Alte Nationalgalerie

Alte Nationalgalerie Welcome to the official page! The Alte Nationalgalerie (Old National Gallery) designed by Friedrich A Thank you.
(948)

Wir begrüßen konstruktive Kritik, erwarten aber gleichzeitig, dass unsere Fans aufeinander Rücksicht nehmen. Deshalb behalten wir uns vor, jegliche anstößigen, abfälligen oder verleumderischen Anmerkungen, sowie alle Spam-Nachrichten zu entfernen. Link zu unserer Netiquette: www.smb.museum/social-media/netiquette

---

While we are open to constructive criticism, we expect our Fans to behave in a

civilised manner and reserve the right to remove any offensive, derogatory or defamatory comments, as well as any spam. Link to our netiquette: www.smb.museum/en/social-media/online-etiquette

20/12/2023

Die Feiertage stehen vor der Tür und damit auch eine der schönsten Zeiten für einen Museumsbesuch! Hier sind unsere Sonderöffnungszeiten für euch, wir freuen uns, wenn ihr zwischen den Jahren bei uns vorbeischaut! 👇

❌ Sonntag, 24.12.2022: alle Häuser geschlossen
✔️ Montag, 25.12.2022: alle Häuser geöffnet wie an einem Sonntag
✔️ Dienstag, 26.12.2022: alle Häuser geöffnet wie an einem Sonntag

✔️❌ Sonntag, 31.12.2022: James-Simon-Galerie, Pergamonmuseum. Das Panorama und Neues Museum geöffnet von 10 bis 14 Uhr, alle anderen Häuser geschlossen
✔️ Montag, 01.01.2023: alle Häuser geöffnet von 12 bis 18 Uhr

Mehr Infos unter: https://www.smb.museum/besuch-planen/sonderoeffnungszeiten-an-feiertagen/

//

The holidays are just around the corner and with them one of the best times to visit museums! Here are our special opening hours for you, we look forward to seeing you between the years! 👇

❌ Sunday, 24/12/23: all museums closed
✔️ Monday, 25/12/23: all museums open as on a Sunday
✔️ Tuesday, 26/12/23: all museums open as on a Sunday
✔️❌ Sunday, 31/12/23: James-Simon-Galerie, Pergamonmuseum. Das Panorama and Neues Museum open from 10 am to 2 pm, all other museums closed
✔️ Monday, 01/01/24: all museums open from 12 pm to 6 pm

More infos at: https://www.smb.museum/besuch-planen/sonderoeffnungszeiten-an-feiertagen/

Ausstellungsansicht der Alten Nationalgalerie © Staatliche Museen zu Berlin / David von Becker

Der dritte Advent ist schon da und Weihnachten rückt näher!Dieses Gemälde stellt die Verkündigung Marias mit dem Erzenge...
17/12/2023

Der dritte Advent ist schon da und Weihnachten rückt näher!

Dieses Gemälde stellt die Verkündigung Marias mit dem Erzengel Gabriel dar und ist voller traditioneller christlicher Ikonographie und Symbole. Gabriel hält Lilien als Symbol der Keuschheit und der Lichtstrahl mit der Taube symbolisiert den Heiligen Geist. Der vordere Bogen ist mit Medaillons von Lilien und Wappen verziert, wobei das obere Medaillon die Szene der Verkündigung wiederholt. Könnt ihr weitere Details in diesem Gemälde erkennen?

//

It’s already the third advent and Christmas is not far!

This painting depicts the annunciation of Maria with the archangel Gabriel and is full with traditional Christian iconography and symbols. Gabriel holds lily flowers as a symbol of virginity, and the ray of light with the dove symbolizes the Holy Spirit. The front arch is decorated with medallions of lilies and coats of arms, the upper one repeating the Annunciation scene. Can you catch further details in this painting?

Julius Schnorr von Carolsfeld: Verkündigung, 1820; Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Jörg P. Anders; Public Domain Mark 1.0

Frohen zweiten Advent! Dieses Gemälde von Adolph Menzel mag zwar unvollendet sein, aber gerade das verleiht ihm eine sti...
10/12/2023

Frohen zweiten Advent!

Dieses Gemälde von Adolph Menzel mag zwar unvollendet sein, aber gerade das verleiht ihm eine stimmungsvolle Note – passend zum heutigen Adventssonntag. Der detailreiche Vordergrund mit seinen unterschiedlichen räumlichen Ebenen geht sanft in eine geheimnisvolle Zone über. Die markante graue Form wird erst im Kontext als Altar erkennbar. Menzel fand besondere Faszination an der barocken Kirchenarchitektur im süddeutschen Raum und in Österreich. Dieses Gemälde ist wohl eines der ersten Zeugnisse dafür. Welches Gefühl ruft es in euch hervor?

//

Happy second Advent!
This Adolph Menzel painting is actually unfinished, which makes it even more atmospheric – very fitting for today’s Advent Sunday. The detailed foreground, with varying spatial distances, smoothly transitions to an unclear zone. The heavy gray shape is identified as an altar only in context. Menzel was drawn to baroque church architecture in southern Germany and Austria's.This picture is probably one of the first testimonies to this. What feeling does it evoke in you?

Adolph Menzel: Kircheninneres (Barocker Altar), um 1852/1855; Fotonachweis: Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Andres Kilger, Public Domain Mark 1.0

Die Adventszeit fängt an, und der Schnee diese vergangene Woche hat uns direkt in festliche Stimmung versetzt. Diese atm...
03/12/2023

Die Adventszeit fängt an, und der Schnee diese vergangene Woche hat uns direkt in festliche Stimmung versetzt. Diese atmosphärische Darstellung einer Bergschlucht im Winter mit einer Madonnenfigur hat uns regelrecht in ihren Bann gezogen. Als zugleich düster und romantisch beschrieben, lässt die Komposition von Carl Blechen möglicherweise auf Inspiration aus den Werken von Caspar David Friedrich schließen.

In diesem winterlichen Wetter: Zieht es euch eher ins gemütliche Innere oder locken euch Abenteuer im Schnee draußen?

//

As we enter the advent season, this past week’s snow has already been putting us in a holiday mood. We are captivated by this atmospheric winter mountain scene with a madonna figure. Described as both gloomy and romantic, the composition by Carl Blechen hints at possible inspiration from the works of Caspar David Friedrich.

In this wintery weather, do you find yourself preferring the cozy indoors or embarking on outdoor adventures in the snow?

Carl Blechen: Gebirgsschlucht im Winter, 1825; Fotonachweis Staatliche Museen zu Berlin, Alte Nationalgalerie / Jörg P. Anders; Public Domain Mark 1.0

❄️ Draußen wird es immer kälter. Zeit, sich in die Wärme der Kunst zu begeben! Wir sind auf Menzels Darstellung des häus...
26/11/2023

❄️ Draußen wird es immer kälter. Zeit, sich in die Wärme der Kunst zu begeben!

Wir sind auf Menzels Darstellung des häuslichen Lebens im 17. Jahrhundert vor dem Kamin gestoßen.

Schaut euch die intime Szene mit dem ursprünglichen Titel "Überrumpelung" an. Am Kamin zu sitzen mag gemütlich sein, aber hier liegt eine rätselhafte Spannung in der Luft. Man errät, dass das ängstlich hinter die Sessellehne zurückweichende Fräulein verheiratet werden soll. Die Mutter redet heftig auf ihren zögernden Gatten ein. Der offenbar ungeliebte Bräutigam stochert mit dem Schüreisen im Kamin.

Bei fallenden Temperaturen draußen sind wir neugierig – wie erhaltet ihr euch in diesen kalten Tagen die (warme) Gemütlichkeit? Teilt eureliebsten Rituale in den Kommentaren! ☕🧤



❄️ It's getting colder outside, so it’s time to embrace the warmth of art!

We came across Menzel's depiction of domestic life in the 17th century in front of the fireplace..

Take a closer look at the intimate scene originally titled "Blindsiding". Sitting by the fireplace may be cozy, but there is a mysterious tension in the air here. You guess that the young lady, anxiously retreating behind the arm of the chair, is to be married. The mother is talking fiercely to her hesitant husband. The obviously unloved bridegroom pokes at the fireplace with his poker.

With temperatures dropping outside, we're curious – how do you keep yourselves (warm) and cozy during these cold days? Share your favorite warming rituals in the comments! ☕🧤

Adolph Menzel: Am Kamin, 1876; Fotonachweis:Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Andres Kilger; Public Domain Mark 1.0

Heute wird in Nordamerika Thanksgiving gefeiert! 🦃 🥧 Zur amerikanischen Version des Erntedankfests kommt üblicherweise d...
23/11/2023

Heute wird in Nordamerika Thanksgiving gefeiert! 🦃 🥧 Zur amerikanischen Version des Erntedankfests kommt üblicherweise die ganze Familie zu einem üppigen Festessen zusammen, bei dem traditionell Truthahn und verschiedene Kuchen serviert werden. Auch Johann Wilhelm Preyers Tisch ist prall gefüllt mit einem großzügigen Früchtebuffet: verschiedene Traubensorten, Granatäpfel, Orangen oder Feigen. Die feine, muschelförmige Schale ist mit Mandeln gefüllt.

//

Today Thanksgiving is celebrated in North America! 🦃 🥧 This holiday usually brings the whole family together for a sumptuous feast, traditionally with turkey and various cakes. Johann Wilhelm Preyer's table is also filled to the brim with a generous fruit buffet: different types of grapes, pomegranates, oranges and figs. The fine, shell-shaped bowl is filled with almonds.

Johann Wilhelm Preyer: Südfrüchte mit Milchglasschale in Muschelform, 1846; Fotonachweis: Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Jörg P. Anders

Was für ein empfindsames Mutter-Tochter-Porträt! 👩‍👧💕Ferdinand Georg Waldmüller zeigt in diesem Bild das innige Verhältn...
19/11/2023

Was für ein empfindsames Mutter-Tochter-Porträt! 👩‍👧💕Ferdinand Georg Waldmüller zeigt in diesem Bild das innige Verhältnis der beiden Figuren. Die Tochter schmiegt sich in einer liebevollen Umarmung an ihre Mutter an. Diese ungezwungene Art des Posierens geht über die damals übliche konventionelle Darstellung hinaus. Durch den Blick der beiden aus dem Bild hinaus, werden wir als Betrachter*innen in das innige Mutter-Tochter-Verhältnis eingeschlossen.

//

What a sensitive mother-daughter portrait! 👩‍👧💕Ferdinand Georg Waldmüller shows the intimate relationship between the two figures in this painting. The daughter snuggles up to her mother in a loving embrace. This informal way of posing goes beyond the conventional depiction of the time. As the two look out of the picture, we as viewers are included in the intimate relationship between the two.

Ferdinand Georg Waldmüller: Mutter und Kind, 1835; Fotonachweis: Staatliche Museen zu Berlin, Alte Nationalgalerie / Jörg P. Anders; Public Domain Mark 1.0

Dunkle Flecken, verschwommene Tupfen? Auch wenn Claude Monets Publikum seinerzeit nicht immer begeistert von seinem früh...
14/11/2023

Dunkle Flecken, verschwommene Tupfen? Auch wenn Claude Monets Publikum seinerzeit nicht immer begeistert von seinem frühen impressionistischen Stil war – heutzutage gehört es zu einem der Highlights bei uns in der Alte Nationalgalerie.

Monet wurde 1840 geboren.

//

Dark spots, blurred dots? Even if Claude Monet's audience was not always enthusiastic about his early impressionist style at the time, today it surely is one of the highlights in our Alte Nationalgalerie.

Monet was born in 1840.

Claude Monet: Saint Germain l'Auxerrois, 1867; Fotonachweis: Staatliche Museen zu Berlin, Alte Nationalgalerie / Jörg P. Anders; Public Domain Mark. 1.0

Hinter diesem Bild steckt eine traurige Geschichte: In “Rückkehr zur Heimat” hält der Maler Giovanni Segantini eine wahr...
01/11/2023

Hinter diesem Bild steckt eine traurige Geschichte: In “Rückkehr zur Heimat” hält der Maler Giovanni Segantini eine wahre Begebenheit fest, die er beobachtet hat. Eine Familie kehrt nach dem Tod des Sohnes in die Heimat zurück. Die Trauer ist sofort ersichtlich: Sie vermittelt sich über die Körpersprache der Figuren, das Gebückte, Geduckte, selbst bei Pferd und Hund. Dieses bewegende Highlight ist Teil unserer Serie .

//

There is a sad story behind this painting: In "Return to Home", the painter Giovanni Segantini captures a true incident that he observed. A family returns home after the death of their son. The grief is apparent immediately: it is conveyed through the body language of the figures, the hunched, crouched, even in the horse and dog. This moving highlight is part of our series.

Giovanni Segantini: Rückkehr zur Heimat, 1895; Fotonachweis: Staatliche Museen zu Berlin, Alte Nationalgalerie / Jörg P. Anders; Public Domain Mark 1.0

Na, wer von euch guckt auch gerade wehmütig die eigenen Urlaubsfotos aus dem Sommer an? 🙃👋//So, who's also looking longi...
14/10/2023

Na, wer von euch guckt auch gerade wehmütig die eigenen Urlaubsfotos aus dem Sommer an? 🙃👋

//

So, who's also looking longingly at your own vacation photos from this summer? 🙃👋

Franz Ludwig Catel: Schinkel in Neapel, 1824; Fotonachweis: Staatliche Museen zu Berlin, Alte Nationalgalerie; Public Domain Mark 1.0
Karl Friedrich Schinkel: Berlin. Schauspielhaus auf dem Gendarmenmarkt. Perspektivische Ansicht, um 1819; Fotonachweis: Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett / Wolfram Büttner; Public Domain Mark 1.0
Karl Friedrich Schinkel: Berlin. Altes Museum am Lustgarten. Perspektivische Ansicht am Lustgarten, um 1825; Fotonachweis: Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett / Wolfram Büttner; Public Domain Mark 1.0

Die “Wiederentdeckung” der Blauen Grotte auf Capri – den Einheimischen bereits in der Antike bekannt – durch den deutsch...
27/09/2023

Die “Wiederentdeckung” der Blauen Grotte auf Capri – den Einheimischen bereits in der Antike bekannt – durch den deutschen Maler August Kopisch 1826, löste einen bis heute ungebrochenen Touristenstrom auf die Insel im Golf von Neapel aus. Viele Maler*innen wählten im Nachgang die blau leuchtende Grotte als Motiv, so auch Carl Friedrich Seiffert. Am heutigen ist es besonders spannend zu sehen, wie lange uns das Thema Reisen bereits begleitet. 🌍

//

The "rediscovery" of the Blue Grotto on Capri – already known to the locals in antiquity – by the German painter August Kopisch in 1826 triggered a since unbroken stream of tourists to the island in the Gulf of Naples. Many painters subsequently chose the blue glowing grotto as a motif, including Carl Friedrich Seiffert. On today's , it is particularly exciting to see how long the topic of travel accompanies us already. 🌍

Carl Friedrich Seiffert: Die Blaue Grotte auf Capri, 1860; Fotonachweis: Staatliche Museen zu Berlin, Alte Nationalgalerie / Andres Kilger; Public Domain Mark 1.0

21/09/2023

Die Secessionen in München, Wien und Berlin brachten frischen Wind in die damalige Kunstlandschaft und bedeuteten den Aufbruch in die künstlerische Moderne. Unsere aktuelle Ausstellung “Secessionen. Klimt, Stuck, Liebermann” erzählt von ihrer großen Zeit um 1900.

“Secessionen” ist ein gemeinsames Projekt der Alten Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin und dem Wien Museum. Die Ausstellung wird ab Mai 2024 im Wien Museum zu sehen sein.

Secessionen. Klimt, Stuck, Liebermann
bis 22.10.2023
Alte Nationalgalerie

//

The Secessions in Munich, Vienna and Berlin brought a breath of fresh air to the art landscape of the time and marked the dawn of Modernism. Our current exhibition "Secessions. Klimt, Stuck, Liebermann" tells of their great period around 1900.

"Secessions" is a joint project of the Alte Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin and the Wien Museum. The exhibition will be on view at the Wien Museum from May 2024.

Secessions. Klimt, Stuck, Liebermann
until 22.10.2023
Alte Nationalgalerie

Video: Art Beats Berlin

16/09/2023

Für alle Fans der "Secessionen": kennt ihr schon den Merchandise zu unserer Ausstellung? Zu finden bei uns im Museumsshop. Guckt mal vorbei!

//

For all fans of the "Secessions": do you already know the merchandise for our current exhibition? You can find it in our museum store. Have a look!

08/09/2023

Wir sind ganz verliebt in unsere Ausstellung “Secessionen”. Wer von euch war schon drin? 🙋

Secessionen. Klimt, Stuck, Liebermann
23.06.2023 bis 22.10.2023
Alte Nationalgalerie

//

We’re so in love with our “Secessions” exhibition . Who has been here already? 🙋

Secessions. Klimt, Stuck, Liebermann
23.06.2023 until 22.10.2023
Alte Nationalgalerie

der nationalgalerie

Ausstellungsansichten "Secessionen" © Staatliche Museen zu Berlin, Alte Nationalglaerie

Eintauchen in die stille Pracht des Watzmanns von Caspar David Friedrich – ein zeitloses Meisterwerk, das die Einsamkeit...
05/09/2023

Eintauchen in die stille Pracht des Watzmanns von Caspar David Friedrich – ein zeitloses Meisterwerk, das die Einsamkeit der Natur und die Erhabenheit der Berge einfängt. 🏔️✨ Besonders interessant ist, dass Friedrich nie die Alpen besucht hat. Er schuf das Gemälde nach einer Aquarellstudie seines Schülers Johann August Heinrich sowie nach eigenen Skizzen seiner Reisen durch den Harz und das Riesengebirge.

Caspar David Friedrich wurde 1774 geboren.

🤫 Pssst: Friedrich-Fans können sich schon mal auf den 19.4.24 freuen, dann beginnt nämlich die große Caspar David Friedrich Ausstellung bei uns in der Alten Nationalgalerie.

//

Immerse yourself in the tranquil magnificence of Caspar David Friedrich's Watzmann – a timeless masterpiece that captures the solitude of nature and the majesty of the mountains. 🏔️✨ It is particularly interesting that Friedrich had never visited the Alps. He created the painting from a watercolor study by his student Johann August Heinrich, as well as from his own sketches of his travels through the Harz Mountains.

Caspar David Friedrich was born 1774.

🤫 Pssst: Friedrich fans can already look forward to the 19.4.24, because then the great Caspar David Friedrich exhibition starts at our Alte Nationalgalerie.

Caspar David Friedrich: Der Watzmann, 1824/25; Fotonachweis: Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Andres Kilger; Public Domain Mark 1.0

Wow, so schnell kann’s gehen: Wir sind super glücklich, dass wir gestern die 100.000ste und 100.001ste Besucherin in uns...
01/09/2023

Wow, so schnell kann’s gehen: Wir sind super glücklich, dass wir gestern die 100.000ste und 100.001ste Besucherin in unserer Ausstellung “Secessionen. Klimt, Stuck, Liebermann” begrüßen durften! Bei ihrem ersten Besuch in Berlin folgten die beiden Studentinnen aus Nantes einem Tipp von Freund*innen und besuchten die Alte Nationalgalerie. Auch Ralph Gleis, Direktor des Museums, freut sich: „Wir waren uns bewusst, dass diese Ausstellung das Potenzial für einen Publikumserfolg hat. Mit 100.000 Besucher*innen schon nach der Hälfte der Laufzeit haben wir allerdings nicht gerechnet. Das ist eine schöne Bestätigung für uns!“

Noch bis zum 22.10.23 könnt ihr euch die Werke der Secessionisten ansehen. Kommt vorbei!

//

Wow, that was fast: We are super happy that yesterday we welcomed the 100,000th and 100,001st visitor to our exhibition "Secessions. Klimt, Stuck, Liebermann" exhibition! On their first visit to Berlin, the two students from Nantes followed a tip from friends and visited the Alte Nationalgalerie. Ralph Gleis, director of the museum, is also happy: "We were aware that this exhibition has the potential to be a success with the public. However, we did not expect 100,000 visitors after only half of the exhibition's runtime. This is a great confirmation for us!"

You can still see the works of the Secessionists until 22.10.23. Come by!

Freunde der Nationalgalerie

Ralph Gleis mit der 100.000sten und 100.001sten Besucherin der “Secessionen” © Freunde der Nationalgalerie

27/08/2023

Wie sah das Arbeitsleben aus zu Zeiten der Secessionen? 🔨 Und was waren beliebte Freizeitvergnügen? 🎭 Das und mehr erfahrt ihr von Ralph Gleis, Direktor der Alten Nationalgalerie, und Ursula Storch, stellvertretende Direktorin des Wien Museum, die gemeinsam unsere Ausstellung "Secessionen. Klimt, Stuck, Liebermann” (23.06. - 22.10.2023) kuratiert haben.

//

What was working life looking like at the time of the Secessions? 🔨 And what were popular recreational activities? 🎭 Find out from Ralph Gleis, director of the Alte Nationalgalerie, and Ursula Storch, deputy director of the Wien Museum, who jointly curated our exhibition "Secessions. Klimt, Stuck, Liebermann" (23.06. - 22.10.2023).

Video: art/beats Berlin

Am Montag heißt es wieder “Back to school”! 🏫✏️ Die Berliner Sommerferien sind vorbei und es geht zurück an die Schulban...
26/08/2023

Am Montag heißt es wieder “Back to school”! 🏫✏️ Die Berliner Sommerferien sind vorbei und es geht zurück an die Schulbank. In diesem Gemälde von Karl Bennewitz von Löfen sehen wir eine Volksschulklasse in einer ungewöhnlich mutigen Komposition: Die konzentrierten Schüler*innen sitzen in dreireihigen Bänken, während die Lehrkraft bewusst außerhalb des Bildes bleibt. Diese reduzierte Darstellung bricht mit damaligen Maltraditionen und erinnert an den Einfluss von Künstlern wie Gotthardt Kuehl und Max Liebermann.

//

Monday it's back to school again! 🏫✏️ Berlin's summer vacation is over and it's back to the classroom. In this painting by Karl Bennewitz von Löfen, we see an elementary school class in an unusually bold composition: the concentrated students sit in three-row benches, while the teacher deliberately remains outside the picture. This reduced representation breaks with painting traditions of the time and recalls the influence of artists such as Gotthardt Kuehl and Max Liebermann.

Karl Bennewitz von Löfen (der Jüngere): Schule, vor 1909; Fotonachweis: Staatliche Museen zu Berlin, Alte Nationalgalerie / Andres Kilger; Public Domain Mark 1.0

20/08/2023

Frühlingserwachen und Begegnungen mit der Natur. 🍃 Was die Secessionisten mit der Natur verbindet erfahrt ihr von Ralph Gleis, Direktor der Alten Nationalgalerie, und Ursula Storch, stellvertretende Direktorin des Wien Museum, die gemeinsam unsere Ausstellung "Secessionen. Klimt, Stuck, Liebermann” (23.06. - 22.10.2023) kuratiert haben.

//

Spring awakening and encounters with nature. 🍃 What connects the Secessionists with nature you can find out from Ralph Gleis, director of the Alte Nationalgalerie, and Ursula Storch, deputy director of the Wien Museum, who jointly curated our exhibition "Secessions. Klimt, Stuck, Liebermann" (23.06. - 22.10.2023).

Video: art/beats Berlin

13/08/2023

Warum haben die Secessionisten ihre eigene Marke entwickelt und sich von Genossenschaften anderer Künstler*innen abgespalten? Das und mehr erfahrt ihr von Ralph Gleis, Direktor der Alten Nationalgalerie, und Ursula Storch, stellvertretende Direktorin des Wien Museum, die gemeinsam unsere Ausstellung "Secessionen. Klimt, Stuck, Liebermann” (23.06. - 22.10.2023) kuratiert haben.

//

Why did the Secessionists develop their own brand and split off from other artists' cooperatives? Find out from Ralph Gleis, director of the Alte Nationalgalerie, and Ursula Storch, deputy director of the Wien Museum, who jointly curated our exhibition "Secessions. Klimt, Stuck, Liebermann" (23.06. - 22.10.2023).

Video: art/beats Berlin

Eine der schönsten Nächte des Jahres ist zurück: die Lange Nacht der Museen! 🌙 75 Museen. 750 Events. 1 Ticket.Und wir s...
11/08/2023

Eine der schönsten Nächte des Jahres ist zurück: die Lange Nacht der Museen! 🌙 75 Museen. 750 Events. 1 Ticket.

Und wir sind am 26.8.23 auch mit dabei – von 18 Uhr bis 2 Uhr! In der Alten Nationalgalerie erwarten euch musikalische Kurztouren durch die Sammlungen, Highlights klassischer Musik, Führungen "Für Eilige", "Für Neugierige", "Für Architekturbegeisterte", für "Secessionisten" und Touren auf englisch.

Das ganze Programm und Tickets gibt’s hier: https://www.lange-nacht-der-museen.de/

//

One of the most beautiful nights of the year is back: the Long Night of Museums! 🌙 75 museums. 750 events. 1 ticket.

And we are also participating on 26.8.23 – from 6pm to 2am! In the Alte Nationalgalerie you can expect short musical tours through the collections, highlights of classical music, guided tours "For those in a hurry", "For the curious", "For architecture fans", and "For Secessionists", as well as tours in English.

The whole program and tickets are available here: https://www.lange-nacht-der-museen.de/

Key Visual Lange Nacht der Museen Berlin © Kulturprojekte Berlin

Inspiriert und inspirierend – so zeigt sich die Porträtmalerin Sabine Lepsius auf diesem  . Lepsius ist zu diesem Zeitpu...
09/08/2023

Inspiriert und inspirierend – so zeigt sich die Porträtmalerin Sabine Lepsius auf diesem . Lepsius ist zu diesem Zeitpunkt erst 21 und studiert in einem Berliner Schülerinnenaltelier. Zuvor hatte sie ein Musikstudium begonnen, als Frau wurde ihr aber der Zugang zur Kompositionsklasse verweigert und sie brach es ab. Hier sehen wir sie also mit den Insignien ihrer neu gewählten Profession: Pinsel und Palette. Ihre Augen sind fast geschlossen, der Kopf ist sinnend zur Seite geneigt. Lepsius zeigt sich in einem Moment der Inspiration.

Lepsius’ Salon im Westend war um 1900 ein gesellschaftlicher Fixpunkt Berlins, später wurde sie ein Gründungsmitglied der Berliner Secession. Was für ein tolles frühes Selbstporträt dieser Künstlerin!

//

Inspired and inspiring – this is how portrait painter Sabine Lepsius shows herself in this . Lepsius is only 21 at this point and is studying at the women's class of a Berlin atelier. She had previously started studying music, but as a woman she was denied access to the composition class and dropped out. So here we see her with the insignia of her newly chosen profession: brush and palette. Her eyes are almost closed, her head is tilted contemplatively to one side. Lepsius is shown in a moment of inspiration.

Lepsius' salon in the Westend was a social landmark of Berlin around 1900 and later she became a founding member of the Berlin Secession. What a great early self-portrait of this artist!

Sabine Lepsius: Selbstbildnis, 1885; Fotonachweis: Staatliche Museen zu Berlin, Alte Nationalgalerie / Jörg P. Anders; Public Domain Mark 1.0

06/08/2023

Welche Rolle spielten Künstlerinnen in den Secessionen? 👩‍🎨Und welche Motive malten die Frauen? Das erfahrt ihr von Ralph Gleis, Direktor der Alten Nationalgalerie, und Ursula Storch, stellvertretende Direktorin des Wien Museum, die gemeinsam unsereAusstellung "Secessionen. Klimt, Stuck, Liebermann” (23.06. - 22.10.2023) kuratiert haben.

//

What role did female artists play in the Secessions? 👩‍🎨 And what motifs did the women paint? Find out from Ralph Gleis, director of the Alte Nationalgalerie, and Ursula Storch, deputy director of the Wien Museum, who jointly curated our exhibition "Secessions. Klimt, Stuck, Liebermann" (23.06. - 22.10.2023).

Video: artbeats berlin

03/08/2023

Diese Dame ist unheimlich, schön und gefährlich zugleich: Tilla Durieux, in ihrer Rolle als Zauberin Circe, gemalt von Franz von Stuck. 🖤 Diese und weitere Meisterwerke der Secession seht ihr unserer aktuellen Ausstellung “Secessionen” in der Alte Nationalgalerie.

Secessionen. Klimt, Stuck, Liebermann
23.06. bis 22.10.2023

//

This lady is spooky, beautiful and dangerous at once: Tilla Durieux, in her role as the sorceress Circe, painted by Franz von Stuck. 🖤 You can see these and other Secession masterpieces in our current exhibition "Secessions".

Secessions. Klimt, Stuck, Liebermann
23.06. until 22.10.2023

Franz von Stuck: Tilla Durieux als Circe, 1913 (animiert); Fotonachweis: Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, Leihgabe der Bundesrepublik Deutschland / Jörg P. Anders

30/07/2023

Was bedeutet eigentlich Secessionen? Und was erwartet euch in der aktuellen Ausstellung “Secessionen. Klimt, Stuck, Liebermann” in der Alte Nationalgalerie? Das erfahrt ihr von Ralph Gleis, Direktor der Alten Nationalgalerie, und Ursula Storch, stellvertretende Direktorin des Wien Museum, die gemeinsam die Ausstellung kuratiert haben.

Secessionen. Klimt, Stuck, Liebermann
23.06.2023 bis 22.10.2023
Alte Nationalgalerie

//

What does Secessions actually mean? And what can you expect in the current exhibition "Secessions. Klimt, Stuck, Liebermann" at the Alte Nationalgalerie? Find out from Ralph Gleis, director of the Alte Nationalgalerie, and Ursula Storch, deputy director of the Wien Museum, who jointly curated the exhibition.

Secessions. Klimt, Stuck, Liebermann
23.06.2023 until 22.10.2023
Alte Nationalgalerie

Video: art/beats berlin
der Nationalgalerie

Besonders gerne erinnern wir uns am   an unsere Ausstellung  "Dekadenz und dunkle Träume. Der belgische Symbolismus" in ...
06/07/2023

Besonders gerne erinnern wir uns am an unsere Ausstellung "Dekadenz und dunkle Träume. Der belgische Symbolismus" in 2020 zurück! 👻 Der belgische Symbolismus warf Ende des 19. Jahrhunderts einen lustvollen Blick in den Abgrund und zeigte einen übersteigerten Ästhetizismus einer übersättigten Gesellschaft, die sich zugleich in der Krise wähnte. Wer von euch war dort? ✋

//

On today's , we especially like to remember our exhibition "Decadence and Dark Dreams. Belgian Symbolism" in 2020! 👻 Belgian Symbolism at the end of the 19th century was a l***y look into the abyss and showed an exaggerated aestheticism of an oversaturated society that at the same time saw itself in crisis. Who of you were there? ✋

Ausstellungsansicht „Dekadenz und dunkle Träume. Der belgische Symbolismus“, Alte Nationalgalerie, 2020 © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / David von Becker

In unserer Reihe   hüpfen wir heute ins kühle Nass,💦 zusammen mit Max Klingers Tritonen und Najaden. Klinger malte diese...
28/06/2023

In unserer Reihe hüpfen wir heute ins kühle Nass,💦 zusammen mit Max Klingers Tritonen und Najaden. Klinger malte dieses Wandbild mit Meeresgottheiten und Nymphen, die vergnügt im Meer plantschen, für die Villa eines Juristen in Berlin-Steglitz. Die schönste Abkühlung!

//

In our series, we're jumping into the cool water today,💦 along with Max Klinger's Tritons and Naiads. Klinger painted this mural of sea goddesses and nymphs splashing happily in the sea for a lawyer's villa in Berlin-Steglitz. What a beautiful way to cool off!

Max Klinger: Tritonen und Najaden. Teil der Wanddekoration der Villa Albers in Berlin-Steglitz, um 1884; Fotonachweis: Staatliche Museen zu Berlin, Alte Nationalgalerie; Public Domain Mark 1.0

Ein forschender Blick von der Seite, ein ernster Gesichtsausdruck. Dieses faszinierende Selbstporträt von Eduard Holbein...
25/06/2023

Ein forschender Blick von der Seite, ein ernster Gesichtsausdruck. Dieses faszinierende Selbstporträt von Eduard Holbein ist wohl während seiner Studienzeit bei Carl Begas dem Älteren in Berlin entstanden und steht vermutlich eng im Zusammenhang mit Begas eigenem Selbstbildnis aus demselben Jahr.

//

An inquiring look from the side, a serious expression. This fascinating by Eduard Holbein was probably painted during his studies with Carl Begas the Elder in Berlin and is probably closely related to Begas' own self-portrait from the same year.
Eduard Holbein: Selbstbildnis, um 1838; Fotonachweis: Staatliche Museen zu Berlin, Alte Nationalgalerie / Andres Kilger; Public Domain Mark 1.0
Carl Begas, der Ältere: Selbstbildnis, 1838; Fotonachweis: Staatliche Museen zu Berlin, Alte Nationalgalerie / Andres Kilger; Public Domain Mark 1.0

Der deutsche Kaiser schimpfte über seine "Schmutzkunst", aber die Franzosen feierten ihn: Max Liebermanns Weg zum Starkü...
24/06/2023

Der deutsche Kaiser schimpfte über seine "Schmutzkunst", aber die Franzosen feierten ihn: Max Liebermanns Weg zum Starkünstler war ein Umweg. In der brandneuen Folge von "Die Hauda & die Kunst" erfahrt ihr mehr über Liebermann. Einige seiner Werke könnt ihr auch in unserer aktuellen "Secessionen" Ausstellung sehen!

//

The German Kaiser scolded him for his "dirty art", but the French celebrated him: Max Liebermann's path to becoming a star artist was a long-winded one. In the brand-new episode of "Die Hauda & die Kunst" you can learn more about Liebermann. You can also see some of his works in our current "Secessions" exhibition!

Max Liebermann: Der Impressionist, der die N***s zum Kotzen fand | Video | Der deutsche Kaiser schimpfte über seine 'Schmutzkunst', aber die Franzosen feierten ihn: Max Liebermanns Weg zum Starkünstler war ein Umweg. Er malte das Leben der einfachen Leute, Frauen vor allem. Das war dem deutschen P...

23/06/2023

Uuuund los! Der Sommer der Secessionen bei uns in der Alten Nationalgalerie ist ab heute eröffnet. 🔥 Kommt vorbei und erlebt die Entwicklung der drei Secessionen in Berlin, Wien und München.

Secessionen. Klimt, Stuck, Liebermann
23.06. bis 22.10.2023
Alte Nationalgalerie

//

Aaaaand go! The summer of secessions at ourAlte Nationalgalerie starts today. 🔥 Come by and experience the development of the three Secessions in Berlin, Vienna and Munich.

Secessions. Klimt, Stuck, Liebermann
23.06. until 22.10.2023
Alte Nationalgalerie

Aufbau Secessionen und Ausstellungsansicht © Staatliche Museen zu Berlin, Alte Nationalgalerie

Nächste Woche beginnt unsere Ausstellung “Secessionen. Klimt, Stuck, Liebermann”! 😍 Im Interview mit Ralph Gleis, Direkt...
15/06/2023

Nächste Woche beginnt unsere Ausstellung “Secessionen. Klimt, Stuck, Liebermann”! 😍 Im Interview mit Ralph Gleis, Direktor unseres Hauses, lest ihr mehr über den Drang nach Individualität und Freiheit in der Kunst um die Jahrhundertwende.

//

Next week our exhibition "Secessions. Klimt, Stuck, Liebermann" is starting! 😍 Read more about the urge for individuality and freedom in art at the turn of the century in the interview with Ralph Gleis, director of our museum.

(article in German)

Mit der neuen Ausstellung „Secessionen. Klimt, Stuck, Liebermann“ widmet sich die Alte Nationalgalerie dem Aufbruch künstlerischer Avantgarden in den

Adresse

Bodestraße 1-3
Berlin
10178

Öffnungszeiten

Dienstag 10:00 - 18:00
Mittwoch 10:00 - 18:00
Donnerstag 10:00 - 18:00
Freitag 10:00 - 18:00
Samstag 10:00 - 18:00
Sonntag 10:00 - 18:00

Telefon

030/266424242

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Alte Nationalgalerie erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Das Museum Kontaktieren

Nachricht an Alte Nationalgalerie senden:

Videos

Teilen

Kategorie

Our Story

Die Alte Nationalgalerie ist das Stammhaus der Nationalgalerie, deren Sammlung sich heute außerdem auf die Häuser Neue Nationalgalerie, Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin, Friedrichswerdersche Kirche, Museum Berggruen und die Sammlung Scharf-Gerstenberg verteilt.

Die Idee, in Berlins Mitte zwischen Stadtschloss, Dom und Universität eine "Freistätte für Kunst und Wissenschaft" entstehen zu lassen, geht auf Friedrich Wilhelm IV. zurück. Auch der architektonische Grundgedanke der heutigen Alten Nationalgalerie – ein hoch aufgesockelter, antikisierender Tempelbau – stammt vom König selbst. Konkretisiert wurden die Pläne später von dem Schinkel-Schüler Friedrich August Stüler, der zuvor schon das Neue Museum entworfen hatte. Nach dessen Tod vollendete Johann Heinrich Strack, ebenfalls ein Schüler Schinkels, das Museum.

Anlass für den Bau einer Nationalgalerie war die Schenkung des Bankiers und Konsuls Joachim Heinrich Wilhelm Wagener, der seine Sammlung mit Werken Caspar David Friedrichs, Karl Friedrich Schinkels, der Düsseldorfer Malerschule und belgischer Historienmalerei dem preußischen Staat testamentarisch vermacht hatte und 1861 starb. Wagener wünschte, die Sammlung "in einem geeigneten Lokale" der Öffentlichkeit zu präsentieren und zu einer Nationalgalerie auszubauen. Bereits ein Jahr später erhielt Stüler den Auftrag, ein geeignetes Gebäude zu entwerfen. Am 22. März 1876, dem Geburtstag Kaiser Wilhelms I., wurde die Nationalgalerie als drittes Museum auf der Spreeinsel feierlich eröffnet.

Im Zweiten Weltkrieg wurde das Haus mehrfach von Bomben getroffen und schwer beschädigt. Die Sammlung selbst war mit Kriegsbeginn sukzessive evakuiert und unter anderem in den Berliner Flaktürmen am Zoo und im Friedrichshain, später auch in die Salz- und Kalibergwerke in Merkers und Grasleben ausgelagert worden.


Andere Kunstmuseum in Berlin

Alles Anzeigen