Jüdisches Museum Berlin | Jewish Museum Berlin

Jüdisches Museum Berlin | Jewish Museum Berlin Ein lebendiger Ort der Reflexion über die jüdische Geschichte und Kultur sowie über Migration und Diversität in Deutschland A vibrant center of reflection on Jewish history and culture as well as about migration and diversity in Germany
(2052)

EINTRITT | ENTRANCE FEE Museumsticket | Museum ticket Erwachsene | Adults: 8 Euro Ermäßigt | Reduced: 3 Euro AUDIOGUIDE In 8 Sprachen, 2 Euro (Arabisch, Deutsch, Französisch, Hebräisch, Italienisch, Spanisch) In 8 languages, 2 Euro (Arabic, French, German, Hebrew, Italian, Spanish) FÜHRUNGEN | TOURS Wir bieten zahlreiche Führungen für Gruppen, Einzelpersonen und Kinder an. Mehr unter www.jmberlin.de/fuehrungen Visit our website to find out about the various Group and Public Tours available for adults and children. www.jmberlin.de/en/tours SCHLIEßTAGE 2019 I CLOSURE DAYS 2019 30. September + 1. Oktober (Rosch ha-Schana) 30 September + 1 October (Rosh ha-Shanah) 9. Oktober (Jom Kippur) 9 October (Yom Kippur) 24. Dezember (Heiligabend) 24 December (Christmas Eve)

Schabbat Schalom ✡️Wir wünschen euch ein schönes Wochenende!....Foto: Jens Ziehe
19/06/2020

Schabbat Schalom ✡️
Wir wünschen euch ein schönes Wochenende!
.
.
.
.
Foto: Jens Ziehe

Komm ins Team! 🙋‍♀️Wir suchen eine*n Stellvertretende*r Personalleiter*in. Bewerben könnt ihr euch bis zum 3. Juli. 👇 Un...
18/06/2020
Stellvertretende*r Personalleiter*in

Komm ins Team! 🙋‍♀️

Wir suchen eine*n Stellvertretende*r Personalleiter*in. Bewerben könnt ihr euch bis zum 3. Juli. 👇 Und natürlich: Gerne teilen! 🙂

Das Jüdische Museum Berlin - bundesunmittelbare Stiftung des öffentlichen Rechts - sucht zum nächst möglichen Zeitpunkt eine*n stellvertretende*n Personalleiter*in, Entgeltgruppe 11 TVöD (Bund), Vollzeit (39 Wochenstunden), befristet auf 2 Jahre mit der Option der anschließenden Entfristung.

Geboren heute vor 80 Jahren: Die deutsche Schriftstellerin und Übersetzerin Mirjam Pressler 📆Während ihrer Kindheit wuch...
18/06/2020

Geboren heute vor 80 Jahren: Die deutsche Schriftstellerin und Übersetzerin Mirjam Pressler 📆

Während ihrer Kindheit wuchs Mirjam Pressler in einer Pflegefamilie auf. So entging sie als uneheliches Kind einer Jüdin der Verfolgung durch die Nationalsozialisten. Nach dem Besuch eines Internats studierte Pressler an der Hochschule für Bildende Künste in Frankfurt am Main sowie Englisch und Französisch an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Ihre jüdische Herkunft führte sie 1962 nach Israel, wo sie ein Jahr in einem Kibbuz arbeitete und später heiratete. 1970 wurde die Ehe geschieden und Pressler kehrte mit ihren drei Töchtern nach Deutschland zurück.

In den kommenden Jahren eröffnete Mirjam Pressler einen Jeansladen in München und arbeitete in einem Büro. Erst Ende des Jahrzehnts begann sie mit ihrer Arbeit als freie Schriftstellerin und Übersetzerin. Mit ihrem Debütroman „Bitterschokolade“ (1980) gewann Pressler bereits den Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis. Mit ihren 40 Werken und mehrfachen Auszeichnungen gilt sie als eine der erfolgreichsten deutschen Kinder- und Jugendbuchautorinnen. Unter ihren zahlreichen Übersetzungen ins Deutsche befinden sich auch die Tagebücher von Anne Frank.

In ihre Geschichten konfrontiert sie Leser*innen mit den komplexen Lebensrealitäten von Kindern und Jugendlichen. In ihrem letzten Roman „Ein Buch für Hanna“ verarbeitete sie den Tod ihrer langjährigen Freundin Hanna. Er erzählt von einem jüdischen Mädchen und davon, wie sich ein junger Mensch, dem man Jahre seiner Jugend mit Qualen und Grausamkeiten in einem Konzentrationslager raubte, doch noch zu einem warmherzigen und lebensbejahenden Menschen entwickeln kann.

Mirjam Pressler ist am 16. Januar 2019 in Landshut verstorben.

Ihr Werk "Ein Buch für Hanna" und viele weitere von Presslers Veröffentlichungen könnt ihr in unserer Bibliothek in der W. Michael Blumentahl Akademie ausleihen, sobald sie ihre Pforten wieder für euch öffnet.

Wir haben die traurige Nachricht erhalten, dass Prof. Dr. phil. Gerhard Baader am Sonntag im Alter von 91 Jahren verstor...
17/06/2020

Wir haben die traurige Nachricht erhalten, dass Prof. Dr. phil. Gerhard Baader am Sonntag im Alter von 91 Jahren verstorben ist. In der Video-Installation „Mesubin“, die Teil der neuen JMB-Dauerausstellung sein wird, spricht er über jüdisches Leben in Deutschland. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie und seinen Freund*innen.

Geboren heute vor 185 Jahren: die Schauspielerin, Malerin und Dichterin Adah Isaacs Menken 📅
15/06/2020

Geboren heute vor 185 Jahren: die Schauspielerin, Malerin und Dichterin Adah Isaacs Menken 📅

TODAY IS THE DAY OF THE DIARY ��Mother woke me at 4 in the morning. "Palestine!" she said. I jumped up, electrified. The...
12/06/2020

TODAY IS THE DAY OF THE DIARY ��

Mother woke me at 4 in the morning. "Palestine!" she said. I jumped up, electrified. The sun was at that moment sending its first rays over the land of my future,” wrote 13-year-old Irmgard Steinberger in her diary on August 21, 1933 when she first viewed the coastline.

The diary had been given to Irmgard by her aunt Selma Grünstein in September 1930. From then on, it became her "loyal friend". At first, there are only a few irregular entries. Only in 1933 did she begin to record her experiences in detail in a neat Suetterlin script on an almost daily basis. By then, she was 13 years old and already faced with typical teenager problems such as arguments among friends, the "hated school" and boys who wanted to kiss her: "But he too wanted to kiss me. Fortunately, I jumped back quickly and threw myself angrily into an armchair.” In addition to the everyday events of a young girl in Alsfeld, Hesse, she nevertheless also wrote about election results, the rise of the Nazis and anti-Semitic hostilities.

In the summer of 1933, Irmgard left Alsfeld with her parents and her little sister. The Steinberger family thus decided to emigrate from Germany early, just six months after the Nazis came to power. In her diary, Irmgard also described the long journey across Italy and the Mediterranean and her first impressions and experiences in Eretz Israel. "Shalom! It is a wonderful greeting but you have to first get used to it.”

Our archive contains numerous diaries spanning a period of two centuries, written by men and women, by young and old. They provide personal and diverse insights into the lives of German Jews.
.
.
.
.
Photo: Gift of William Freund and Nancy Freund Heller

Already a member? A look at the membership cards in the JMB archive ��  When the painter Fanny Remak received this membe...
11/06/2020

Already a member? A look at the membership cards in the JMB archive ��

When the painter Fanny Remak received this membership card from the Reich Association of Fine Artists in Germany (RVbK), she was almost 50 years old. The year was 1933, as can be seen on the front of the card, the year in which the National Socialists came to power on January 30. On the same day, the advocacy group for fine artists, founded in 1927, elected the painter and politician Otto Nagel as its chairman. The Nazis, however, annulled his election the following day. The "coordination" (Gleichschaltung) of culture and the arts progressed rapidly and the RVbK was dissolved in November 1933. In its place, the "Reich Chamber for Fine Arts" was created.

Fanny Remak was denied membership therein. Although she had been baptized as a Protestant, she was of Jewish origin, born in Berlin in 1883 to the university professor Ernst Julius Remak and Martha née Rooster. Since women were not allowed to study at the Academy of the Arts school, she attended the painting school of the Association of Berlin Artists. In 1912/13, she studied in Paris and later continued her studies at the arts and crafts school in Munich. In 1921, she became a member of the Free Secession in Berlin. She mainly painted portraits, landscapes and cityscapes, and her works were displayed in numerous exhibitions.

Her artistic career ended abruptly in 1933, as membership in the Reich Chamber for Culture was necessary in order to practice her profession. In 1939, at the age of 56, she emigrated to England. The majority of her works and painting supplies remained behind in Germany and were auctioned off along with her other household goods. In exile, she was initially dependent on social welfare, and her economic situation only improved in 1944, when she found employment as an art teacher. She passed away in London in 1970.
.
.
.
.
Photo: Gift of Susan Himmelweit

Kommt ins Team! 🙋‍♀️🙋‍♂️Wir suchen eine*n Mitarbeiter*in für die Geschäftsstelle der Gesellschaft der Freunde und Förder...
10/06/2020
Mitarbeiter*in für die Geschäftsstelle der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Stiftung Jüdisches Museum Berlin e.V.

Kommt ins Team! 🙋‍♀️🙋‍♂️

Wir suchen eine*n Mitarbeiter*in für die Geschäftsstelle der Gesellschaft der Freunde und Förderer des JMB.
Bewerben könnt ihr euch bis zum 22. Juni. 👇

Die Geschäftsstelle der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Stiftung Jüdisches Museum Berlin e.V. sucht zum 15. Juli 2020 eine*n Mitarbeiter*in, Vergütung in Anlehnung an TVöD Entgeltgruppe 9c, Vollzeit (39 Wochenstunden), zunächst befristet auf zwei Jahre.

Tag des Gartens 🌼🌿Bei einem Blick in den Museumsgarten müssen wir aktuell feststellen: Ihr fehlt!! Also trösten wir uns ...
09/06/2020

Tag des Gartens 🌼🌿

Bei einem Blick in den Museumsgarten müssen wir aktuell feststellen: Ihr fehlt!! Also trösten wir uns bis zur Wiedereröffnung mit dem Gedanken, schon bald gemeinsam mit euch unter den Platanen picknicken und die Sonne im Liegestuhl genießen zu können - mit einem Blick ins Grüne mitten in Berlin-Kreuzberg :)

Vor Ort - Die Hosts zeigen ihre Lieblingsorte im MuseumWenn sich die Museumstüren im Spätsommer wieder öffnen, dürfen si...
05/06/2020

Vor Ort - Die Hosts zeigen ihre Lieblingsorte im Museum

Wenn sich die Museumstüren im Spätsommer wieder öffnen, dürfen sie nicht fehlen: Die Hosts, unsere freundlichen Gastgeber*innen, die euch bei allen Fragen zum Museumsbesuch weiterhelfen. Welche sind ihre Lieblingsorte im JMB? Hier stellen sie sie vor.

👉 https://www.jmberlin.de/jmb-journal-19-hosts-vor-ort
Foto: Stephan Pramme

Already a member? A look at the membership cards in the JMB archive 🗄️🧐👉 Membership certificate of the Israelite Institu...
04/06/2020

Already a member? A look at the membership cards in the JMB archive 🗄️🧐

👉 Membership certificate of the Israelite Institution for the Care of the Sick and Burial Society in Breslau for Eduard Friedeberg

On the occasion of its centenary celebration on June 18, 1826, the Israelite Institution for the Care of the Sick and Burial Society in Breslau began to issue membership certificates. The 27-year-old merchant Eduard Friedeberg was accepted as a member on February 7, 1830, "after a prior examination of his qualifications and hearing thereupon," as stated in the document. According to the statutes of the society issued in 1826, his essential duties included visiting other members in times of illness or death and supporting them until their recovery or until the hour of their death, and then to pray for their salvation. Eduard Friedeberg numbered among the wealthier members. The society's registry book records him as having paid 18 gold ducats instead of the usual 18 Reichstaler when he joined its ranks.

Europäischer Fahrradtag 🚴‍♀️🌞Raus in die Natur und eine Runde radfahren - vielleicht gleich mit dem*der Liebsten? Franz ...
03/06/2020

Europäischer Fahrradtag 🚴‍♀️🌞

Raus in die Natur und eine Runde radfahren - vielleicht gleich mit dem*der Liebsten? Franz Kafka hatte dazu seine ganz eigene Theorie. 👇

Geboren heute vor 100 Jahren: der Autor und Publizist Marcel Reich-Ranicki 📅Einen weiteren Platz in der „Hall of Fame“ d...
02/06/2020

Geboren heute vor 100 Jahren: der Autor und Publizist Marcel Reich-Ranicki 📅

Einen weiteren Platz in der „Hall of Fame“ der neuen JMB-Dauerausstellung nimmt einer der einflussreichsten deutschsprachigen Literaturkritiker ein: Marcel Reich-Ranicki, geboren am 2. Juni 1920 in Wloclawek an der Weichsel (Polen) als Sohn einer deutschen Jüdin und eines polnischen Juden. 1940 musste er ins Warschauer Ghetto umsiedeln, aus dem er 1943 mit seiner Frau in den Warschauer Untergrund fliehen konnte. 1958 reiste er in die Bunderepublik Deutschland und kehrte nie wieder nach Polen zurück. Reich-Ranicki arbeitete als Literaturkritiker bei der Wochenzeitung DIE ZEIT, später bei der FAZ.NET - Frankfurter Allgemeine Zeitung. Seine Bekanntheit und die Popularität seiner Kritiken stieg mit der Literatursendung „Das Literarische Quartett“, die er von 1988 bis 2001 moderierte. Seinen größten Erfolg als Schriftsteller hatte er im Alter von beinahe 80 Jahren mit seiner Autobiographie „Mein Leben“, die 2009 verfilmt wurde.

31/05/2020
„intonations“ – das Jerusalem Chamber Music Festival im Jüdischen Museum Berlin

Aus dem Glashof in euer Wohnzimmer - intonations 2020 🎶

Lust auf eine Sonntagsmatinee an eurem Frühstückstisch? Dann schaut euch jetzt alle drei intonations-Festivaltage auf unserem You Tube-Kanal an! Gespielt werden u.a. Stücke von Mozart, Brahms, Schönberg und das traditionelle Oktett von Mendelssohn Bartholdy zum Finale. 💜❤️

Dieses Jahr kommt das Kammermusik¬festival „intonations“ des Jüdischen Museums Berlin per Livestream zu Ihnen ins Wohnzimmer. Feiern Sie vom 12. bis 14. Mai ...

A wie Jüdisch – In 22 Buchstaben durch die Gegenwart 🔠Beim Thema Jüdische Musik fallen euch erstmal nur Klezmer und syna...
30/05/2020
Jewish Power

A wie Jüdisch – In 22 Buchstaben durch die Gegenwart 🔠

Beim Thema Jüdische Musik fallen euch erstmal nur Klezmer und synagogale Klänge ein? Dass die Bandbreite auch Pop, Rap und vieles mehr umfasst, erklärt unser Kollege Fabian Schnedler und lässt jüdische Musiker*innen selber zu Wort kommen.

Schabbat Schalom ✡️Wir wünschen euch ein schönes, langes Wochenende!....Foto: Yves Sucksdorff
29/05/2020

Schabbat Schalom ✡️

Wir wünschen euch ein schönes, langes Wochenende!
.
.
.
.
Foto: Yves Sucksdorff

Happy Schawuot!Ab heute Abend feiern Jüdinnen*Juden traditionell Schawuot. Das hebräische Wort „Schawout“ bedeutet „Woch...
28/05/2020
Schawuot

Happy Schawuot!

Ab heute Abend feiern Jüdinnen*Juden traditionell Schawuot.

Das hebräische Wort „Schawout“ bedeutet „Wochen“ und kennzeichnet den Zeitpunkt des Festes: sieben Wochen und einen Tag nach Pessach. Das Wochenfest gehört, neben Pessach im Frühjahr und Sukkot im Herbst, zu den drei jüdischen Wallfahrtsfesten und dauert in Israel einen Tag, in der Diaspora zwei Tage.

Ursprünglich wurde das Ernten der ersten Früchte im Jahr gefeiert, mit der Zeit hat der religiös-historische Hintergrund des Feiertags jedoch eine weitaus größere Bedeutung bekommen: Laut talmudischer Überlieferung wurden an Schawuot dem jüdischen Volk von Gott die Zehn Gebote am Berg Sinai verkündet. Sowohl im Juden- als auch Christentum nehmen die Zehn Gebote bis heute eine zentrale moralische Stellung ein und prägen bedeutend ihre Kulturgeschichten.

Da an Schawuot die Lehre, die Tora, offenbart wurde, ist es in der ersten Nacht des Fests üblich, eine Lernnacht abzuhalten, bei der gläubige Jüdinnen*Juden in der Synagoge bzw. in den Räumlich­keiten der jüdischen Gemeinden zum Studieren zusammen kommen. Gegenstand des Studiums sind unter anderem Verse aus allen Wochen­abschnitten (Paraschot), aus jedem Buch der schriftlichen Überlieferung (Tora), das gesamte Buch Ruth, Traktate aus der Mischna (Talmud), die 613 Ge- und Verbote (Mizwot), und ausgewählte Stellen aus der Kabbala.

Außerdem ist es an Schawuot den Brauch, Wohnungen und Synagogen mit Blumen und Pflanzen zu schmücken, deren Grün und deren Duft an die Erstlingsfrüchte erinnern sollen. Traditionell werden vor allem Milch- und Süßspeisen verzehrt.

28/05/2020
"Jewish Places" in der Neuen Dauerausstellung

Jüdisches Leben online entdecken 🤓📲

Wo in eurer Nachbarschaft gab es eine Mikwe? Wie sah sie von Innen aus? Und welche jüdischen Persönlichkeiten wurden in eurer Nachbarschaft geboren? Das alles erfahrt ihr auf einer interaktiven Karte - Jewish Places. Projektkoordinator David Studniberg zeigt euch, wie es funktioniert 👇

Already a member? A look at the membership cards in the JMB archive ��� Membership card of the Soncino Society of Friend...
27/05/2020

Already a member? A look at the membership cards in the JMB archive ��

� Membership card of the Soncino Society of Friends of the Jewish Book e. V. for Herrmann Meyer

Member No. 1. It was only logical that the initiator, secretary and one of the three founders of the " Soncino Society of Friends of the Jewish Book e. V.”, the 23-year-old law student Herrmann Meyer, should receive the very first membership card of the association. It was issued on May 14, 1924, the day on which Meyer, Abraham Horodisch and Adolf Marx founded the society. As defined in the statutes, its main goal was "the publication of rare texts and valuable printed works of Jewish content and Jewish thought, with particular consideration given to works in Hebrew." In the course of the society’s 13 year existence, approximately 100 publications were published.

The association’s logo is to be found on the outside cover of the membership card: the printer's mark of Gerschon Soncino, descendant of the famous Italian Jewish family Soncino, after whom the society was named, which from the 1480s printed Hebrew works in the city of the same name in Lombardy. The printed text on the inside of the card appears in a striking font. In addition to the clear signature of Herrmann Meyer, there is the more flourishing one of the society chairman Abraham Horodisch.

The association’s advertising campaign, undertaken immediately after its foundation, met with quick success: after a short period of time, some 200 persons had become members. The limit of 500 members was increased to 800 at the first annual meeting, though the highest number reached was around 650. In 1926, a new, smaller membership card was designed with the logo flanked by the society’s name in German and Hebrew, with the member’s name to be noted on the reverse side. This card, however, does not appear to have been circulated, since a membership card identical to that of Herrmann Meyer from the year 1928 is also to be found in his estate, which is kept in the archive of the Jewish Museum.

After the National Socialists came to power, Herrmann Meyer was expelled from the Reich Bar Association and he emigrated to Switzerland. Two years later, he went via Amsterdam to Jerusalem where he opened an antiquarian bookstore. He died in 1972.

You can find out more about the Soncino Society, the first and only bibliophile association of German Jewry, and the related collections held at the Jewish Museum Berlin here � https://www.jmberlin.de/en/topic-soncino-society

„Quo vadis Museum?“ - Auf der Suche nach einer neuen ICOM-Museums­definition 🔎Als Léontine Meijer-van Mensch, Internatio...
26/05/2020
Auf der Suche nach einer neuen Museums­definition

„Quo vadis Museum?“ - Auf der Suche nach einer neuen ICOM-Museums­definition 🔎

Als Léontine Meijer-van Mensch, International Council of Museums - ICOM Executive Board und Direktorin der Staatlichen Ethno­graphischen Sammlungen Sachsens, und Markus Walz, ICOM Deutschland e.V. und Professor für Theoretische und Historische Museologie an der HTWK Leipzig, sich am 30. Januar zum Streit­gespräch „Quo vadis Museum?“ im Museum trafen, schauten und hörten 300 Gäste und die Organisatoren der HTW Berlin gebannt zu. Jetzt findet ihr eine ausführliche Dokumentation der Diskussion auf unserer Website 👇

Geboren heute vor 106 Jahren: Die Schauspielerin, Autorin und Malerin Lili Palmer 📆Lili Palmer, geboren 1914 in Posen al...
24/05/2020

Geboren heute vor 106 Jahren: Die Schauspielerin, Autorin und Malerin Lili Palmer 📆

Lili Palmer, geboren 1914 in Posen als Lilli Marie Peiser, begann ihre Schauspielkarriere 1932 am Hessisches Landestheater Darmstadt. Nach der Machtergreifung Hitlers verlor sie ihre Stelle und verließ Deutschland. Sie ging zunächst nach Paris und später nach London, wo sie Rollen u.a. in Hitchcocks „Geheimagent“, im Drama „Sunset in Vienna“ und in dem Abenteuerfilm „The Great Barrier“ erhielt. Ab 1945 setzte sie ihre Schauspielkarriere auch in den USA fort. 1954 kehrte Lili Palmer nach Deutschland zurück und wurde dort als Star des Nachkriegskinos gefeiert. Ihr Ausnahmetalent beschränkte sich nicht nur auf die Schauspielerei: Lili Palmer war auch als Malerin und Buchautorin erfolgreich.

In unserer neuen Dauerausstellung nimmt Lilli Palmer als wichtige jüdische Persönlichkeit einen ganz besonderen Platz ein: Ihr seht sie in unserer "Hall of Fame".

Adresse

Lindenstr. 9-14
Berlin
10969

U1, U6 Hallesches Tor U6 Kochstraße Bus M29, M41, 248

Öffnungszeiten

Montag 10:00 - 19:00
Dienstag 10:00 - 19:00
Mittwoch 10:00 - 19:00
Donnerstag 10:00 - 19:00
Freitag 10:00 - 19:00
Samstag 10:00 - 19:00
Sonntag 10:00 - 19:00

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Jüdisches Museum Berlin | Jewish Museum Berlin erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Das Museum Kontaktieren

Nachricht an Jüdisches Museum Berlin | Jewish Museum Berlin senden:

Videos

Kategorie

Museen in der Nähe


Bemerkungen

HEUTE: Kinder lernen Programmieren https://www.facebook.com/events/1106004053127473/ Buchung: MINT 2x45 min www.sivakids.de
😃 WINTERFERIEN CAMP FÜR KINDER Wer gerne zeichnet ist in diesem Workshop genau richtig. 5 Tage voller Abwechslung für fantasiebegeisterte Kreativköpfe. https://www.facebook.com/events/629085634516922/
Jüdische Schriftstellerinnen in Berliner Cafés und den Kaffeehäusern anderer Großstädte – ein wenig Feuilletonlektüre für die Zeit zwischen den Festtagen:
Please guys I need some favour if someone knew any student of (osz bekleidung und Mode Schule Berlin germany) please contact me 😓 😓 😓
Der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde in Thessaloniki sowie des Zentralrats der Israeliten Griechenlands David Saltiel hält am Donnerstag, dem 28. November, 18 Uhr als Ehrengast des Centrum Modernes Griechenland die sechste „CeMoG-Lecture“ an der Freie Universität Berlin. Der öffentliche Vortrag findet in griechischer Sprache mit deutscher Simultanübersetzung statt, der Eintritt ist frei.
Wie ist es möglich, Herrn Maas einen Preis zu verleihen...in der Woche, in der Deutschland in der UNO 7x Israel verurteilt? 😌
Rude Bastard’s Free Tour Berlin ENGLISH & SPANISH The Politically incorrect Tour of Berlin. Amazing, Informative and... full of bad language and bad taste jokes. Enjoy it!! Info & Dates & Reserves: www.freetour.com/berlin/berlin-free-walking-tour-cyhit Email: [email protected]
Rude Bastard’s Tour Berlin ENGLISH & SPANISH The Politically incorrect tour of Berlin. Amazing, Informative and...full of bad languag and bad taste jokes. Enjoy it! Info & Dates & Reserves: www.freetour.com/berlin/berlin-free-walking-tour-cyhit Email: [email protected]
Rude Bastard’s Free Tour Berlin ENGLISH & SPANISH The Politically incorrect tour of Berlin. Amazing, Informative and.. full of bad language and bad taste jokes. Enjoy it: Info & Dates & Reserves: www.freetour.com/berlin/berlin-free-walking-tour-cyhit Email: [email protected]
I have never met Hitler (thank god), but my father did when he was a young Jewish boy growing up in Nazi Berlin. That encounter changed his life forever. His story inspired me to find more people who met Hitler and to make a film about it. I found things I could never imagine. Help me and my team complete this monumental film project by making a donation in the following link. Amen The day I met Hitler is a documentary film revealing untold stories of the second world war and the Holocaust through the eyes of four children who met Adolph Hitler. The film will investigate how that meeting changed their lives, and ours. The project has been developing in the past several years in Canada. We have filmed the stories of our subjects and now seeking to complete our post-production. The money that will be raised from crowdfunding will go directly to these purposes: 1. Translation of interviews from German to English and Hebrew 2. Acquire relevant archival footage 3. filming close up reenactment 4. editing. This film will be a striking reminder of how the second world war and holocaust came about from the people who were there, close to Hitler. Jews and Nazis. A reminder of how the world changed and how we should never let that happen again. Back up this historic monumental documentary film project on the link below.