezeigt werden. Er ist das größte Haus der Nationalgalerie, deren umfassende Bestände außerdem in der Alten Nationalgalerie, der Neuen Nationalgalerie, dem Museum Berggruen und der Sammlung Scharf-Gerstenberg zu finden sind.

Wie schon aus dem Namen hervorgeht, diente der Hamburger Bahnhof einst einem gänzlich anderen Zweck. Als Endbahnhof der Bahnstrecke zwischen Hamburg und Berlin wurde er im Dezember 1846 in Betrieb genommen. Den spätklassizistischen Kopfbau hatte der Architekt und Eisenbahnpionier Friedrich Neuhaus entworfen. Er lieferte den späteren Berliner Bahnhofsgebäuden in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ein architektonisches Vorbild. Heute ist er als einziges historisches Bahnhofsgebäude jener Zeit in der Stadt erhalten.

Mit dem wachsenden Verkehrsaufkommen auf den Schienen konnte der Hamburger Bahnhof trotz einiger Umbauten nicht Schritt halten, sodass 1884 seine Stilllegung folgte. In den nächsten 20 Jahren wurde er zu Wohn- und Verwaltungszwecken genutzt, bevor er 1904 eine Umwidmung als Ausstellungshaus erfuhr, passenderweise für das Verkehrs- und Baumuseum. Dafür wurde die historische Halle, die sich hinter dem Eingangsbereich erstreckt, angebaut. 1909 folgte der Bau des östlichen Ehrenhofflügels, 1914 begann die Errichtung des westlichen Flügels. Trotz des Ersten Weltkriegs konnte dieser 1916 fertiggestellt werden. Damit war das bis heute gültige Erscheinungsbild zur Invalidenstraße hin festgelegt. Während des Zweiten Weltkriegs wurde das Gebäude 1943 mehrmals schwer beschädigt. Anschließend lag es während der deutschen Teilung für Jahrzehnte ungenutzt im Niemandsland zwischen West- und Ost-Berlin.

Erst im Februar 1984 ging der Hamburger Bahnhof in die Verwaltung des Senats von West-Berlin über und wurde anlässlich der 750-Jahr-Feier der Stadt teilweise restauriert. Mit der Ausstellung „Reise nach Berlin“ wurde der Bahnhof 1987 erstmals nach über vierzig Jahren wieder museal genutzt. Ein Jahr später übergab der Senat das Gebäude der Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Künftig sollte in ihm ein Museum für zeitgenössische Kunst eingerichtet werden – für Werke aus der Sammlung der Nationalgalerie und der Sammlung Marx. Nach einem umfassenden Umbau und der Sanierung durch den Architekten Josef Paul Kleihues wurde der Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin am 2. November 1996 eröffnet. Das Gebäude wurde im Zuge dieser letzten Baumaßnahmen durch Kleihues um einen Anbau an der Wasserseite erweitert.


Andere Kunstmuseum in Berlin

Alles Anzeigen